Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Stuttgart - Betrieb von Kantinen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022112109101318512 / 643782-2022
Veröffentlicht :
21.11.2022
Angebotsabgabe bis :
08.12.2022
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
55512000 - Betrieb von Kantinen
55500000 - Kantinen- und Verpflegungsdienste
55511000 - Dienstleistungen von Kantinen und anderen nicht öffentlichen Cafeterias
DE-Stuttgart: Betrieb von Kantinen

2022/S 224/2022 643782

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
Postanschrift: Albstadtweg 11
Ort: Stuttgart
NUTS-Code: DE111 Stuttgart, Stadtkreis
Postleitzahl: 70567
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
E-Mail: [6]kvbw-vergabestelle@kvbawue.de
Telefon: +49 7117875-3233
Fax: +49 7117875-483739
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]https://www.kvbawue.de/
Adresse des Beschafferprofils:
[8]https://www.kvbawue.de/ueber-uns/ausschreibungen/laufende-ausschreib
ungen/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[9]https://vergabeportal-bw.de/Satellite/notice/CXS0YB5YYRD/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[10]https://vergabeportal-bw.de/Satellite/notice/CXS0YB5YYRD
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bewirtschaftung der Betriebskantine und weitere Catering-Leistungen in
der BD Stuttgart
Referenznummer der Bekanntmachung: KVBW_2022/11-0050_ZVS
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
55512000 Betrieb von Kantinen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Bewirtschaftung der Betriebskantine und weitere Catering-Leistungen
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
55500000 Kantinen- und Verpflegungsdienste
55511000 Dienstleistungen von Kantinen und anderen nicht öffentlichen
Cafeterias
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE111 Stuttgart, Stadtkreis
Hauptort der Ausführung:

Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Albstadtweg 11 70567
Stuttgart
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Abschluss eines Cateringvertrags zur Bewirtschaftung der
Betriebskantine und zur Erbringung weiterer Catering-Leistungen mit
nachfolgendem Inhalt:

- Speiseplanung

- Zubereitung und Bereitstellung von Frühstücks- und
Zwischenverpflegung

- Zubereitung und Bereitstellung von Mittagsverpflegung

- Zubereitung und Bereitstellung von Sitzungsverpflegung

- Stellen des eigenen Küchen- und Servicepersonals

-----------------------

Vertragslaufzeit:

- Grundlaufzeit: 4 Jahre ab Ausführungsbeginn

- Vertragsbeginn: mit Zuschlagserteilung

- Rüstzeit: voraussichtlich 01.02.2023 bis 31.03.2023

- Ausführungsbeginn: 01.04.2023
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/02/2023
Ende: 31/03/2029
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Grundlaufzeit des Vertrages beträgt 4 Jahre ab Ausführungsbeginn.
Anschließend kann der Vertrag einmal um 24 Monate verlängert werden.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Bedarfsgerechter Abruf von Catering für Sonderveranstaltungen (u.a.
Ausrichtung von Sommerfesten und Weihnachtsfeiern) für ca. 500 Gäste
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Folgende Erklärungen und Nachweise sind von den Bieter/BGen
einzureichen:

1) Kopie der Anmeldungs- bzw. Eintragungsbescheinigungen zum Nachweis
der ordnungsgemäßen Gewerbeanmeldung/-ummeldung bzw. Eintragung ins
Berufs- oder Handelsregister, nicht älter als 12 Monate in deutscher
Sprache

2) Erklärung des Einzelbieters/der Bietergemeinschaft, über das
Nichtvorliegen von Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB

3) ggf. Bietergemeinschaftserklärung

4) ggf. Erklärung zum Nachunternehmereinsatz

5) ggf. Nachunternehmerverpflichtungserklärung

Die unter III.1.1) - III.1.3) verlangten Erklärungen und Nachweise sind
ausschließlich unter Verwendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe als
Anlagen beigefügten Formblätter zu erbringen. Die Nachweise und
Erklärungen sind bei Bietergemeinschaften von allen Mitgliedern der
Bietergemeinschaft (BG) zu erbringen. Der/die Bieter/BG kann sich der
Fähigkeiten anderer Unternehmen bzw. Nachunternehmen bedienen. Dabei
sind 2 Konstellationen zu unterscheiden:

1. andere Unternehmen (aU), die für die Erfüllung der Anforderungen
gemäß Zif. III.1.2) und III.1.3) der Bekanntmachung zur Eignungsleihe
herangezogen werden und;

2. Nachunternehmen (NU), die Leistungen ausführen, ohne dass sich der
Bieter zum Nachweis seiner Eignung auf den oder die Nachunternehmer
beruft.

In beiden Konstellationen, müssen die Bieter/BG diese aU/NU bereits im
Angebot mit Name und Anschrift benennen und ggf. die Art und den Umfang
der von den NU übernommenen Teilleistungen zweifelsfrei angeben
(Erklärung zum Nachunternehmereinsatz). Die Bieter/BGen müssen außerdem
nachweisen, dass sie auf die Mittel des/der aU (s)/NU(s) tatsächlich
zugreifen können. Dieser Nachweis erfolgt durch die Vorlage einer
Eigenerklärung (Verpflichtungserklärung) des/der aU(s)/NU(s), in
welcher dieser sich für den Fall der Erteilung des Zuschlags an den/die
betreffende(n) Bieter/BG(en) gegenüber diesem/n unwiderruflich
verpflichtet, seine Mittel während der Auftragsabwicklung zur Verfügung
zu stellen.

In der ersten Konstellation müssen die Bieter/Bietergemeinschaften auf
den jeweiligen Formblättern für die Eignungsnachweise im Einzelnen
deutlich machen, welche Angaben von diesem/diesen anderen Unternehmen
stammen. Die Verpflichtungserklärung ist im Fall der Eignungsleihe
bereits mit dem Angebot vorzulegen. In der zweiten Konstellation müssen
die Bieter/Bietergemeinschaften in ihrem Angebot die Art und den Umfang
der von dem/den Nachunternehmer(n) übernommenen Teilleistungen
zweifelsfrei angeben. Die Verpflichtungserklärung ist in diesem Fall
(im Gegensatz zum Fall der Eignungsleihe) erst auf Verlangen des
Auftraggebers vorzulegen.

Der Auftraggeber wird von dem für den Zuschlag vorgesehenen Bieter vor
Zuschlagserteilung unter Fristsetzung von sämtlichen NU darüber hinaus
die Erklärungen nach Ziff. III.1.1.) 1.) bis 3.) (siehe nachfolgend)
sowie einen Versicherungsnachweis nach III.1.2.)2.) anfordern. Werden
diese Unterlagen nicht vorgelegt, wird das Angebot ausgeschlossen.

Ab einer Auftragssumme von 30.000 EUR wird der Auftraggeber für den
Bieter, welcher für den Zuschlag vorgesehen ist, einen Auszug aus dem
Wettbewerbsregister nach § 6 WRegG beim Bundeskartellamt anfordern.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Folgende Erklärungen und Nachweise sind von den Bietern/BGen
einzureichen:

1) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bieters/der Bietergemeinschaft
und den Umsatz für die den zu vergebenden Leistungen entsprechenden
Dienstleistungen in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren

2) Eigenerklärung über den Bestand / die Erhöhung / den Abschluss einer
gültigen Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungssumme
von 5.000.000,00 EUR für Personen-, Sach- und Vermögensschäden je
Schadensfall und zweifach maximiert je Versicherungsjahr.

Die Erhöhung / der Abschluss hat spätestens unverzüglich nach Erhalt
des Zuschlagsschreibens zu erfolgen. Der Nachweis ist dem Auftraggeber
nach Erhalt des Zuschlagsschreibens / nach Erhöhung / nach Abschluss
unverzüglich ohne weitere Aufforderung vorzulegen/ zuzusenden.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

zu 2) mindestens die genannten Deckungssummen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Folgende Erklärungen und Nachweise sind von den Bieter/BGen
einzureichen:

1) Erklärung des Bieters /der Bietergemeinschaft über die Anzahl des
Gesamtpersonals der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre und die
Anzahl der Mitarbeiter, die in den letzten drei abgeschlossenen
Geschäftsjahren für entsprechende Dienstleistungen eingesetzt worden
sind

2) Referenzen über einen im Umfang vergleichbaren Auftrag, unter Angabe
von Auftraggeber, Ausführungszeitraum und Ansprechpartner, inkl.
Telefonnummer

Als vergleichbar gilt ein Auftrag, wenn eine Betriebskantine bei einem
Vertragspartner für die Dauer von min. 2 Jahren ununterbrochen
bewirtschaftet wurde, hierbei pro Tag min. 80 Essen zubereitet und
ausgegeben wurden und Sitzungsverpflegung für min. 80 Sitzungen pro
Monat bereitgestellt wurde.

3) Benennung des/der zentralen Ansprechpartner*in inkl. Vertretung für
die Dauer der vertraglichen Zusammenarbeit, jeweils inkl. Telefonnummer
und E-Mail-Adresse
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

zu 2) mindestens zwei Referenzen mit den oben genannten Anforderungen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Der
Auftraggeber weist darauf hin, dass die Bildung einer
Bietergemeinschaft unzulässig ist, sofern damit eine
wettbewerbsbeschränkende Vereinbarung gemäß § 1 GWB getroffen wird.

Es gilt das Landestariftreue- und Mindestlohngesetz Baden-Württemberg.
Der/die Bieter/Bietergemeinschaft hat mit dem Angebot folgende
Erklärungen & Nachweise abzugeben:

1) Verpflichtungserklärung zur Tariftreue und Mindestentlohnung LTMG
BaWü

2) Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
Beschleunigtes Verfahren
Begründung:

Der Verwaltungsstandort der Kassenärztlichen Vereinigung
Baden-Württemberg verfügt aufgrund des nicht vorhersehbaren Wegfalls
der betriebsgastronomischen Leistungen derzeit über kein
Verpflegungsangebot der Mitarbeitenden und keinen Sitzungsservice. Um
das Versorgungsangebot schnellstmöglich wieder aufnehmen zu können,
wird der zu vergebende Auftrag im Rahmen eines Offenen Beschleunigten
Verfahrens ausgeschrieben.
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 08/12/2022
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/01/2023
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 08/12/2022
Ortszeit: 14:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Auskunftsersuchen und Bieterfragen sind ausschließlich über das
Bietertool "Kommunikation" auf der Vergabeplattform
[11]www.vergabeportal-bw.de einzureichen. Bieterfragen, die nach dem
29.11.2022, 12:00 Uhr eingehen, werden nicht mehr beantwortet. Der
Auftraggeber weist darauf hin, dass interessierte Unternehmen im Falle
von Bieterfragen und/oder notwendigen Änderungen an den
Vergabeunterlagen nur kontaktiert werden können, wenn sie sich unter
Angabe einer EMail-Adresse freiwillig bei der Vergabeplattform
[12]www.vergabeportal-bw.de registrieren. Soweit eine freiwillige
Registrierung nicht erfolgt, können keine zusätzlichen Informationen
übermittelt werden.

Das Angebot ist mit den in dieser Bekanntmachung geforderten Nachweisen
rechtzeitig (vgl. Ziffer IV. 2.2), elektronisch mit

fortgeschrittener oder qualifizierter Signatur ausschließlich über die
Vergabeplattform [13]www.vergabeportal-bw.de einzureichen. Zur Abgabe
eines Angebotes sind zwingend die Formblätter zu verwenden, die vom
Auftraggeber gestellt werden.

Bekanntmachungs-ID: CXS0YB5YYRD
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim
Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
E-Mail: [14]vergabekammer@rpk.bwl.de
Telefon: +49 7219268730
Fax: +49 7219263985
Internet-Adresse: [15]https://rp.baden-wuerttemberg.de/
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag zur Vergabekammer ist unzulässig, soweit mehr
als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung

des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind
(§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Erkennt ein Bewerber

Verstöße gegen Vergabevorschriften, so hat er diese innerhalb von 10
Tagen nach Kenntniserlangung gegenüber dem

Auftraggeber zu rügen. §§ 134 und 160 Abs. 3 GWB bleiben unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim
Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
E-Mail: [16]vergabekammer@rpk.bwl.de
Telefon: +49 7219268730
Fax: +49 7219263985
Internet-Adresse: [17]https://rp.baden-wuerttemberg.de/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
16/11/2022

References

6. mailto:kvbw-vergabestelle@kvbawue.de?subject=TED
7. https://www.kvbawue.de/
8. https://www.kvbawue.de/ueber-uns/ausschreibungen/laufende-ausschreibungen/
9. https://vergabeportal-bw.de/Satellite/notice/CXS0YB5YYRD/documents
10. https://vergabeportal-bw.de/Satellite/notice/CXS0YB5YYRD
11. http://www.vergabeportal-bw.de/
12. http://www.vergabeportal-bw.de/
13. http://www.vergabeportal-bw.de/
14. mailto:vergabekammer@rpk.bwl.de?subject=TED
15. https://rp.baden-wuerttemberg.de/
16. mailto:vergabekammer@rpk.bwl.de?subject=TED
17. https://rp.baden-wuerttemberg.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau