Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Darmstadt - Planungsleistungen im Bauwesen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022112209135122005 / 647113-2022
Veröffentlicht :
22.11.2022
Angebotsabgabe bis :
18.12.2022
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71320000 - Planungsleistungen im Bauwesen
45212350 - Gebäude von besonderer historischer oder architektonischer Bedeutung
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
71210000 - Beratungsdienste von Architekten
71221000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
71222000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
71223000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei raumbildenden Ausbauten
79932000 - Innenarchitektendienste
DE-Darmstadt: Planungsleistungen im Bauwesen

2022/S 225/2022 647113

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stiftung Hessischer Jägerhof
Postanschrift: Kranichsteiner Straße 261
Ort: Darmstadt
NUTS-Code: DE711 Darmstadt, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 64289
Land: Deutschland
E-Mail: [6]Frankfurt@leinemann-partner.de
Telefon: +49 6974093873
Fax: +49 6974093874
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse:
[7]https://jagdschloss-kranichstein.de/ueber-uns/stiftung-hessischer-ja
egerhof/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/a022cf03-b
e28-4280-ab38-adb6752391e9
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Leinemann & Partner Rechtsanwälte mbB
Postanschrift: Eschersheimer Landstraße
Ort: Frankfurt am Main
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 60322
Land: Deutschland
E-Mail: [9]jonas.asgodom@leinemann-partner.de
Telefon: +49 6974093873
Fax: +49 6974093874
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [10]www.leinemann-partner.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[11]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/a022cf03-
be28-4280-ab38-adb6752391e9
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter: [12]https://www.deutsche-evergabe.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Sanierung und Erweiterung des Jagdschlosses Kranichstein und eines
Sammlungsdepots
Referenznummer der Bekanntmachung: 6230-22
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71320000 Planungsleistungen im Bauwesen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Planungsleistungen zur Sanierung und Erweiterung des Jagdschlosses
Kranichstein und eines Sammlungsdepots
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45212350 Gebäude von besonderer historischer oder architektonischer
Bedeutung
71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
71210000 Beratungsdienste von Architekten
71221000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
71222000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
71223000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei raumbildenden
Ausbauten
79932000 Innenarchitektendienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE711 Darmstadt, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

in den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Ensemble Jagdschloss Kranichstein, ehemaliges Jagdschloss der
Landgrafen und Großherzöge von Hessen-Darmstadt, gehört heute zum
einzigen noch erhaltenen und im Krieg nicht zerstörten Bauwerk aus dem
16. Jh. der Stadt Darmstadt. Als Denkmal genießt es daher besondere
Aufmerksamkeit der obersten Denkmalbehörde. Neben einem 5 Sterne Hotel,
das von der Stiftung Hessischer Jägerhof verpachtet wird, betreibt die
Stiftung zwei Museen, das Museum Jagdschloss Kranichstein mit einer
bedeutenden jagdhistorischen Sammlung der Landgrafen und Großherzöge
von Hessen-Darmstadt, und das bioversum Jagdschloss Kranichstein, einem
Museum der biologischen Vielfalt.


Vor dem Hintergrund der letzten Sanierung vor 25 Jahren besteht in dem
denkmalgeschützten Ensemble ein erheblicher Sanierungsstau. Fenster,
Dächer, Regenrin-nen, Fassaden und auch Decken müssen denkmalgerecht
ertüchtigt und saniert werden. Ein erheblicher Mangel ist zudem die
fehlende Barrierefreiheit in den Außenanlagen und Innenräumen. Ferner
fehlen adäquate sanitäre Anlagen. Die gesamte Sicherheitstechnik
(Brandschutz, Einbruchmeldeanlagen, Beleuchtung, Objektschutz) ist
veraltet, ein entsprechendes Heizsystem, Luftbefeuchtungs- und
Entfeuchtungsanlagen, Fensterverschattungen und UV-Schutz müssen
eingebaut werden, um ein stabiles museumsgerechtes Raumklima zu
erzielen und weitere Schäden an den Objekten zu verhindern. Ein Teil
der Sammlung befindet sich in völlig unzureichend klimatisierten
Depots. Hier sind eine Umstrukturierung und Nutzungsänderung
bestehender Räume vorgesehen, sowie die sicherheitstechnische und
klimatische Ertüchtigung dieser.


Ein Teil der Sammlung soll im EG des Jagdschlosses in einem Schaudepot
für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Für die Durchführung
der Sanierungsmaßnahmen hat die Stiftung Hessischer Jägerhof bei der
Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), beim Land
Hessen (HMWK) und der Stadt Darmstadt einen Förderantrag gestellt. Für
die Leistungsphasen 2-3 (Leistungsphase 1 wurde bereits erbracht) wurde
dieser positiv beschieden und für den Zuwendungszeitraum vom 09.06.2022
bis 30.06.2023 bewilligt. Die Leistungsphasen 4-9 werden beantragt,
sobald die förderfähigen Kosten im Rahmen der Planungsphase 2-3
feststehen. Bundesmittel in Höhe von 4,2 Millionen Euro stehen bereit.
Die Gesamtmaßnahme hat ein Kostenvolumen in Höhe von ca. 10 Millionen
Euro brutto.


Auftragnehmer können die bereits erbrachten Planungsleistungen der LPh
1 (ANLAGE 08) bei ihrer Planung berücksichtigen. Sollten Bieter bei der
Prüfung dieser Unterlagen der Auffassung sein, dass Bestandteile der
bereits erbrachten LPh 1 nicht übernahmefähig sind, teilen Sie dies in
ihrem Initialangebot mit. Die Auftraggeberin behält sich vor, den
Leistungsgegenstand in der Verhandlungsphase um die zu überarbeitenden
Bestandteile der LPh 1 zu erweitern. Grundsätzlich geht die
Auftraggeberin aber davon aus, dass die LPh 1 erbracht ist und
Auftragnehmer auf dieser Basis die weiteren LPh erbringen können. Es
wird darauf hingewiesen, dass für Nachbearbeitungen zu LPh 1 im
aktuellen Zeitpunkt grundsätzlich keine Mittel zur Verfügung stehen, da
es sich um ein gefördertes Projekt handelt.


Gegenstand der Ausschreibung sind zunächst einmal diejenigen
Planungsleistungen der Objektplanung, die für die Sanierung und
Erweiterung des Jagdschlosses Kranichstein erforderlich sind. Dies sind
konkret diejenigen Leistungen, die aus den projektbeschreibenden
Bestandteilen der Vergabeunterlagen (ANLAGE 08) ersichtlich sind. Die
Beauftragung erfolgt sukzessive und stufenweise, wie aus anliegendem
Vertragsentwurf (ANLAGE 09) ersichtlich ist. Zunächst werden die LPh
2-3 beauftragt. Die weitere Beauftragung hängt auch von der Bewilligung
weiterer Fördermittel ab. Ein Rechtsanspruch auf den Abruf der jeweils
nächsten Leistungsstufe besteht sowohl mit Blick auf die Gewährung
weiterer Fördermittel und auch unabhängig davon nicht.


Da das Projekt auch Veränderungen der Freianlagen am und der
technischen Gebäudeausrüstung im Jagdschloss Kranichstein beinhaltet,
unterstützt der Auftragnehmer die Auftraggeberin bei der Identifikation
der fachplanerisch zu planenden Projektteile und bei der Vorbereitung
der Ausschreibung dieser Fachplanungsleistungen, insbesondere durch
Mitwirkung bei der Erarbeitung der Leistungsbilder.


Das Honorar ist nach HOAI zu berechnen. Bieter erbringen alle
Grundleistungen der beauftragten LPh und die erforderlichen besonderen
Leistungen darüber hinaus nach ausdrücklicher Beauftragung durch die
Auftraggeberin. Bieter unterbreiten bereits im Verhandlungsverfahren
einen Vorschlag, welche besonderen Leistungen sie in Anbetracht des
Projekts für erforderlich halten.


Da es sich wie zuvor dargestellt um ein gefördertes Projekt
handelt, wirken Auf-tragnehmer konstruktiv im erforderlichen Maß an der
Konkretisierung bestehender Fördermittelanträge und an der Erstellung
der Verwendungsnachweise mit.

Das erklärte Ziel ist keine Planung an der Auftraggeberin vorbei,
sondern die Er-reichung einer maximalen Entlastung der Auftraggeberin
bei gleichzeitig sehr enger Kooperation. Auftragnehmer müssen eine/n
permanent zuständige/n und an-sprechbare/n Projektleiter/in und
dessen/deren Stellvertreter/in benennen. Diese Anforderung ist
vertraglich zu gewährleisten. Die Auftraggeberin muss die Gelegenheit
erhalten, rechtzeitig einzugreifen, sollten die Kosten aus dem Ruder
laufen.

Die Leistungspflicht des AN beginnt unmittelbar nach der
Zuschlagserteilung. Derzeit ist avisiert, dass der Zuschlag im Februar
2023 erteilt wird.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Projektmitarbaiter und Konzeptwertung /
Gewichtung: 70
Preis - Gewichtung: 30
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

- Jahresumsatz der letzten drei Geschäftsjahre


- Mittlerer Jahresumsatz der letzten drei Geschäftsjahre mit
vergleichbaren Leistungen


- Berufshaftpflicht-/Betriebshaftpflichtversicherung
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

- Jahresumsatz der letzten drei Geschäftsjahre (2021, 2020, 2019):
Mind. EUR 500.000,00 (netto)


- Mittlerer Jahresumsatz der letzten drei Geschäftsjahre (2021, 2020,
2019) mit vergleichbaren Leistungen: Mind. EUR 100.000,00

Als vergleichbar werden anerkannt: Planungsleistungen in Zusammenhang
mit der Sanierung denkmalgeschützter Bauten


- Nachweis über das Bestehen einer
Berufshaftpflicht-/Betriebshaftpflichtversicherung; Deckungssumme mind.
EUR 3,0 Mio. jeweils für Personen- und sonstige Schäden (Sach- und
Vermögensschäden) oder Zusage eines Versicherungsunternehmens, wo-nach
die Deckungssummen im Auftragsfalle auf EUR 3,0 Mio. erhöht werden
können
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

- Beschäftigtenanzahl


- Referenzprojekte
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

- Durchschnittliche Beschäftigtenanzahl in den letzten 3
Geschäftsjahren (2021, 2020, 2019): mindestens 5 Beschäftigte
(Vollzeitäquivalente)


- Nachweis über die Erbringung von drei abgeschlossenen oder laufenden
Referenzprojekten in den letzten acht Geschäftsjahren (2021, 2020,
2019, 2018, 2017, 2016, 2015, 2014), die vergleichbare Leistungen zum
Gegenstand hatten. Die Referenzen sind wie folgt nachzuweisen:


o Ein Referenzprojekt: Sanierungsplanung (mindestens Leistungsphasen
2-8 oder 1-7) eines Schlosses, Palais, Herren-hauses mit öffentlich
zugänglichen Museums- und Parkflächen oder ähnlich


o Zwei Referenzprojekte: Sanierungsplanung denkmalgeschützter Bauten
(mindestens Leistungsphasen 2-8 oder 1-7)
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/12/2022
Ortszeit: 18:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 01/01/2023
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/01/2023

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern des Landes Hessen
Postanschrift: Wilhelminenstraße 1 3
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
E-Mail: [13]vergabekammer@rpda.hessen.de
Telefon: +49 6151126603
Fax: +49 611327648534
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

(1) Etwaige Vergabeverstöße muss der Bewerber/Bieter gemäß § 160 Abs. 3
Nr. 1 GWB innerhalb von 10 Tagen nach Kenntnisnahme rügen.

(2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB spätestens bis zum
Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Abgabe der
Bewerbung oder der Angebote gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.

(3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB
spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbungs- oder Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.

(4) Ein Vergabenachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB
innerhalb von 15 Kalendertagen nach der Mitteilung des Auftraggebers,
einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer
einzureichen.
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17/11/2022

References

6. mailto:Frankfurt@leinemann-partner.de?subject=TED
7. https://jagdschloss-kranichstein.de/ueber-uns/stiftung-hessischer-jaegerhof/
8. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/a022cf03-be28-4280-ab38-adb6752391e9
9. mailto:jonas.asgodom@leinemann-partner.de?subject=TED
10. http://www.leinemann-partner.de/
11. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/a022cf03-be28-4280-ab38-adb6752391e9
12. https://www.deutsche-evergabe.de/
13. mailto:vergabekammer@rpda.hessen.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau