Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Grundstückspflege
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022112109205419328 / 644617-2022
Veröffentlicht :
21.11.2022
Angebotsabgabe bis :
11.01.2023
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
77314000 - Grundstückspflege
77342000 - Heckenschnitt
90611000 - Straßenreinigung
90610000 - Straßenreinigung und Straßenkehrdienste
DE-Berlin: Grundstückspflege

2022/S 224/2022 644617

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Verdingungsstelle
E-Mail: [6]verdingung@bundesimmobilien.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]http://www.bundesimmobilien.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=488173
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=488173
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Immobilienverwertung und -verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Offenes Verfahren (EU-weit) zur Vergabe von Grünpflege- und
Grauflächenreinigungsleistungen für 11 Bundesliegenschaften in Rostock
und Sanitz, Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Direktion Rostock
(VOEK 096-22)
Referenznummer der Bekanntmachung: VOEK 096-22
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
77314000 Grundstückspflege
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Zur Vergabe von Grünpflege- und Grauflächenreinigungsleistungen für 11
Bundesliegenschaften in Rostock und Sanitz, Bundesanstalt für
Immobilienaufgaben, Direktion Rostock
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Grünpflege und Grauflächenreinigung
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
77314000 Grundstückspflege
77342000 Heckenschnitt
90611000 Straßenreinigung
90610000 Straßenreinigung und Straßenkehrdienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE803 Rostock, Kreisfreie Stadt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Grünflächenpflege

WE116104 ca. 4537 qm

WE116110 ca. 2514 qm

WE116111 ca.962 qm

WE116113 ca.6250 qm

WE116114 ca 610 qm

WE116169 ca. 804 qm

WE117092 ca7106 qm

WE142730 ca. 4789 qm

WE144345 ca. 6500 qm

Grauflächenreinigung

WE116104 ca. 7497 qm

WE116110 ca. 2062 qm

WE116111 ca. 1250 qm

WE116113 ca. 7055 qm

WE116114 ca. 569 qm

WE116169 ca. 514 qm

WE117092 ca. 6777 qm

WE141801 ca.1117 qm

WE142730 ca.4985 qm

WE144345 ca.1000 qm
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/04/2023
Ende: 28/02/2027
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Laufzeit dieses Vertrages verlängert sich einmalig um 2 weitere
Jahre, sofern die Auftraggeberin der Fortsetzung des
Vertragsverhältnisses nicht mit einer Frist von sechs Monaten vor
Ablauf der Vertragslaufzeit in Textform widerspricht. Die
Widerspruchsfrist für die Auftragnehmerin beträgt neun Monate vor
Ablauf der Vertragslaufzeit. Der Widerspruch muss in Textform erfolgen.
Maßgeblich für die Fristwahrung ist der Zugang des Widerspruchs bei der
anderen Seite. Der Vertrag endet spätestens zum 28.02.2029 ohne dass es
einer Kündigung bedarf.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Grünpflege und Grauflächenreinigung
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
77314000 Grundstückspflege
77342000 Heckenschnitt
90611000 Straßenreinigung
90610000 Straßenreinigung und Straßenkehrdienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE80K Landkreis Rostock
Hauptort der Ausführung:

Rudolf-Schick-Platz 3 und 3a,

18190 Sanitz-Groß Lüsewitz
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Grünflächenpflege

WE141853 ca. 8226 qm

Grauflächenreinigung

WE141853 ca. 4659 qm
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/04/2023
Ende: 28/02/2027
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Laufzeit dieses Vertrages verlängert sich einmalig um 2 weitere
Jahre, sofern die Auftraggeberin der Fortsetzung des
Vertragsverhältnisses nicht mit einer Frist von sechs Monaten vor
Ablauf der Vertragslaufzeit in Textform widerspricht. Die
Widerspruchsfrist für die Auftragnehmerin beträgt neun Monate vor
Ablauf der Vertragslaufzeit. Der Widerspruch muss in Textform erfolgen.
Maßgeblich für die Fristwahrung ist der Zugang des Widerspruchs bei der
anderen Seite. Der Vertrag endet spätestens zum 28.02.2029 ohne dass es
einer Kündigung bedarf.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

[10]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=488173&criteri
aId=27957
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

[11]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=488173&criteri
aId=27958
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

[12]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=488173&criteri
aId=27956
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

WE 144345:

Die BPol-Liegenschaft grenzt an ein Kasernengelände der Bundeswehr. Die
aus beiden Liegenschaften gebildete Fläche ist als Ganzes umzäunt. Das
gesamte Areal ist nur über einen Eingang und eine Wache der Kaserne
erschlossen. Beschäftigte von Dienstleistern, die das Gelände der B-Pol
erreichen wollen, müssen zwingend militärischen Sicherheitsbereich
überqueren. Daher gelten für sie die für militärische Anlagen geltenden
Zutrittsbeschränkungen. Das bedeutet im einzelnen:

a) Personen mit einer Staatsangehörigkeit eines Landes mit besonderen
Sicherheitsrisiken (gem. aktueller Staatenliste im Sinne des § 13 Abs.
1 Nr. 17 SÜG, Anlage C-03.15) erhalten keinen Zugang zur
Bundeswehrliegenschaft und können daher für eine Leistungserbringung
auf der vertragsgegenständlichen Liegenschaft nicht eingesetzt werden.

b) Bei Personen mit einer Staatsangehörigkeit eines Landes außerhalb
der EU, das nicht auf der unter a) erwähnten Staatenliste (in der
jeweils aktuellen Fassung) steht, entscheidet der jeweilige
Bundeswehrkommandant im Einzelfall über eine Zugangsgewährung. Dazu
sind die Personalien der betreffenden Person der AG mind. 5 Werktage
vor dem geplanten Einsatz auf der fraglichen Liegenschaft per Mail
mitzuteilen.

Die Auftraggeberin weist darauf hin, dass sie die o.g.
personenbezogenen Daten an die Bundeswehrverwaltung zwecks Prüfung
weitergeben wird.

c) Den Beschäftigten der Auftragnehmerin, die nicht unter den
Ausschluss gemäß a) bzw. die Einzelfallentscheidung gemäß b) fallen,
ist der Zutritt zu der vertragsgegenständlichen Liegenschaft nur gegen
Vorlage eines gültigen Personalausweises/ Reisepasses gestattet. Bei
Vorliegen der Voraussetzungen der §§ 1 Abs. 3, 23 Abs. 5 und 34 Abs. 1
Bundespolizeigesetz können Mitarbeiter von Fremdfirmen polizeilich
überprüft werden. Um eine rechtzeitige polizeiliche Überprüfung zu
ermöglichen, hat die Auftragnehmerin ihre Beschäftigten spätestens 2
Tage vor Auftragsausführung bei der die Liegenschaft nutzenden
Bundespolizeidienststelle mit Vornamen, Namen und Geburtsdatum
anzumelden. Die Bundespolizei kann Beschäftigte von Fremdfirmen, die
sie nach Überprüfung als sicherheitsgefährdend für die Liegenschaft und
die dort tätigen Bediensteten einstuft, vom Betreten der Liegenschaft
ausschließen.

WE 117092:

Den Beschäftigten der Auftragnehmerin ist der Zutritt zu der
Liegenschaft nur gegen Vorlage eines gültigen Personalausweises/
Reisepasses gestattet. Bei Vorliegen der Voraussetzungen der §§ 1 Abs.
3, 23 Abs. 5 und 34 Abs. 1 Bundespolizeigesetz können Beschäftigte von
Fremdfirmen polizeilich überprüft werden. Um eine rechtzeitige
polizeiliche Überprüfung zu ermöglichen, hat die Auftragnehmerin ihre
Beschäftigten spätestens 2 Tage vor Auftragsausführung bei der die
Liegenschaft nutzenden Bundespolizeidienststelle mit Vornamen, Namen
und Geburtsdatum anzumelden. Die Bundespolizei kann Beschäftigte von
Fremdfirmen, die sie nach Überprüfung als sicherheitsgefährdend für die
Liegenschaft und die dort tätigen Bediensteten einstuft, vom Betreten
der Liegenschaft ausschließen.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 11/01/2023
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 17/03/2023
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 12/01/2023
Ortszeit: 00:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Die Teilnahme der Bieter am Eröffnungstermin ist nicht gestattet.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Das am 08.04.2022 veröffentlichte 5. EU-Sanktionspaket im Zusammenhang
mit dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine hat unmittelbare
Auswirkungen auf die Vergabe öffentlicher Aufträge und Konzessionen
z.T. auch außerhalb der EU-Vergaberichtlinien. Verboten sind demnach
seit dem 09.04.2022 sowohl Auftragsvergaben an Unternehmen mit Bezug zu
Russland im Sinne der EU-Richtlinie 2022/576 als auch eine Beteiligung
solcher Unternehmen am Auftrag als Unterauftragnehmer, Lieferanten oder
im Zusammenhang mit der Erbringung des Eignungsnachweises (soweit mehr
als 10% des Auftragswertes auf betroffene Unternehmen entfallen). Um
die Einhaltung dieser Vorgaben prüfen zu können, ist vom Bieter die
Anlage B-03.1, ergänzende Bieterauskunft mit Eigenerklärungen zu einem
etwaigen Bezug des Bieters zu Russland, auszufüllen und zusammen mit
den Angebotsunterlagen vor Ablauf der Angebotsfrist über die e-Vergabe
Plattform einzureichen.

.

Der Bieter hat zum Nachweis seiner Fachkunde und Leistungsfähigkeit
sowie zum Beleg, dass keine Ausschlussgründe gem. §§ 123, 124 GWB
vorliegen, Eigenerklärungen und etwaige Nachweise vorzulegen. Für die
Eigenerklärungen ist grds. der als Anlage B-03 beigefügte Vordruck
Eignungskriterien Bieterauskunft zu verwenden. Der Bieter kann
alternativ zur Eignungskriterien Bieterauskunft nach § 50 Abs. 1 VgV
die Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) verwenden. Die
Vergabestelle fordert die nicht mit der EEE eingereichten Unterlagen
gem. § 50 Abs. 2 VgV nach. Liegen bei einem Unternehmen
Ausschlussgründe gem. § 42 Abs. 1 VgV i. V. m. §§ 123, 124 GWB vor,
wird es nicht vom Verfahren ausgeschlossen, sofern es nachweist, dass
es zureichende Maßnahmen der Selbstreinigung gem. § 125 GWB ergriffen
hat. Werden von der Auftraggeberin Eignungskriterien als
Mindestanforderungen definiert, z. B. eine Eigenerklärung zu mindestens
3 vergleichbaren Referenzen, so führt der fehlende Nachweis zum
Ausschluss aus dem Verfahren. Kann ein Bieter aus berechtigtem Grund
geforderte Urkunden oder Bescheinigungen nicht beibringen, genügt die
Vorlage anderer Dokumente, sofern sie ebenso geeignet sind, die Eignung
des Bieters und das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen zu belegen.
Bei ausländischen Bietern genügen gleichwertige Bescheinigungen des
Herkunftslandes. Werden solche Bescheinigungen in dem betreffenden Land
nicht ausgestellt, können sie durch eine Versicherung an Eides statt
ersetzt werden. In Staaten, in denen es keine Versicherung an Eides
statt gibt, kann diese durch eine förmliche Erklärung ersetzt werden.
Nicht in deutscher Sprache verfassten Dokumenten ist eine beglaubigte
Übersetzung ins Deutsche beizufügen. Die Auftraggeberin behält sich
vor, über Bieter, deren Angebot für einen Zuschlag in Frage kommt, eine
Vollauskunft einer Wirtschaftsauskunftsdatei einzuholen. Sollten dort
zu Finanzlage, Zahlungsverhalten oder sonstigen Merkmalen negative
Informationen vorliegen, die auf eine überdurchschnittliche
Ausfallwahrscheinlichkeit des Unternehmens hindeuten, wird die
Auftraggeberin dem Bieter im Rahmen der Aufklärung Gelegenheit geben,
die Angaben auf ihre sachliche Richtigkeit zu überprüfen und ggf.
Einwände und Korrekturen anzubringen. Die Bieter haben zum Nachweis,
dass sie die zur ordnungsgemäßen Ausführung des Auftrags von der
Auftraggeberin festgelegten Eignungskriterien erfüllen, und zum
Nachweis des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen den ausgefüllten
Vordruck Eignungskriterien Bieterauskunft (Anlage B-03) zusammen mit
dem Angebot einzureichen. Der Nachweis der Eignung und des
Nichtvorliegens von Ausschlussgründen kann ganz oder teilweise durch
die Teilnahme an Präqualifizierungssystemen erbracht werden.

.

Mit dem Angebot sind folgende Anhänge ausgefüllt einzureichen:

- Angebotsschreiben (Anlage B-01),

- Preisblatt (Anlage B-02),

- Bieterauskunft (Anlage B-03)

- Grundlagen der Angebotskalkulation (Anlage B-04)

- Bietergemeinschaftserklärung (Anlage B-05), (falls einschlägig).

.

Fragen zu den Vergabeunterlagen werden erbeten bis spätetestens:
23.12.2022.

Anfragen zu den Vergabeunterlagen sind mit dem Formblatt Frage-Antwort
ausschließlich über die e-Vergabe-Plattform einzureichen.

Die Beantwortung der Fragen erfolgt ausschließlich über die
e-Vergabe-Plattform. Telefonische Auskünfte werden nicht erteilt.

.

Ortsbesichtigungen sind freiwillig und erfolgen nur nach Absprache.

Ortsbesichtigungen können nur im Zeitraum bis zum 21.12.2022
durchgeführt werden und müssen spätestens bis zum 19.12.2022 vereinbart
werden.

.

Bei technischen Fragen zur Verwendung der e-Vergabe-Plattform wenden
Sie sich

bitte an e-Vergabe HelpDesk:

Telefon: +49 (0) 22899-610-1234

E-Mail: [13]ticket@bescha.bund.de

Geschäftszeiten:

- Montag bis Donnerstag: 08.00 bis 16.00 Uhr,

- Freitag: 08.00 bis 14.00 Uhr.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern des Bundes - Bundeskartellamt
Ort: Bonn
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es gelten die Regelungen der §§ 155 ff. GWB. Insbesondere ist § 160
Abs. 3 GWB zu beachten: Verstöße gegen das Vergaberecht, die aus der
Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen hervorgehen, müssen bis zum
Ablauf der Angebotsfrist (gemäß Ziffer IV.2.2) gerügt werden. Der
Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens muss innerhalb einer
Frist von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung der
Auftraggeberin, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, eingereicht werden
(vgl. § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabestelle der Bundesanstalt für
Immobilienaufgaben
Ort: Bonn
Land: Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
16/11/2022

References

6. mailto:verdingung@bundesimmobilien.de?subject=TED
7. http://www.bundesimmobilien.de/
8. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=488173
9. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=488173
10. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=488173&criteriaId=27957
11. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=488173&criteriaId=27958
12. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=488173&criteriaId=27956
13. mailto:ticket@bescha.bund.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau