Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Fulda - Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021101309262168044 / 520096-2021
Veröffentlicht :
13.10.2021
Dokumententyp : Wettbewerbsergebnisse
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Nicht offenes Verfahren
Produkt-Codes :
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
DE-Fulda: Dienstleistungen von Architekturbüros

2021/S 199/2021 520096

Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Kreisausschuss des Landkreises Fulda
Postanschrift: Wörthstraße 15
Ort: Fulda
NUTS-Code: DE732 Fulda
Postleitzahl: 36037
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
E-Mail: [6]vergabe@landkreis-fulda.de
Telefon: +49 66160061322
Fax: +49 66160061321
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.landkreis-fulda.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Baulicher Realisierungswettbewerb Neubau Florenberg-Grundschule
Pilgerzell
Referenznummer der Bekanntmachung: 1300 V 044/20
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
II.2)Beschreibung
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Landkreis Fulda plant in Pilgerzell den Neubau der
Florenberg-Grundschule.

Die Sanierung des Bestandes wird im Vergleich zu einem Neubau zur
Schaffung einer zeitgemäßen und zukunftsorientierten Schule bei
optimaler Funktionalität und Nachhaltigkeit bei Betrieb und Unterhalt
als nicht wirtschaftlich bewertet.

Der Grundsatzbeschluss zum Abbruch des bestehenden Schulgebäudes und
Ersatzneubau liegt vor.

Die bestehende Sporthalle soll erhalten bleiben und angemessen in das
neue Gesamtkonzept mit eingebunden werden.

Hohe Anforderungen an die Architektur im Umfeld eines Schulgebäudes mit
zu belassener, zu ergänzender, zu ersetzender und neu zu schaffender
Bausubstanz und die zugehörigen Freianlagen erfordern ein hohes Maß an
Gestaltungs- und Funktionsqualität, so dass sich der Auslober zur
Durchführung dieses Wettbewerbes entschlossen hat.

Als Wettbewerbsgrundlage liegt das Ergebnis der "Phase 0" Stand Dez.
2019 vor. Darin enthalten sind Vorgaben zum Pädagogischen Konzept sowie
Raum- und Funktionsprogramm. Als Nutzfläche werden ca. 3.120 m2 bei
angenommenen 360 Schülern vorgegeben.

Es ist der ausdrückliche Wunsch des Auslobers die Realisierung
möglichst in Bauabschnitten und unter Aufrechterhaltung des
Schulbetriebs im Bestandsgebäude umzusetzen.

Durch einen Ersatzneubau als 1. Bauabschnitt auf den freien
Grundstücksflächen soll der parallele Schulbetrieb aufrechterhalten
werden um die Kosten für Ausweichräume einzusparen. Der Abbruch des
bestehenden Schulgebäudes würde als 2. Bauabschnitt im Anschluss folgen
und in einem 3. Bauabschnitt die Neuordnung der Freianlagen für die
Schüler unter Beachtung der verkehrlichen Anbindung.

Ziel des Wettbewerbs ist es, für diesen Standort ein qualitätsvolles,
wirtschaftliches und nachhaltiges Gebäudeensemble zu erhalten, das auf
die städtebaulichen und funktionalen Anforderungen sensibel und
angemessen antwortet und mit den besonderen Ansätzen der Schulpädagogik
korrespondiert.

Das Projekt wird mit öffentlichen Mitteln aus der Hessenkasse
gefördert.

Der Projektabschluss mit Abrechnung zum Nachweis der Verwendung der
Fördermittel muss bis zum Sommer 2024 erfolgen.

Gegenstand des Wettbewerbes ist der Neubau der Florenberg Grundschule
in Pilgerzell, bestehend aus einem Anteil Hochbau Schulgebäude sowie
den zur Schule gehörenden Freianlagen.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Zulassung der Arbeiten:

Das Preisgericht lässt alle Arbeiten zur Beurteilung zu, die

- termingemäß eingegangen und rechtskräftig unterschrieben sind.

- den wesentlichen formalen Bedingungen der Auslobung entsprechen.

- keinen absichtlichen Verstoß gegen den Grundsatz der Anonymität
erkennen lassen.

- in wesentlichen Teilen dem geforderten Leistungsumfang entsprechen.

Bindende inhaltliche Vorgaben, deren Nichteinhaltung zum Ausschluss
führt, werden nicht festgesetzt.

Über die Zulassung entscheidet das Preisgericht. Die Entscheidungen,
insbesondere über den Ausschluss von Arbeiten sind zu protokollieren.

Beurteilungskriterien:

Das Preisgericht wird bei der Bewertung und Beurteilung der Arbeiten
die folgenden Kriterien anwenden (die Reihenfolge stellt keine
Gewichtung dar / alle Kriterien sind gleichrangig):

- Leitidee / städtebauliche Einbindung

- Gestalterische Qualität / Raumakustik

- Erfüllung des Programms und der funktionalen Anforderungen

- Wirtschaftlichkeit / Kennzahlen aus NF, BGF, BRI, Fassadenhüllfläche

- Qualität der Freiraumgestaltung mit Einbindung in die Umgebung und
verkehrliche Anbindung

- Angemessenheit der vorgeschlagenen Maßnahmen / Bauablauf / laufender
Schulbetrieb

- Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit hinsichtlich der Bau- und
Unterhaltskosten
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [8]2020/S 121-297078

Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse
Der Wettbewerb endete ohne Vergabe: nein
V.3)Zuschlag und Preise
V.3.1)Datum der Entscheidung des Preisgerichts:
17/09/2021
V.3.2)Angaben zu den Teilnehmern
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 19
Anzahl der beteiligten KMU: 19
Anzahl der ausländischen Teilnehmer: 0
V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
Offizielle Bezeichnung: Sturm und Wartzeck GmbH mit [f]
landschaftsarchitektur gmbh
Postanschrift: Wilhelm-Ney-Straße 22
Ort: Dipperz
NUTS-Code: DE732 Fulda
Postleitzahl: 36160
Land: Deutschland
Der Gewinner ist ein KMU: ja
V.3.4)Höhe der Preise
Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt.: 75 000.00 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Auftraggeber wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter
Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einen der Preisträger mit
den weiterenn Planungsleistungen beauftragen. Er wird hierzu ein
Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb nach § 14 Abs. 4 Nr. 8
VgV durchführen.

Der Auftraggeber behält sich vor, zunächst nur mit dem Gewinner und im
Falle des Scheiterns dieser Verhandlungen mit allen Preisträgern oder
gleich mit allen Preisträgern zu verhandeln.

Bei Verhandlungen mit allen Preisträgern wird das Ergebnis des
Wettbewerbs mit 50 % gewichtet.

Gegenstand der im Verhandlungsverfahren zu vergebenden Aufträge sind
die Leistungen:

- Objektplanung Gebäude und Innenräume für die Grundschule gemäß HOAI
Teil 3, Abschnitt 1

- Objektplanung Freianlagen gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 2

Jeweils stufenweise Beauftragung aller Grundleistungen der
Leistungsphasen 1 - 9, zunächst nur Stufen 1+2 mit LPH 1 bis 3 und 4
bis 5 nach HOAI § 34 und § 39.

Besondere Leistungen werden im Rahmen dieses Verfahrens nicht
abverlangt.

Die Beauftragung und Realisierung ist in Zeit und Umfang von der
Bereitstellung der Förder- und Finanzmittel abhängig.

Ein Rechtsanspruch auf die Beauftragung sowie mit weiteren Leistungen /
Stufen besteht nicht.

Mit Urteil vom 4.7.2019 hat der EuGH im Vertragsverletzungsverfahren um
die HOAI abschl. entschieden, dass die in der HOAI festgelegten
Mindest- und Höchstsätze europarechtswidrig sind. Sofern im
gegenständlichen VgV auf die HOAI Bezug genommen wird, ergeht der
Hinweis dass die Honorartafeln zur Preisorientierung dienen. Es sind
auch Angebote rechtl. zulässig, die außerhalb der bisherigen Mindest-
und Höchstsatzregelungen liegen.

Es gelten die Bestimmungen über den Werkvertrag nach BGB.

Der Vertrag wird nach dem Vertragsmuster Architektenvertrag des
Landkreis Fulda einschl. Anlagen AVB u. ZVB geschlossen.

Es erfolgt die getrennte Beauftragung Gebäude und Freianlagen.

Das jeweilige Vertragsmuster kann den Vergabeunterlagen entnommen
werden.

Handelt es sich bei dem Preisträger um einen Zusammenschluss aus
Architekt und Landschaftsarchitekt oder um eine Bietergemeinschaft,
müssen diese auch als Bietergemeinschaft am Verhandlungsverfahren
teilnehmen. In diesem Falle sind zu erklären:

- Erklärung zur Rechtsform;

- Angabe der vollständigen Unternehmensbezeichnung durch jedes
Mitglied;

- Benennung eines bevollmächtigten Vertreters;

- Erklärung der gesamtschuldnerischen Haftung durch jedes Mitglied

Verhandlungsverfahren:

Eine Beurteilungskommission aus Vertretern des Auslobers führt ein
Gespräch anhand eines Katalogs über die Zuschlagskriterien mit einer
Wertungswichtung der einzelnen Kriterien.

Nach dem Abschluss des Wettbewerbs wird den Teilnehmern fristgerecht
der Tag für das Verhandlungsverfahren bekanntgegeben und der Katalog
mit den Zuschlagskriterien bereitgestellt.

Der Auftrag wird an einen Bieter oder eine Bietergemeinschaft vergeben,
der/die alle Eignungskriterien fristgerecht nachgewiesen hat und
der/die höchste Bewertung bei den Zuschlagskriterien und Wichtung im
Verhandlungsverfahren erreicht.

Für die Auftragserteilung sind folgende Kriterien maßgeblich

- Wettbewerbsergebnis (50 %)

- Entwicklungspotential Wettbewerb (10 %)

- Qualitäts- und Leistungsmerkmale, Methodik, Sicherung zu Kosten,
Termine (20 %)

- Leistungsfähigkeit, Kapazitäten / Präsenz (10 %)

- Angebot (10 %)

Erforderliche Nachweise im Verhandlungsverfahren:

Um für das Verhandlungsverfahren zugelassen zu werden, müssen (nach dem
Abschluss des Wettbewerbs) innerhalb einer angemessenen Frist folgende
Eignungskriterien nachgewiesen werden:

Die Angaben zu Punkt 1 und 2 sind getrennt nach den zutreffenden
Planungsdisziplinen Gebäude / Freianlage zu erbringen.

1. Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

1.1.) Der Bewerber / die Bietergemeinschaft muss zum Zeitpunkt der
Bewerbung eine Berufshaftpflichtversicherung bei einem in der EU
zugelassenen Versicherer nachweisen, deren Deckungssumme für
Personenschäden mindestens 2.000.000 EUR für sonstige und Sachschäden
mindestens 1.500.000 EUR beträgt.

Es sind mind. 2 Schadensfälle je Jahr abzudecken (2-fache Maximierung
im Versicherungsjahr).

Eine projektbezogene Aufstockung im Auftragsfall kann akzeptiert
werden, eine Bestätigung ist schriftlich vorzulegen/ zu erklären.

Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen ist eine Erklärung des
Versicherungsunternehmenserforderlich, dass beide Schadenskategorien im
Auftragsfall parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen
abgesichert sind.

1.2.) Erklärung über den jährl. Umsatz des Bewerbers / der
Bietergemeinschaft in EUR brutto der letzten 3 Geschäftsjahre, bezogen
auf die gegenständliche Dienstleistung

2. Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

2.1.) Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche
Beschäftigtenzahl des Bewerbers / der Bietergemeinschaft und die Zahl
der Führungskräfte in den letzten drei Jahren ersichtlich ist.

2.2.) Angabe, ob und wenn ja welche Teile des Auftrags als
Unteraufträge vergeben werden sollen.

2.3.) Angabe der Anzahl und der Qualifikation der technischen
Fachkräfte oder der technischen Stellen, die im Zusammenhang mit der
Leistungserbringung eingesetzt werden sollen, unabhängig davon, ob
diese dem Unternehmen des Bewerbers / der Bietergemeinschaft angehören
oder nicht.

2.4.) Namentliche Nennung des/der vorgesehenen Projektleiters/ -in mit
mind. abgeschlossenem Architekturstudium, Stellvertreter/in und ein
weiterer Mitarbeiter/in.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim
Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3;
Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim
Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3;
Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
E-Mail: [9]vergabekammer@rpda.hessen.de
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim
Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3;
Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vergabekammer@rpda.hessen.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/10/2021

References

6. mailto:vergabe@landkreis-fulda.de?subject=TED
7. http://www.landkreis-fulda.de/
8. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:297078-2020:TEXT:DE:HTML
9. mailto:vergabekammer@rpda.hessen.de?subject=TED
10. mailto:vergabekammer@rpda.hessen.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau