Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Cottbus - Straßenbahnpersonenwagen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022112109100218499 / 643786-2022
Veröffentlicht :
21.11.2022
Dokumententyp : Freiwillige ex ante-transparenzbekanntmachung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren ohne Aufruf zum Wettbewerb
Zuschlagkriterien : Unbestimmt
Produkt-Codes :
34622100 - Straßenbahnpersonenwagen
DE-Cottbus: Straßenbahnpersonenwagen

2022/S 224/2022 643786

Freiwillige Ex-ante-Transparenzbekanntmachung

Lieferauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Cottbusverkehr GmbH
Postanschrift: Walter-Rathenau-Straße 38
Ort: Cottbus
NUTS-Code: DE402 Cottbus, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 03044
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): MD Rechtsanwälte
E-Mail: [6]Katja.Muehling@md-ra.de
Telefon: +49 3312899916
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.cottbusverkehr.de
I.6)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Herstellung und Lieferung von Niederflur-Straßenbahnfahrzeugen sowie
dazugehöriger Ersatzteile
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34622100 Straßenbahnpersonenwagen
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Herstellung und Lieferung von meterspurigen
Niederflur-Straßenbahnfahrzeugen sowie dazugehöriger
Original-Ersatzteile
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.) (Sind Sie mit der
Veröffentlichung einverstanden? ja)
Wert ohne MwSt.: 5 300 000.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE Deutschland
NUTS-Code: DE402 Cottbus, Kreisfreie Stadt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Herstellung und Lieferung von meterspurigen
Niederflur-Straßenbahnfahrzeugen sowie dazugehöriger
Original-Ersatzteile. Die Beschaffung erfolgt im Anschluss an die
Vergabe eines entsprechenden Lieferauftrages im Jahre 2021. Die Vergabe
erfolgte im Anschluss an ein EU-weit durchgeführtes Vergabeverfahren.
In dem Vertrag hatte sich der Auftraggeber die Lieferung von insgesamt
13 Optionsbahnen vorbehalten. Diese Option übt der AG aus und beschafft
darüber hinaus 2 weitere baugleiche Fahrzeuge nebst
Original-Ersatzteilen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren ohne vorherigen Aufruf zum Wettbewerb
* Dringende Gründe im Zusammenhang mit für den Auftraggeber
unvorhersehbaren Ereignissen, die den strengen Bedingungen der
Richtlinie genügen

Erläuterung:

In dem in dieser Bekanntmachung genannten Vertrag über die Herstellung
und Lieferung meterspuriger Niederflur-Straßenbahnfahrzeuge, dem ein
EU-weites Vergabeverfahren vorausgegangen war, beschafft der AG nunmehr
die darin vereinbarten 13 Optionsfahrzeuge. Zur Erfüllung seiner
Verpflichtungen des Aufgabenträgers, nach der der AG sein Streckennetz
ausbauen wird und darüber hinaus eine Taktverdichtung vorzunehmen hat,
werden 2 weitere Fahrzeuge benötigt. Zudem hat der AG einen
zusätzlichen Bedarf an Original-Ersatzteilen, sowohl für die
Optionsfahrzeuge als auch für die bereits beschafften Fahrzeuge. Die
Ersatzteile können nur beim Hersteller der Fahrzeuge beschafft werden.
Die Beschaffung von Fahrzeugen bei einem anderen Hersteller würde zu
technischen Schwierigkeiten bei Gebrauch und Wartung führen. Notwendige
weitere Schulungen würden personelle Kapazitäten beim Fahrpersonal und
im Bereich Technik binden. Zudem müssten die vorhandenen Werkstätten
mit erheblichem finanziellen Aufwand umgebaut und zusätzliches
Spezialwerkzeug für Wartung und Reparatur beschafft werden.
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [8]2018/S 111-253713

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
17/02/2021
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg beim
Ministerium für Wirtschaft
Ort: Potsdam
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im
Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb
einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat, 2) Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind,
nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten
Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden, 3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 4) mehr als 15
Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge
nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Gemäß §135 (2) GWB kann eine
Unwirksamkeit eines Vertrages nur festgestellt werden, wenn sie im
Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen ab Kenntnis des
Verstoßes, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss
geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im
Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur
Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung
der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen
Union.
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
16/11/2022

References

6. mailto:Katja.Muehling@md-ra.de?subject=TED
7. http://www.cottbusverkehr.de/
8. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:253713-2018:TEXT:DE:HTML

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau