Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Mainz - Wasserinstallationsarbeiten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022112309103425649 / 650559-2022
Veröffentlicht :
23.11.2022
Angebotsabgabe bis :
10.01.2023
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
45332200 - Wasserinstallationsarbeiten
DE-Mainz: Wasserinstallationsarbeiten

2022/S 226/2022 650559

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadtverwaltung Mainz, Abt. Vergabe und Einkauf
Postanschrift: Große Bleiche 46
Ort: Mainz
NUTS-Code: DEB35 Mainz, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 55116
Land: Deutschland
E-Mail: [6]verdingungsstelle@stadt.mainz.de
Telefon: +49 6131/12-2242
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]http://www.mainz.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.subreport.de/E57784989
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rathaussanierung Mainz, Baustelleneinrichtung, Baulogistik 02
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45332200 Wasserinstallationsarbeiten
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Übernahme einer bestehenden Baustelleneinrichtung vom AG, in Teilen
Lieferung und Aufbau zusätzlicher Baustelleneinrichtungs-Komponenten,
Unterhalt und Betrieb der gesamten Baustelleneinrichtung gem. DIN 18299
für die Sanierungsarbeiten am und im Gebäude. Die Baustelleneinrichtung
ist für die Dauer von ca. 48 Monaten zu betreiben und anschließend
abzubauen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB35 Mainz, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

55116 Mainz
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

- Herstellung und Betrieb von Bauwasseranschlüssen

- Baubeheizung für ca. 2x5 Monate

- Logistikplanung für bis zu 42 Monate

- Zugangs- und Personenkontrolle für bis zu 42 Monate

- Verkehrssteuerung des Anliefer- und Abfuhrverkehrs auf der Baustelle
für bis zu 48 Monate

- Entsorgungslogistik und baubegleitende Reinigung für bis zu 42 Monate

- Bewachung incl. Videoüberwachung für bis zu 48 Monate

- Material- und Transportlogistik für bis zu 48 Monate

- Verwaltung der Baucontaineranlage des AG für 48 Monate

- Unterhalt ortsfester geschlossener Holz-Bauzäune (ca. 360 m) und
mobiler Bauzäune (ca. 500 m)

Grundfläche der Baustelle innerhalb des Bauzauns: ca. 10.400 m2 BGF des
Bestandsgebäudes: ca. 23.000 m2 auf 9 Ebenen maximale Höhe des
Bestandsgebäudes: ca. 26,15 m über OK FFB Erdgeschoss BRI des
Bestandsgebäudes: ca. 85.800 m3
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Arbeitslohn / Gewichtung: 20 Punkte
Preis - Gewichtung: 80 Punkte
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mindestens 3 Referenzen vergleichbarer, abgeschlossener Bauvorhaben der
letzten 5 Jahre (01.01.2017 bis zum Tag der Veröffentlichung dieser
Bekanntmachung) der Leistungen Baustelleneinrichtung/Baulogisik mit
Benennung eines Ansprechpartners des Auftraggebers.

Mindestens eine der oben genannten Referenzen ist ein Bauvorhaben in
vergleichbarer innerstädtischer Lage (siehe unten).

Hinweis Mindestkriterium: vergleichbare Bauvorhaben sind Aufträge der
Baustelleneinrichtung/Baulogistik mit einem Auftragsvolumen pro Jahr,
d.h.Auftragsvolumen für das Gewerk Baustelleneinrichtung/Baulogistik
geteilt durch die Gesamtlaufzeit, von jeweils mindestens 300.000
netto/Jahr. Das Gesamtauftragsvolumen und die Gesamtlaufzeit der
Aufträge sind jeweils anzugeben. Ein vergleichbares Bauvorhaben in
vergleichbarer innerstädtischer Lage ist gekennzeichnet durch
logistische Herausforderungen wie beengte Platzverhältnisse zum
öffentlichen Raum und einem erhöhten Aufkommen von parkenden Fahrzeugen
in den an die Baustelle angrenzenden Zulieferstraßen und einem erhöhten
Verkehrsaufkommen in den Zulieferstraßen, mit den damit verbundenen
zeitlich schlecht kalkulierbaren Anlieferungen.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

A) Ab 250.000,00 Nettoauftragswert hat der Auftragnehmer
Sicherheitsleistungen (3 % der Gesamtauftragssumme einschließlich
Umsatzsteuer) als Bürgschaft (Vertragserfüllung- und/oder
Mängelanspruchsbürgschaft) zu erbringen;

;

B) Zusätzliche sonstige Unterlagen, die ausgefüllt mit dem Angebot
abzugeben sind:

- Nachunternehmerverzeichnis (liegt den Verdingungsunterlagen bei);

- Angaben zur Preisermittlung entsprechend den Formblättern 221 oder
222;

- EFB 234 - Erklärung Bieter-/Arbeitsgemeinschaft (wenn das Angebot von
einer Bietergemeinschaft abgegeben wird);

- EFB 235 - Verzeichnis der Leistungen/Kapazitäten anderer Unternehmen
(wenn sich der Bieter der Kapazitäten anderer Unternehmen bedienen
wird);

- Urkalkulation - digital, als kennwortgeschützte, separate PDF-Datei
mit dem Angebot zu übermitteln (s.: Abs. 7.6 der BewB-Bau der Stadt
-Mainz);

;

C) Zusätzliche sonstige Unterlagen, die auf Verlangen der Vergabestelle
vorzulegen sind:

- EFB 236 - Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen;

- EFB 223 - Aufgliederung der Einheitspreis;

;

D) Vertragsstrafen bei Überschreitung der Ausführungsfristen werden
gemäß Ziff. 12 ZVB-Bau der Stadt Mainz vereinbart.;

;

E) Baustellenbesichtigung: Dem Bieter wird empfohlen vor Abgabe des
Angebotes umfassend von den Gegebenheiten vor Ort durch eine
Ortsbesichtigung zu informieren. Zur Vereinbarung einer
Ortsbesichtigung hat sich der Bieter rechtzeitig über die
Bieterkommunikation in Subreport an die Vergabestelle der Stadt Mainz
zu wenden. Objektbesichtigungen sind grundsätzlich nur bis spätestens 8
Kalendertage vor Ablauf der Angebotsfrist möglich.;

;

F) Erklärung über Zahlung des Mindestlohnes nach dem
Landestariftreuegesetz (LTTG) ist mit dem Angebot einzureichen (liegt
den Vergabeunterlagen bei).;

;

G) Nimmt ein Bieter im Hinblick auf Kriterien für die wirtschaftliche
und finanzielle Leistungsfähigkeit die Kapazitäten anderer Unternehmen
gem. §6d EU VOB/A in Anspruch, haften der Bieter und diese Unternehmen
gemeinsam für die Auftragsausführung.;

;

H) Die Haftpflichtversicherung für Personen-, Sach- und
Vermögensschäden muss in vorgegebener Höhe (Ziffer 11.2 der
zusätzlichen Vertragsbedingungen für Bauleistungen der Stadt Mainz)
spätestens ab Zuschlagserteilung bestehen und während der
Vertragslaufzeit aufrechterhalten werden. Nach Zuschlagserteilung wird
auf gesondertes Verlangen durch AG zur Bestätigung eine Kopie der
entsprechenden Versicherungspolice vorgelegt.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/01/2023
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/03/2023
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 10/01/2023
Ortszeit: 10:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bieter und ihre Bevollmächtigten sind nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

A) Das Angebot ist zusammen mit den Anlagen bis zum Ablauf der
Angebotsfrist zwingend über die Vergabeplattform "subreport-ELViS" (s.:
Abschnitt. I.3 der EU-Bekanntmachung) zu übermitteln. Nicht gestattet
ist die Einreichung von Angeboten per Fax, per Post oder per E-Mail.
Diese Angebote werden von der Wertung zwingend ausgeschlossen.;

;

B) Die Landeshauptstadt Mainz als Auftraggeber und als Verantwortlicher
im Sinne der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verarbeitet zum Zwecke
der Abwicklung des Vertrages personenbezogene Daten des Auftragnehmers
auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO.;

Die von Ihnen erbetenen, personenbezogenen Angaben werden auch im
Rahmen des Vergabeverfahrens verarbeitet und gespeichert.

;

C) Mittel der Nachweisfürung zur Eignung (Eignungskriterien nach
Abschnitt III. der EU-Bekanntmachung):

1) Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch
den Eintrag entweder in die Liste des Vereins für die Präqualifikation
von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis), und trägt die
geforderte Angabe auch in die "Eigenerklärung für (nicht)
präqualifizierte Unternehmen" ein (liegt den Vergabeunterlagen bei),
oder in ein gleichwertiges Verzeichnis eines anderen
EU-Mitgliedsstaates (im letzteren Fall obliegt die Nachweisführung der
Gleichwertigkeit dem Bieter); und ergänzt bei beiden Möglichkeiten
durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise (diese Nachweise
und/oder Bescheinigungen sind mit dem Angebot einzureichen). Bei
Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen,
dass diese präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die
Präqualifikation erfüllen. Die Vergabestelle behält sich vor, Nachweise
zu verlangen.

2) Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis
der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte Formblatt "Eigenerklärung
für (nicht) präqualifizierte Unternehmen" (liegt den Vergabeunterlagen
bei) bzw. die Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) vorzulegen,
ergänzt bei beiden Möglichkeiten durch geforderte auftragsspezifische
Einzelnachweise. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind auf gesondertes
Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Sind die
Nachunternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer (ergänzt
durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise), unter der diese
in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen
e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.

3) Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind spätestens dann die
Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) auf gesondertes
Verlangen vom AG durch Vorlage der in der "Eigenerklärung für (nicht)
präqualifizierte Unternehmen" bzw. der EEE genannten Bescheinigungen
zuständiger Stellen zu bestätigen, ergänzt stets ggf. durch geforderte
auftragsspezifische Einzelnachweise.

4) Bescheinigungen und/oder Nachweise, die nicht in deutscher Sprache
abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache
beizufügen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland-Pfalz
Postanschrift: Stiftsstraße 9
Ort: Mainz
Postleitzahl: 55116
Land: Deutschland
E-Mail: [9]vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Telefon: +49 131162234
Fax: +49 131162113
Internet-Adresse: [10]http://mwvlw.rlp.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland-Pfalz
Postanschrift: Stiftsstraße 9
Ort: Mainz
Postleitzahl: 55116
Land: Deutschland
E-Mail: [11]vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Telefon: +49 131162234
Fax: +49 131162113
Internet-Adresse: [12]http://mwvlw.rlp.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Antrag auf Nachprüfung ist gemäß § 160 Abs. 3 GWB unzulässig,
soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn
Kalendertagen gerügt hat;

2.Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3.Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung
oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

4.mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

;

Setzt sich ein Auftraggeber über die Unwirksamkeit eines geschlossenen
Vertrages hinweg, indem er die Informations- und Wartepflicht
missachtet (§ 134 GWB) oder ohne vorherige Veröffentlichung einer
Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne
dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist, kann die Unwirksamkeit nur
festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30
Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber
durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags,
jedoch nicht später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend
gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im
Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist 30
Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der
Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union (§ 135 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: ADD - Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion
Postanschrift: Willy-Brandt-Platz 3
Ort: Trier
Postleitzahl: 54290
Land: Deutschland
E-Mail: [13]poststelle@add.rlp.de
Telefon: +49 6519494478
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/11/2022

References

6. mailto:verdingungsstelle@stadt.mainz.de?subject=TED
7. http://www.mainz.de/
8. https://www.subreport.de/E57784989
9. mailto:vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de?subject=TED
10. http://mwvlw.rlp.de/
11. mailto:vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de?subject=TED
12. http://mwvlw.rlp.de/
13. mailto:poststelle@add.rlp.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau