Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Landshut - Dienstleistungen für Unternehmen: Recht, Marketing, Consulting, Einstellungen, Druck und Sicherheit
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022112309161626576 / 651481-2022
Veröffentlicht :
23.11.2022
Angebotsabgabe bis :
20.12.2022
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
79000000 - Dienstleistungen für Unternehmen: Recht, Marketing, Consulting, Einstellungen, Druck und Sicherheit
DE-Landshut: Dienstleistungen für Unternehmen: Recht, Marketing, Consulting, Einstellungen, Druck und Sicherheit

2022/S 226/2022 651481

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd
Abteilung Verwaltung und IT
Postanschrift: Am Alten Viehmarkt 2
Ort: Landshut
NUTS-Code: DE221 Landshut, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 84028
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Team Vergabe-Entwicklung-Service
E-Mail: [6]vergabestelle@drv-bayernsued.de
Telefon: +49 87181-3207
Fax: +49 87181-112315
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse:
[7]www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/einkaufskoordination/NetServ
er/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/einkaufskoordination
/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-
Tender-18485129408-693e3efd4548f64d
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/einkaufskoordination/NetServ
er/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Sozialwesen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Externe Rechts- und Beratungsleistung Verkauf Klinik Donaustauf
Referenznummer der Bekanntmachung: L_D-2022-0076
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79000000 Dienstleistungen für Unternehmen: Recht, Marketing,
Consulting, Einstellungen, Druck und Sicherheit
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Externe Rechts- und Beratungsleistung Verkauf Klinik Donaustauf
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE238 Regensburg, Landkreis
Hauptort der Ausführung:

Klinik Donaustauf

Ludwigstraße 68

93093 Donaustauf
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des Vertrags ist die Beauftragung eines externen
Beratungsunternehmens und einer rechtlichen Beratung im Rahmen der
Verkaufsvorbereitung und -begleitung der Klinik Donaustauf.

Vertragsgegenstand sind als Dienstleistung:

Leitung des Projekts unter Einbindung der Mitarbeitenden des Trägers
sowie der Klinik bis hin zur finalen Abwicklung einer etwaigen
Transaktion, insbesondere:

- Vorbereitung und Verkaufsplanung,

- Durchführung einer Vendor Due Diligence unter Einbindung rechtlicher
Expertise,

- Erstellung von Verkaufsunterlagen,

- Vorbereitung und Begleitung von Marktsondierungsgesprächen,

- Bereitstellung ausgewählter Verkaufsunterlagen für potenzielle
Käufer,

- Erhalt und Auswertung indikativer Angebote,

- Verkäuferseitige Begleitung einer Due Diligence potentieller Käufer,

- Erarbeitung einer Transaktionsstruktur,

- Begleitung von Hausbegehungen und Management-Präsentationen,

- Begleitung und rechtliche Beratung im Rahmen der
Vertragsverhandlungen,

- Abwicklung des Vertragsmanagements,

- Berichterstattung über den Projektfortschritt in regelmäßigen
Abständen

- Präsentation(en) für den Vorstand

Die komplette Rechts- und Beratungsleistung Verkaufsvorbereitung und
-begleitung der Klinik Donaustauf wird durch die entsprechenden Phase
0, 1 , 2 und 3 abgewickelt.

"Phase 0":

- Interne Vorbereitung (Kriterienkatalog) und Verkaufsplanung

- Abstimmung Long List/Short List

- Darstellung Business Case

- Business Plan

- Durchführung der Vendor Due Diligence

- Erstellung von aussagekräftigen Verkaufsunterlagen

- Individuelle Ansprache und Festlegung engerer Kreis möglicher
Gesellschafter bzw. potentieller Käufer

"Phase 1":

- Übersendung von Informationen an mögliche Gesellschafter bzw.
potenzielle Käufer

- Zugang ausgewählter Interessenten/ potenzielle Käufer zum Datenraum
mit ausgewählten Dokumenten

- Erhalt und Auswertung indikativer Angebote

"Phase 2":

- Zugang zum erweiterten Datenraum für ausgewählte mögliche Käufer

- Beantwortung von Fragen zum Datenraum (Recht, Steuern, Finanzen)

- Erarbeitung Transaktionsstruktur

- Hausbegehungen und Management-Präsentationen

- Entwurf Kaufvertrag

- Erhalt und Auswertung finaler Angebote

"Phase 3":

- Organisation, Führung und Begleitung sowie Nachbereitung der
Vertragsverhandlungen

- Organisation und Vorbereitung der Vertragsunterzeichnung (Signing)

- Ggf. Fairness Opinion

- Ggf. kartellrechtliche Prüfung und Genehmigung

- Closing

Zusätzlich fallen Kosten für die rechtliche Bewertung im Rahmen der
Vendor Due

Diligence sowie für die rechtliche Beratung bei den
Verkaufsverhandlungen an.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 9
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Auftraggeber prüft nach Abschluss jeder Phase (siehe Gruppe 1) die
Ergebnisse und behält sich (insb. sofern keine potenziellen Käufer
gefunden wurden und der Projektabschluss (Verkauf Klinik Donaustauf)
nicht erfüllt werden kann) Änderungen in der Abfolge der Phasen sowie
die vorzeitige Beendigung des Vertrages vor. Die Beendigung des
Vertrages vor Projektabschluss wird dem Auftragnehmer in Text- oder
Schriftform mitgeteilt. Eine finanzielle Entschädigung im Falle einer
vorzeitigen Beendigung des Vertrages erfolgt nicht. Bezahlt werden
ausschließlich die bis zu diesem Zeitpunkt erbrachten Leistungen.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

III.1.1) Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

Die Eignung der Bewerber oder Bieter wird anhand der nach § 122 des
Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) festgelegten
Eignungskriterien und des Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach den
§§ 123 und 124 des GWB sowie gegebenenfalls Maßnahmen des Bewerbers
oder Bieters zur Selbstreinigung nach § 125 des GWB geprüft.

Bewerber oder Bieter belegen ihre Eignung (Fachkunde,
Leistungsfähigkeit) und das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen
grundsätzlich durch die Vorlage der den Vergabeunterlagen beiliegenden
Eigenerklärungen sowie der nachfolgend genannten Unterlagen
(Eigenerklärungen, Angaben, Bescheinigungen und sonstige Nachweise):

Bewerber oder Bieter haben als vorläufigen Nachweis der Eignung für die
zu vergebende Leistung mit dem Angebot die ausgefüllte "Eigenerklärung
zur Eignung", ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische
Einzelnachweise, mit folgenden Angaben vorzulegen:

- Eintragung in das Berufsregister des Sitzes oder Wohnsitzes

Bei Einsatz von anderen Unternehmen ist auf gesondertes Verlangen die
"Eigenerklärung zur Eignung - NU" auch für diese abzugeben ggf. ergänzt
durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise.

Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch
die der benannten anderen Unternehmen) auf gesondertes Verlangen der
Vergabestelle

innerhalb der gesetzten angemessenen Frist durch Vorlage der in der
"Eigenerklärung zur Eignung" genannten Bescheinigungen zuständiger
Stellen zu bestätigen:

- Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug, Eintragung in der
Handwerksrolle oder bei der Industrie- und Handelskammer.

Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist
eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.

Bewerber oder Bieter bestätigen mit der Abgabe der geforderten
Eigenerklärungen, dass sie die jeweils genannten
Bestätigungen/Nachweise zu den Eigenerklärungen auf gesondertes
Verlangen der Vergabestelle innerhalb der gesetzten angemessenen Frist
vorgelegen werden und nehmen zur Kenntnis, dass das Angebot oder der
Teilnahmeantrag ausgeschlossen wird, wenn die Unterlagen nicht
vollständig innerhalb dieser Frist vorgelegt werden.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Eignung der Bewerber oder Bieter wird anhand der nach § 122 des
Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) festgelegten
Eignungskriterien und des Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach den
§§ 123 und 124 des GWB sowie gegebenenfalls Maßnahmen des Bewerbers
oder Bieters zur Selbstreinigung nach § 125 des GWB geprüft.

Bewerber oder Bieter belegen ihre Eignung (Fachkunde,
Leistungsfähigkeit) und das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen
grundsätzlich durch die Vorlage der den Vergabeunterlagen beiliegenden
Eigenerklärungen sowie der nachfolgend genannten Unterlagen
(Eigenerklärungen, Angaben, Bescheinigungen und sonstige Nachweise):

Bewerber oder Bieter haben als vorläufigen Nachweis der Eignung für die
zu vergebende Leistung mit dem Angebot die ausgefüllte "Eigenerklärung
zur Eignung", ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische
Einzelnachweise, mit folgenden

Angaben vorzulegen:

o Gesamtumsatz (gemäß Jahresabschluss) des Unternehmens in den letzten
drei abgeschlossenen Geschäftsjahren

o Angabe, ob ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliche
geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist
oder der Antrag mangels Masse abgelehnt wurde oder ein Insolvenzplan
rechtskräftig bestätigt wurde.

o Angabe, ob sich das Unternehmen in Liquidation befindet.

o Erklärung, dass keine wettbewerbsbeschränkenden Absprachen mit
anderen Unternehmen getroffen wurden,

o Angabe, dass nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde,
aufgrund derer das Unternehmen nach § 123 GWB zwingend vom
Vergabeverfahren ausgeschlossen werden muss,

o Angaben, dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben
sowie Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß
erfüllt ist, soweit sie der Pflicht zur Beitragszahlung unterfallen.

o Verpflichtungserklärung, dass alle Änderungen, die sich zu den
Inhalten der abgegebenen Erklärungen während der Vertragslaufzeit
ergeben, unverzüglich dem Auftraggeber angezeigt werden.

Bei Einsatz von anderen Unternehmen sind auf gesondertes Verlangen die
Eigenerklärungen auch für diese abzugeben ggf. ergänzt durch geforderte
auftragsspezifische Einzelnachweise.

Bewerber oder Bieter bestätigen mit der Abgabe der geforderten
Eigenerklärungen, dass sie die jeweils genannten
Bestätigungen/Nachweise zu den Eigenerklärungen auf gesondertes
Verlangen der Vergabestelle innerhalb der gesetzten angemessenen Frist
vorgelegen werden und nehmen zur Kenntnis, dass das Angebot oder der
Teilnahmeantrag ausgeschlossen wird, wenn die Unterlagen nicht
vollständig innerhalb dieser Frist vorgelegt werden.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Eignung der Bewerber oder Bieter wird anhand der nach § 122 des
Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) festgelegten
Eignungskriterien und des Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach den
§§ 123 und 124 des GWB sowie gegebenenfalls Maßnahmen des Bewerbers
oder Bieters zur Selbstreinigung nach § 125 des GWB geprüft.

Bewerber oder Bieter belegen ihre Eignung (Fachkunde,
Leistungsfähigkeit) und das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen
grundsätzlich durch die Vorlage der den Vergabeunterlagen beiliegenden
Eigenerklärungen sowie der nachfolgend genannten Unterlagen
(Eigenerklärungen, Angaben, Bescheinigungen und sonstige Nachweise):

Bewerber oder Bieter haben als vorläufigen Nachweis der Eignung für die
zu vergebende Leistung mit dem Angebot die ausgefüllte "Eigenerklärung
zur Eignung", ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische
Einzelnachweise, mit folgenden

Angaben vorzulegen:

die ausgefüllte "Eigenerklärung zur Eignung", ggf. ergänzt durch
geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise, mit folgenden Angaben:

o mindestens 2 Referenzen über in den letzten drei Jahren durch den
Bieter erbrachte vergleichbare Leistungen (§ 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV),

o mit folgenden Referenzangaben:

- Bezeichnung, Auftragsgegenstand

- Auftraggeber (der Referenz)

- Angabe, ob es sich um einen öffentlichen Auftraggeber handelt

- Anschrift (des Referenzgebers)

- Ansprechpartner (des Referenzgebers)

- Telefonnummer des Ansprechpartners

- Angabe, welche vertragliche Bindung besteht

- Angabe, ob der Vertrag vorzeitig durch den Auftraggeber gekündigt
wurde

- Angabe des Vertragszeitraums

- Angabe, ob es sich um eine Beratungsdienstleistung für den Verkauf
eines Krankenhauses oder einer sonstigen Einrichtung des
Gesundheitswesens handelt

vollständig ausgefüllte Anlage "Angaben Projektleitung" mit folgenden
Angaben/ Inhalten:

o Name, berufliche Qualifikation und Berufserfahrung (Jahre)
Berufserfahrung in der Beratung von Krankenhäusern

o Mindestens 2 mit der zu vergebenen Leistung vergleichbare
Referenzprojekte mit folgenden Referenzangaben:

- Bezeichnung, Auftragsgegenstand

- Auftraggeber (der Referenz)

- Angabe, ob es sich um einen öffentlichen Auftraggeber handelt

- Anschrift (des Referenzgebers)

- Ansprechpartner (des Referenzgebers)

- Telefonnummer des Ansprechpartners

- Angabe, welche vertragliche Bindung besteht

- Angabe, ob der Vertrag vorzeitig durch den Auftraggeber gekündigt
wurde

- Angabe des Vertragszeitraums

- Angabe, für welchen Bereich die Beratungsdienstleistung erfolgte

Eigenerklärung zu EU-Sanktionen gegen Russland

Erklärung der Bieter-/Arbeitsgemeinschaft (sofern zutreffend).

Verzeichnis über Art und Umfang der Leistungen, für die sich der
Bieter der Kapazitäten anderer Unternehmen bedienen wird (sofern
zutreffend).

Bei Einsatz von anderen Unternehmen ist auf gesondertes Verlangen die
"Eigenerklärungen zur Eignung - NU" auch für diese abzugeben ggf.
ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise.

Weitere mit dem Angebot vorzulegende Unterlagen:

Erklärung der Bieter-/Arbeitsgemeinschaft (sofern zutreffend)

Verzeichnis über Art und Umfang der Leistungen, für die sich der
Bieter der Kapazitäten anderer Unternehmen bedienen wird (sofern
zutreffend)

Folgende Sonstige Nachweise/Angaben bzw. Unterlagen brauchen nicht mit
dem Angebot eingereicht zu werden, sind jedoch auf gesondertes
Verlangen der Vergabestelle vorzulegen:

Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen, siehe Ziffer 1.6 der
Bewerbungsbedingungen

Bestätigungen/Nachweise zu den Eigenerklärungen, siehe Ziffer 1.7 der
Bewerbungsbedingungen

Unterlagen zur Preisermittlung (Kalkulation), siehe Ziffer 1.4.4 der
Bewerbungsbedingungen

Bewerber oder Bieter bestätigen mit der Abgabe der geforderten
Eigenerklärungen, dass sie die jeweils genannten
Bestätigungen/Nachweise zu den Eigenerklärungen auf gesondertes
Verlangen der Vergabestelle innerhalb der gesetzten angemessenen Frist
vorgelegen werden und nehmen zur Kenntnis, dass das Angebot oder der
Teilnahmeantrag ausgeschlossen wird, wenn die Unterlagen nicht
vollständig innerhalb dieser Frist vorgelegt werden.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mit der zu vergebenden Leistung sind nur Leistungen vergleichbar,
welche folgende Mindestanforderungen erfüllen:

- Die Leistung wurde erbracht, ohne dass der Vertrag durch den
Auftraggeber vorzeitig gekündigt wurde.

- Beratungsdienstleistung für den Verkauf eines Krankenhauses oder
einer sonstigen Einrichtung des Gesundheitswesens.

An die Projektleitung bestehen folgende Mindestanforderungen:

- Projektleitung muss über mindestens 5 Jahre Berufserfahrung in der
Beratung von Krankenhäusern oder einer sonstigen Einrichtung des
Gesundheitswesens vorweisen.

- Die Leistung wurde erbracht, ohne dass der Vertrag durch den
Auftraggeber vorzeitig gekündigt wurde.

- Beratungsdienstleistung für den Verkauf eines Krankenhauses oder
einer sonstigen Einrichtung des Gesundheitswesens.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 20/12/2022
Ortszeit: 09:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 03/02/2023
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 20/12/2022
Ortszeit: 09:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

entfällt

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Auftraggeber wird ab einer Auftragssumme von 30.000 für den
Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, bei der Registerbehörde im
Bundeskartellamt abfragen, ob im Wettbewerbsregister Eintragungen zu
dem Bieter, auf dessen Angebot der Zuschlag erteilt werden soll,
gespeichert sind. In Einzelfällen wird der Auftraggeber zusätzlich
einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister gem. § 150a GewO beim
Bundesamt für Justiz anfordern.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Südbayern - Regierung von
Oberbayern
Postanschrift: Maximilianstraße 39
Ort: München
Postleitzahl: 80538
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
Telefon: +49 892176-2411
Fax: +49 892176-2847
Internet-Adresse:
[11]www.regierung.oberbayern.bayern.de/behoerde/mittelinstanz/vergabeka
mmer/
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2
GWB bleibt unberührt.
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/11/2022

References

6. mailto:vergabestelle@drv-bayernsued.de?subject=TED
7. http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/einkaufskoordination/NetServer/
8. https://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/einkaufskoordination/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&Ten
derOID=54321-Tender-18485129408-693e3efd4548f64d
9. http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/einkaufskoordination/NetServer/
10. mailto:vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de?subject=TED
11. http://www.regierung.oberbayern.bayern.de/behoerde/mittelinstanz/vergabekammer/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau