Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Freiburg im Breisgau - Bauarbeiten für Rohrleitungen, Fernmelde- und Stromleitungen, für Autobahnen, Straßen, Flugplätze und Eisenbahnen; Nivellierungsarbeiten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021101209035263163 / 515408-2021
Veröffentlicht :
12.10.2021
Angebotsabgabe bis :
09.11.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
45230000 - Bauarbeiten für Rohrleitungen, Fernmelde- und Stromleitungen, für Autobahnen, Straßen, Flugplätze und Eisenbahnen; Nivellie
45314310 - Verlegen von Kabeln
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Freiburg im Breisgau: Bauarbeiten für Rohrleitungen, Fernmelde- und Stromleitungen, für Autobahnen, Straßen, Flugplätze
und Eisenbahnen; Nivellierungsarbeiten

2021/S 198/2021 515408

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald
Postanschrift: Stadtstraße 2
Ort: Freiburg im Breisgau
NUTS-Code: DE131 Freiburg im Breisgau, Stadtkreis
Postleitzahl: 79104
Land: Deutschland
E-Mail: [6]vergabe@iuscomm.de
Telefon: +49 76121875360
Fax: +49 761595751052
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]https://www.deutsche-evergabe.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/22B93329-4
DA1-474B-9B11-15462719FD59
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: iuscomm Rechtsanwälte - Schenek und Zimmermann
Partnerschaftsgesellschaft mbB
Postanschrift: Panoramastraße 33
Ort: Stuttgart
NUTS-Code: DE111 Stuttgart, Stadtkreis
Postleitzahl: 70174
Land: Deutschland
E-Mail: [9]vergabe@iuscomm.de
Telefon: +49 71125359390
Fax: +49 711253593927
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [10]https://www.iuscomm.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[11]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/22B93329-
4DA1-474B-9B11-15462719FD59
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter: [12]https://www.deutsche-evergabe.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: ZWECKVERBAND
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: FÖRDERUNG UND UNTERSTÜTZUNG DES BREITBANDAUSBAUS

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Errichtung eines NGA-Netzes einschließl. Hausanschlussmanagement und
Hausanschlüsse -St. Peter u. a.
Referenznummer der Bekanntmachung: 2- 573/19 AZ .2. Teilcluster
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45230000 Bauarbeiten für Rohrleitungen, Fernmelde- und Stromleitungen,
für Autobahnen, Straßen, Flugplätze und Eisenbahnen;
Nivellierungsarbeiten
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Errichtung eines NGA Netzes einschließlich Hausanschlussmanagement
und Errichtung von Hausanschlüssen auf Gemarkung der Gemeinden und
Städte St. Peter und Hinterzarten
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 15 006 762.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 1 - St. Peter II
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45314310 Verlegen von Kabeln
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE132 Breisgau-Hochschwarzwald
Hauptort der Ausführung:

in den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftraggeber plant die Errichtung eines NGA-Netzes (FTTB) auf einem
Teil der Gemarkung der Verbandsgemeinde St. Peter (St. Peter II). Ziel
ist die Beseitigung dort noch vorhandener weißer Flecken.


Das Projekt soll nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland sowie nach der
Verwaltungsvorschrift des Innenministeriums für Mitfinanzierung der
Förderung aus der Richtlinie zur Unterstützung des Breitbandausbaus in
der Bundesrepublik Deutschland (VwV Breitbandmitfinanzierung) und VWV
Breitbandförderung gefördert werden. Der vorläufige Förderbescheid vom
11.12.2019 für das Projekt ist den Ausschreibungsunterlagen beigefügt.
Insgesamt sind für den Ausbau des NGA-Netzes (FTTB) Investitionen in
einer Gesamthöhe von rund 15.648.674,00 EUR (brutto) geplant.


Für das Backbone sind Investitionen in einer Höhe von rund 1.503.714,00
EUR geplant.


Planungsstand St. Peter II

Backbone

- Trassenneubau (befestigte Oberfläche): 8.236 m

- Trassenneubau (unbefestigte Oberfläche): 738 m


Ortsnetz

Der aktuell vorliegende Planungsstand entspricht einer Entwurfsplanung,
die auf der vorhandenen Strukturplanung basiert. Insgesamt sind ca. 171
FTTB-Hausanschlüsse vorgesehen. Das Projekt umfasst:

- Trassenneubau (befestigte Oberfläche): 37.188 m

- Trassenneubau (unbefestigte Oberfläche): 26.667 m

- Kabeleinzug in vorhandene Leerrohre: 156 m

- FTTB-Verteiler (Schränke und/oder Schächte): 30 Stück

- POP-Fertiggebäude und/oder Schränke: 2 Stück


Der Planungsstand wird mit Aufforderung zur Angebotsabgabe im nächsten
Verfahrensschritt gegen Vertraulichkeitsvereinbarung entsprechend
mitgeteilt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Einsatz Verlegeverfahren / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Qualität der Leistung / Gewichtung: 5
Qualitätskriterium - Name: Hausanschlussmanagement / Gewichtung: 5
Preis - Gewichtung: 80
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 14 653 860.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Vom späteren Auftragnehmer sind sämtliche Vorgaben der dem Projekt
zugrundeliegenden Zuwendungsbescheide mit Nebenbestimmungen, Hinweisen,
Auflagen, Merkblättern und Anlagen sowie der einschlägigen
Förderprogramme einzuhalten. Diese ergeben sich im Einzelnen aus den
Ausschreibungsunterlagen.
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 2 - St. Peter Gewerbegebiet
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45314310 Verlegen von Kabeln
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE132 Breisgau-Hochschwarzwald
Hauptort der Ausführung:

in den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftraggeber plant die Errichtung eines NGA-Netzes (FTTB) auf einem
Teil der Gemarkung der Verbandsgemeinde St. Peter (Gewerbegebiet). Ziel
ist die Beseitigung dort noch vorhandener weißer Flecken.

Das Projekt soll nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland sowie nach der
Verwaltungsvorschrift des Innenministeriums für Mitfinanzierung der
Förderung aus der Richtlinie zur Unterstützung des Breitbandausbaus in
der Bundesrepublik Deutschland (VwV Breitbandmitfinanzierung) und VWV
Breitbandförderung gefördert werden. Der vorläufige Förderbescheid vom
02.03.2020 ist den Ausschreibungsunterlagen beigefügt.


Insgesamt sind für den Ausbau des NGA-Netzes (FTTB) Investitionen in
einer Gesamthöhe von rund 304.612,00 EUR (brutto) geplant.


Planungsstand St. Peter Gewerbegebiet


Der aktuell vorliegende Planungsstand entspricht einer Entwurfsplanung,
die auf der vorhandenen Strukturplanung basiert. Insgesamt sind ca. 15
FTTB-Hausanschlüsse vorgesehen. Das Projekt umfasst:

- Trassenneubau (befestigte Oberfläche): 648 m

- FTTB-Verteiler (Schränke und/oder Schächte): 1 Stück


Der Planungsstand wird mit Aufforderung zur Angebotsabgabe gegen
Vertraulichkeitsvereinbarung im nächsten Verfahrensschritt entsprechend
mitgeteilt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Einsatz Verlegeverfahren / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Qualität der Leistung / Gewichtung: 5
Qualitätskriterium - Name: Hausanschlussmanagement / Gewichtung: 5
Preis - Gewichtung: 80
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 255 976.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Vom späteren Auftragnehmer sind sämtliche Vorgaben der dem Projekt
zugrundeliegenden Zuwendungsbescheide mit Nebenbestimmungen, Hinweisen,
Auflagen, Merkblättern und Anlagen sowie der einschlägigen
Förderprogramme einzuhalten. Diese ergeben sich im Einzelnen aus den
Ausschreibungsunterlagen.
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 3 - Hinterzarten Gewerbegebiet
Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45314310 Verlegen von Kabeln
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE132 Breisgau-Hochschwarzwald
Hauptort der Ausführung:

in den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftraggeber plant die Errichtung eines NGA-Netzes (FTTB) auf einem
Teil der Gemarkung der Verbandsgemeinde Hinterzarten (Gewerbegebiet).
Ziel ist die Beseitigung dort noch vorhandener weißer Flecken.

Das Projekt soll nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland sowie nach der
Verwaltungsvorschrift des Innenministeriums für Mitfinanzierung der
Förderung aus der Richtlinie zur Unterstützung des Breitbandausbaus in
der Bundesrepublik Deutschland (VwV Breitbandmitfinanzierung) und VWV
Breitbandförderung gefördert werden. Der vorläufige Förderbescheid vom
02.03.2020 ist den Ausschreibungsunterlagen beigefügt. Insgesamt sind
für den Ausbau des NGA-Netzes (FTTB) Investitionen in einer Gesamthöhe
von rund 115.346,00 EUR (brutto) geplant.


Planungsstand Hinterzarten Gewerbegebiet


Der aktuell vorliegende Planungsstand entspricht einer Entwurfsplanung,
die auf der vorhandenen Strukturplanung basiert. Insgesamt sind ca. 7
FTTB-Hausanschlüsse vorgesehen. Das Projekt umfasst:

- Trassenneubau (befestigte Oberfläche): 263 m


Der Planungsstand wird mit Aufforderung zur Angebotsabgabe im nächsten
Verfahrensschritt gegen Vertraulichkeitsvereinbarung entsprechend
mitgeteilt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Einsatz Verlegeverfahren / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Qualität der Leistung / Gewichtung: 5
Qualitätskriterium - Name: Hausanschlussmanagement / Gewichtung: 5
Preis - Gewichtung: 80
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 96 926.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Vom späteren Auftragnehmer sind sämtliche Vorgaben der dem Projekt
zugrundeliegenden Zuwendungsbescheide mit Nebenbestimmungen, Hinweisen,
Auflagen, Merkblättern und Anlagen sowie der einschlägigen
Förderprogramme einzuhalten. Diese ergeben sich im Einzelnen aus den
Ausschreibungsunterlagen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

- Eigenerklärung über das Vorliegen einer aktuell gültigen Eintragung
in das Handelsregister oder ein Berufsregister gemäß Anhang XI der
Richtlinie 2014/24/EU vom 26.02.2014 (EU-Amtsblatt L 94/65).


Mit dem Teilnahmeantrag vorzulegende Nachweise, Erklärungen und
Dokumente in Bezug auf Ausschlussgründe:


- Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit bzw. über das Nichtvorliegen von
Ausschlussgründen nach § 6e EU Abs. 1 4 VOB/A sowie nach § 6 EU Abs.
6 VOB/A gemäß Formblatt Zuverlässigkeit.


- Angabe eines verantwortlichen Ansprechpartners gemäß Formblatt
Ansprechpartner.


- Eigenerklärung darüber, dass die Voraussetzungen für einen Ausschluss
nach § 19 Abs. 3 des Gesetzes zur Regelung eines allgemeinen
Mindestlohns (MiLoG) nicht vorliegen gemäß Formblatt MiLOG.


- Darüber hinaus hat der Bewerber die Verpflichtungserklärung zum
Mindestentgelt zur Tariftreue und Mindestentlohnung für Bau- und
Dienstleistungen nach den Vorgaben des Tariftreue- und
Mindestlohngesetzes für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg
(Landestariftreue- und Mindestlohngesetz LTMG) gemäß Formblatt LTMG
abzugeben.


- Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 21 SchwarzarbG
vorliegen gemäß Formblatt Schwarzarbeit.


- Eigenerklärung zum Firmenprofil mit Unternehmensdarstellung, ggf.
Konzernzugehörigkeiten gemäß Formblatt Firmenprofil.



Nach Maßgabe des § 6b Abs. 2 Nr. 3 VOB/A fordert der öffentliche
Auftraggeber die in Frage kommenden Unternehmen auf, Ihre
Eigenerklärungen durch einschlägige Nachweise unverzügliche zu belegen
und prüft diese. Dabei werden nur Bewerber ausgewählt, deren Eignung
die für die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen notwendigen
Sicherheit bietet.


Die Vergabestelle behält sich unabhängig davon zu jedem Zeitpunkt des
Vergabeverfahrens vor, Nachweise und/oder Bescheinigungen für sämtliche
geforderten Unterlagen anzufordern bzw. diese im Rahmen des rechtlich
zulässigen nachzufordern. Diese sind innerhalb von 7 Kalendertagen nach
Aufforderung durch die Vergabestelle vorzulegen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

- Eigenerklärung über den Abschluss oder den Bestand einer
entsprechenden Berufshaft-pflichtversicherung mit einer
Mindestdeckungssumme in Höhe von 9.600.000 für Los 1 (St. Peter II),
250.000 für Los 2 (St. Peter Gewerbegebiet, 100.000 für Los 3
(Hinterzarten Gewerbegebiet) jeweils je Einzelfall für Personen- und
Sachschäden im Falle der Zuschlagserteilung gemäß Formblatt
Versicherung der Bewerbung. Bei Bewerbergemeinschaften ist es
ausreichend, dass einer der Mitglieder der Bewerbergemeinschaft über
eine Versicherung in entsprechender Höhe verfügt bzw. diese im Falle
der Zuschlagserteilung stellt.


- Eigenerklärung über den Umsatz des Unternehmens unter Einschluss des
Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen aufgeführten Aufträgen
bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er
Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu
vergebenden Leistung vergleichbar sind gemäß Formblatt Umsatz.


Der Mindestumsatz netto des Bewerbers bzw. der Bewerbergemeinschaft
muss in Be-zug auf Bauleistungen und andere Leistungen, die mit der zu
vergebenden Leistung ver-gleichbar sind und den Anteil bei gemeinsam
mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen einschließen, in den
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren je Ge-schäftsjahr mindestens
den nachfolgend angegebenen Betrag erreicht haben:


Los 1 St. Peter II - mindestens 5.410.000,00 EUR netto zzgl. MwSt.

Los 2 St. Peter Gewerbegebiet -mindestens 150.000,00 EUR netto zzgl.
MwSt.

Los 3 Hinterzarten Gewerbegebiet - mindestens 100.000,00 EUR netto
zzgl. MwSt.


Bei Bietergemeinschaften wird der Umsatz aller Mitglieder der
Bietergemeinschaft addiert.

Bei Unterauftragnehmern erfolgt eine Addition der Umsätze nur im Falle
der wirtschaftlichen Eignungsleihe nach Vorlage entsprechender
Verpflichtungserklärungen der Unterauftragnehmer nach Formblatt
Verpflichtungserklärung Unterauftragnehmer.


Nach Maßgabe des § 6b Abs. 2 Nr. 3 VOB/A fordert der öffentliche
Auftraggeber die in Frage kommenden Unternehmen auf, Ihre
Eigenerklärungen durch einschlägige Nachweise unverzügliche zu belegen
und prüft diese. Dabei werden nur Bewerber ausgewählt, deren Eignung
die für die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen notwendigen
Sicherheit bietet.


Die Vergabestelle behält sich unabhängig davon zu jedem Zeitpunkt des
Vergabeverfah-rens vor, Nachweise und/oder Bescheinigungen für
sämtliche geforderten Unterlagen an-zufordern bzw. diese im Rahmen des
rechtlich zulässigen nachzufordern. Diese sind innerhalb von 7
Kalendertagen nach Aufforderung durch die Vergabestelle vorzulegen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

- Eigenerklärung über welche Ausstattung, welche Geräte und welche
technische Ausrüstung das Unternehmen für die Ausführung des Auftrags
verfügt gemäß Formblatt technische Ausrüstung.


- Erklärung über die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des
Unternehmens und die Zahl der Führungskräfte in den letzten drei
Jahren. Für die Erklärung ist das Formblatt Mitarbeiter verwenden.


- Erklärung über die Ausführung von Leistungen (Referenzen) in den
letzten 3 abgeschlos-senen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden
Leistung vergleichbar sind gemäß Re-ferenzliste in Formblatt
Referenzen. Die Bewerber werden ausdrücklich dazu aufgefordert, die
Formblätter für die Referenzen zu verwenden und von eigenen Anlagen zu
den Referenzen Abstand zu nehmen! Es sind zwingend sämtliche in den
Formblättern für die Referenzen geforderten Angaben zu machen! Im
Übrigen gelten folgende Mindestbedingungen:


Es sind mindestens 3 vergleichbare Referenzen über Bau- und/oder
Planungsleistungen bzw. Generalübernehmerleistungen im Bereich der
Errichtung passiver Telekommunikationsinfrastrukturen zu erbringen,
wobei mindestens 1 Referenz Leistungen im Bereich Planungsleistung und
mindestens 1 Referenz Leistungen im Bereich Bauleistungen beinhalten
muss. Falls die einzelnen Referenzen sowohl Bauleistungen als auch
Planungs- und Ingenieurleistungen bzw. Generalübernehmerleistungen in
diesem Sinne erfassen, kann die Referenz sowohl für die Bauleistungen,
also auch für die Planungs- und Ingenieurleistungen angegeben werden.


Bei Bewerbergemeinschaften ist es ausreichend, wenn die
Bewerbergemeinschaft insgesamt die obigen Vorgaben zu den Referenzen
erfüllt und einzelne Mitglieder für die von Ihnen angebotene
Teilleistung im Rahmen der Aufgabenteilung Referenzen angeben.


Hinweis zur Eignungsleihe von Unterauftragnehmern bei Referenzen: Für
den Fall, dass Bewerber z.B. nicht über eigene Referenzen im Bereich
Planungsleistung verfügen und keine Bietergemeinschaft mit einem
Planungsbüro bilden sondern ein Planungsbüro als Unterauftragnehmer
benannt wird, können sich diese Bewerber mittels der sogenannten
Eignungsleihe der Referenzen von Planungsbüros bedienen, mit denen Sie
sich zusammen bewerben möchten. Allerdings setzt die Eignungsleihe
voraus, dass eine entsprechende Verpflichtungserklärung gemäß Formblatt
Verpflichtungserklärung Unterauftrag-nehmer für die betreffenden
Planungsbüros als Unterauftragnehmer vorgelegt wird. Siehe hierzu obige
Ausführungen unter Ziffer 7. Dasselbe gilt für den umgekehrten Fall,
sich Planungsbüros entsprechender Bauunternehmen bedienen.


Nach Maßgabe des § 6b Abs. 2 Nr. 3 VOB/A fordert der öffentliche
Auftraggeber die in Frage kommenden Unternehmen auf, Ihre
Eigenerklärungen durch einschlägige Nachweise unverzügliche zu belegen
und prüft diese. Dabei werden nur Bewerber ausgewählt, deren Eignung
die für die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen notwendigen
Sicherheit bietet.


Die Vergabestelle behält sich unabhängig davon zu jedem Zeitpunkt des
Vergabeverfah-rens vor, Nachweise und/oder Bescheinigungen für
sämtliche geforderten Unterlagen anzufordern bzw. diese im Rahmen des
rechtlich zulässigen nachzufordern. Diese sind innerhalb von 7
Kalendertagen nach Aufforderung durch die Vergabestelle vorzulegen.


Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe Ausschreibungsunterlagen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/11/2021
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 15/11/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 08/03/2022

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg im
Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
E-Mail: [13]vergabekammer@rpk.bwl.de
Telefon: +49 7219268730
Fax: +49 7219263985
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Antragsteller hat einen von ihm festgestellten Verstoß gegen
Vergabevorschriften nach Erkennen unverzüglich zu rügen. Lehnt die
Vergabestelle es ab, der Rüge abzuhelfen, so muss der Antragsteller
innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, dieser Rüge nicht abzuhelfen,den Antrag auf die
Einleitung eines Vergabenachprüfungsverfahrens stellen (vgl. § 160
GWB). Die Vergabestelle wird vor Zuschlagserteilung die Bieter, deren
Angebote nicht berücksichtigt werden sollten, hiervon in Textform in
Kenntnis setzen. Ein Vertrag darf erst 15 Tage nach Absendung dieser
Information, bei Mitteilung durch Fax oder auf elektronischem Wege erst
10 Kalendertage nach der Absendung dieser Information geschlossen
werden (vgl. § 134 GWB).
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/10/2021

References

6. mailto:vergabe@iuscomm.de?subject=TED
7. https://www.deutsche-evergabe.de/
8. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/22B93329-4DA1-474B-9B11-15462719FD59
9. mailto:vergabe@iuscomm.de?subject=TED
10. https://www.iuscomm.de/
11. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/22B93329-4DA1-474B-9B11-15462719FD59
12. https://www.deutsche-evergabe.de/
13. mailto:vergabekammer@rpk.bwl.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau