Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bochum - Verlagsdienste
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022112109520221224 / 645298-2022
Veröffentlicht :
21.11.2022
Angebotsabgabe bis :
19.12.2022
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Nicht offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
79970000 - Verlagsdienste
DE-Bochum: Verlagsdienste

2022/S 224/2022 645298

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische
Industrie
Postanschrift: Hunscheidtstr. 18
Ort: Bochum
NUTS-Code: DEA51 Bochum, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 44789
Land: Deutschland
E-Mail: [6]id-vergabe@bgrci.de
Telefon: +49 6221/5108-48140
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.bgrci.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.subreport.de/E19327423
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.subreport.de/E19327423
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Verlags- und Medienpartnerschaft: Herstellung von neuen Schriften und
Medien
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79970000 Verlagsdienste
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Auftragsgegenstand umfasst die Herstellung von neuen Schriften und
Medien. In Verfolgung ihres gesetzlichen Auftrags, Arbeitsunfälle sowie
Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhüten,
stellt die Auftraggeberin ein vielfältiges Medienangebot zur Verfügung.
Dieses beinhaltet neben klassischen Printmedien auch Web-Applikationen
und Online-Medien. Gegenstand der Ausschreibung sind die
medienübergreifende und umfassende Herstellung von Schriften und Medien
der BG RCI. Hierzu zählen unter anderem folgende Leistungen:

Koordinationsleistungen Bildredaktion Redaktion Satz und
Gestaltung Fotografie Lektorat Datenmanagement
Kreativleistungen Softwareproduktion Für die Zwecke des
Auftragsgegenstandes wird ein entsprechender Rahmenvertrag geschlossen.
Nähere Informationen zum Leistungsumfang können den
Ausschreibungsunterlagen entnommen werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 900 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE125 Heidelberg, Stadtkreis
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung sind die medienübergreifende und
umfassende Herstellung von Schriften und Medien der BG RCI. Hierzu
zählen unter anderem folgende Leistungen:

Koordinationsleistungen Bildredaktion Redaktion Satz und
Gestaltung Fotografie Lektorat Datenmanagement
Kreativleistungen Softwareproduktion
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Leistung / Gewichtung: 600 Punkte
Preis - Gewichtung: 400 Punkte
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

In einem mehrstufigen Verfahren werden 5 Bewerber ausgewählt, die zur
Abgabe eines Angebotes aufgefordert werden. Gehen mehr als 5
wertungsfähige Teilnahmeanträge zu, werden nur die 5 Bewerber mit der
höchsten Gesamtpunkzahl zur Abgabe eines Angebots aufgefordert. Bei
Punktegleichstand entscheidet das Los.

Die Teilnahmeanträge werden zunächst daraufhin überprüft, ob sie
rechtzeitig eingegangen sind, an den vorgesehenen Stellen
unterschrieben wurden, alle verlangten Erklärungen nach den Ziffern
III.1.1), III.1.2) und III.1.3) enthalten und die Mindestbedingungen
erfüllen. Sodann erfolgt die weitere Auswahl unter den nicht bereits
ausgeschlossenen Bewerbern nach folgenden Kriterien (vgl. Anlage 6 der
Teilnahmeantragsunterlagen).

1. Bewerber Referenzbezeichnung oder Projektname (Pflichtangabe,
Ausschluss der Referenz bei Nicht-Angabe). Angabe, von welchem
Unternehmen die Referenz eingebracht wird (z. B. Bewerber /
Nachunternehmer / Mitglied einer Bewerbergemeinschaft)
(Pflichtangabe, Ausschluss der Referenz bei Nicht-Angabe). Angabe des
Namens des die Referenz einbringenden Unternehmens (bei Einzelbewerbern
das Unternehmen selbst) (Pflichtangabe, Ausschluss der Referenz bei
Nicht-Angabe).

2. Kontaktdaten zur Referenz Name und Anschrift des Auftraggebers
(Pflichtangabe, Ausschluss der Referenz bei Nicht-Angabe).
Ansprechpartner beim Auftraggeber (Pflichtangabe, Ausschluss der
Referenz bei Nicht-Angabe). Telefonnummer und/oder E-Mailadresse des
Ansprechpartners (Pflichtangabe, Ausschluss der Referenz bei
Nicht-Angabe). Ausführungszeitraum (Pflichtangabe, Ausschluss der
Referenz bei Nicht-Angabe oder zu alter Referenz). Beachte: die
Referenzen dürfen nicht älter als 3 Jahre sein (maßgeblich ist der
Zeitpunkt des effektiven Vertragsendes sowie das Datum der
Veröffentlichung des vorliegenden Vergabeverfahrens).

3. Rahmenbedingungen zur Referenz Netto-Auftragswert der Referenz in
TEUR; pro 80 TEUR 1 Punkt; 400 TEUR 5 Punkte. Handelt es sich bei der
Referenz um einen öffentlichen Auftraggeber im Sinne des § 98 GWB?:
nein: 0 Punkte; ja: 5 Punkte. Das Referenzprojekt hatte eine
Vertragslaufzeit von mindestens 3 Jahren: nein: 0 Punkte; ja: 5 Punkte.
Dieses Referenzprojekt beinhaltete die kreative Erarbeitung von
Informationsmedien: nein: 0 Punkte; ja: 5 Punkte. Dieses
Referenzprojekt beinhaltete die Nutzung und Organisation digitaler
Medien: nein: 0 Punkte; ja: 5 Punkte.

3. Zusammenfassende Beschreibung der Referenz Vergleichbarkeit der
Referenz mit den Anforderungen des Vergabevorhabens: Beschreiben Sie
das Referenzprojekt mit Bezug auf die folgenden Anforderungen (pro
Referenz max. 8 Seiten á DIN-A4):

(1.) "Art der erbrachten Leistungen", (2.) Umfang der erbrachten
Leistungen und (3.) Komplexität der erbrachten Leistungen 1. Art der
erbrachten Leistungen (25 Punkte): Bitte beschreiben Sie hier die Art
der erbrachten Leistungen, die in der jeweiligen Referenz durchgeführt
wurde. Gehen Sie dabei insbesondere auf die folgenden Aspekte ein:
Handelte es sich um die Erarbeitung eines medialen Gesamtkonzeptes
(inkl. Koordinationsleistungen, redaktioneller Arbeit, Datenmanagement,
Kreativleistungen und digitalen Medien)? Worin lag der Schwerpunkt des
Projektes? Welche Leistungen waren im Einzelnen enthalten? Beinhaltete
das Projekt Kreativleistungen? 2. Umfang der erbrachten Leistungen (25
Punkte): Bitte beschreiben Sie hier den Umfang der erbrachten
Leistungen, die in der jeweiligen Referenz durchgeführt wurden. Gehen
Sie dabei insbesondere auf die folgenden Aspekte ein: Wie viele
Publikationen wurden entworfen und veröffentlicht? 3. Komplexität der
erbrachten Leistungen (25 Punkte): Bitte beschreiben Sie hier die
Komplexität der Leistungen, die in der jeweiligen Referenz erbracht
wurden. Gehen Sie dabei bitte auf die Verknüpfung von digitalen und
Printmedien sowie auf die Erarbeitungsprozesse neuer Medienangebote
ein.

In den Kriterien können jeweils bis zu 25 Punkte erreicht werden. Es
werden 0/5/10/15/20 oder 25 Punkte vergeben. Andere Punktehöhen
(beispielsweise 17 Punkte) können nicht erzielt werden.

Die Bewertung der Kriterien erfolgt wie folgt:

Die Referenz ist im jeweiligen Kriterium mit der ausgeschriebenen
Leistung vollumfänglich vergleichbar: 25 Punkte Die Referenz ist im
jeweiligen Kriterium mit der ausgeschriebenen Leistung im hohen Maße
vergleichbar: 20 Punkte Die Referenz ist im jeweiligen Kriterium mit
der ausgeschriebenen Leistung im befriedigenden Maße vergleichbar: 15
Punkte Die Referenz ist im jeweiligen Kriterium mit der
ausgeschriebenen Leistung im ausreichenden Maße vergleichbar: 10 Punkte
Die Referenz ist im jeweiligen Kriterium mit der ausgeschriebenen
Leistung im geringen Maße vergleichbar: 5 Punkte Die Referenz ist im
jeweiligen Kriterium mit der ausgeschriebenen Leistung nicht
vergleichbar: 0 Punkte
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Dieser Vertrag beginnt nach der Zuschlagserteilung und endet spätestens
am 31. Dezember 2026, jedenfalls aber sobald das Auftragsvolumen in
Höhe von EUR 900.000 erreicht ist.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Der Bewerber oder die Bewerber-/Bietergemeinschaft (im Folgenden:
Bewerbergemeinschaft) bzw. die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft
sowie jedes Unternehmen, auf dessen Ressourcen der Bewerber/die
Bewerbergemeinschaft zum Nachweis seiner/ihrer Eignung nach § 47 VgV
verweist, müssen zur persönlichen Lage und Zuverlässigkeit folgende
Eigenerklärungen abgeben:

a) Eigenerklärung, dass dem Bewerber/den Mitgliedern der
Bewerbergemeinschaftgemeinschaft keine Kenntnis über einen
Ausschlussgrund nach § 123 GWB vorliegt/vorliegen.

b) Eigenerklärung, dass dem Bewerber/den Mitgliedern der
Bewerbergemeinschaft keine Kenntnis über einen Ausschlussgrund nach §
124 GWB vorliegt/vorliegen.

c) Eigenerklärung, dass die Voraussetzungen für einen Ausschluss nach §
19 Abs. 1 MiLoG nicht vorliegen.

d) Eigenerklärung, dass die Voraussetzungen für einen Ausschluss nach §
21 Abs. 1 AEntG nicht vorliegen.

Die Eigenerklärungen sind Teil der Unterlagen für den
Teilnahmewettbewerb.

Der bevollmächtigte Vertreter einer Bietergemeinschaft hat die
geforderten Erklärungen und Nachweise zur persönlichen Lage,
Zuverlässigkeit und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit jeweils der
einzelnen Mitglieder mit der Bewerbung vorzulegen.

Im Falle der Einbindung von Nachunternehmern, verbundenen Unternehmen
im Sinne des § 15 AktG und sonstigen rechtlich selbstständigen Dritten
(nachfolgend gemeinsam andere Unternehmen, vgl. § 47 VgV) gilt
Folgendes: Andere Unternehmen müssen im Teilnahmeantrag zunächst nicht
benannt werden und die vorstehenden Erklärungen nicht einreichen. Es
muss nur der Fremdleistungsanteil nach Art und Umfang angegeben werden.
Nur Bewerber, die von der Eignungsleihe Gebrauch machen möchten (nicht
möglich für die Zuverlässigkeit), müssen die anderen Unternehmen, deren
Eignung sie leihen, sofort benennen und die betreffenden Erklärungen
der anderen Unternehmen mit dem Teilnahmeantrag einreichen. Sie müssen
ihrem Teilnahmeantrag außerdem eine Verpflichtungserklärung beifügen,
aus der hervorgeht, dass ihnen die für den Auftrag erforderlichen
Mittel im Falle der Auftragserteilung tatsächlich zur Verfügung stehen.
Die Vergabestelle behält sich vor, die sonstigen Bewerber, die in die
engere Wahl zur Teilnahme am weiteren Verhandlungsverfahren kommen und
den Einsatz von anderen Unternehmen vorsehen, vor Abschluss des
Teilnahmewettbewerbs aufzufordern, diese anderen Unternehmen namentlich
zu benennen und für deren Leistungsanteil die vorstehenden Erklärungen
sowie eine Verpflichtungserklärung vorzulegen. Die Erklärungen
bezüglich der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit müssen
jeweils nur bezüglich der von den anderen Unternehmen zu erbringenden
Teilleistung vorgelegt werden. Die verlangten Informationen sind
innerhalb einer von der Vergabestelle zu bestimmenden Frist die ggf.
nur wenige Tage beträgt einzureichen.

Weiterhin werden folgende Angaben benötigt:

Sie sind ein KMU (Kleinst-/Klein- oder Mittelunternehmen): Ja/Nein
(Unter KMU versteht man Unternehmen, deren Beschäftigtenzahl unter 250
Personen liegt und deren Jahresumsatz 50 Mio. EUR nicht übersteigt.)
Sie sind im Handelsregister eingetragen: Ja/Nein
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Bewerber, die Bewerber-/Bietergemeinschaft (im Folgenden:
Bewerbergemeinschaft) bzw. die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft
sowie jedes Unternehmen, auf dessen Ressourcen der Bewerber/die
Bewerbergemeinschaft zum Nachweis seiner/ihrer Eignung nach § 47 VgV
verweist, müssen zur wirtschaftlichen und finanziellen
Leistungsfähigkeit folgende Eigenerklärung abgeben:

Eigenerklärung über den jährlichen Umsatz mit Leistungen im Bereich
Herstellung von Schriften und Medien aus den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren.

Im Falle der Einbindung von Nachunternehmern, verbundenen Unternehmen
im Sinne des § 15 AktG und sonstigen rechtlich selbstständigen Dritten
(nachfolgend gemeinsam andere Unternehmen, vgl. § 47 VgV) gilt
Folgendes: Andere Unternehmen müssen im Teilnahmeantrag zunächst nicht
benannt werden und die vorstehenden Erklärungen nicht einreichen. Es
muss nur der Fremdleistungsanteil nach Art und Umfang angegeben werden.
Nur Bewerber, die von der Eignungsleihe Gebrauch machen möchten (nicht
möglich für die Zuverlässigkeit), müssen die anderen Unternehmen, deren
Eignung sie leihen, sofort benennen und die betreffenden Erklärungen
der anderen Unternehmen mit dem Teilnahmeantrag einreichen. Sie müssen
ihrem Teilnahmeantrag außerdem eine Verpflichtungserklärung beifügen,
aus der hervorgeht, dass ihnen die für den Auftrag erforderlichen
Mittel im Falle der Auftragserteilung tatsächlich zur Verfügung stehen.
Die Vergabestelle behält sich vor, die sonstigen Bewerber, die in die
engere Wahl zur Teilnahme am weiteren Verhandlungsverfahren kommen und
den Einsatz von anderen Unternehmen vorsehen, vor Abschluss des
Teilnahmewettbewerbs aufzufordern, diese anderen Unternehmen namentlich
zu benennen und für deren Leistungsanteil die vorstehenden Erklärungen
sowie eine Verpflichtungserklärung vorzulegen. Die Erklärungen
bezüglich der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit
müssen jeweils nur bezüglich der von den anderen Unternehmen zu
erbringenden Teilleistung vorgelegt werden. Die verlangten
Informationen sind innerhalb einer von der Vergabestelle zu
bestimmenden Frist die ggf. nur wenige Tage beträgt einzureichen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Bewerber muss nachweisen, dass seine Umsatzerlöse der letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre jeweils in jedem Jahr mindestens 400
TEUR betragen haben. Die Umsätze einer Bewerber-/Bietergemeinschaft
werden kumuliert berücksichtigt.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Bewerber haben die technische und berufliche Leistungsfähigkeit
durch Referenzprojekte nachzuweisen. Jeder Bewerber legt mit seinem
Teilnahmeantrag mindestens 1 Referenz vor. Aus Sicht der Vergabestelle
sind zum Nachweis der Eignung in der Regel 3 vergleichbare Leistungen
ausreichend. Zur Prüfung der Eignung werden jedoch alle eingereichten
Referenzen berücksichtigt. Für die Bewertung der Teilnahmeanträge
werden 3 Referenzen herangezogen. Werden mehr als 3 Referenzen
abgegeben, werden nur die 3 besten Referenzen in die Bewertung
einbezogen. Jede Referenz muss sich auf einen Vertrag beziehungsweise
einen Auftrag beziehen. Mehrere Verträge oder Aufträge, die für
denselben Auftraggeber erbracht wurden, können nicht als eine, sondern
nur als getrennte Referenzen gewertet werden. Die Referenzen dürfen
nicht älter als 3 Jahre sein (maßgeblich ist der Zeitpunkt des
effektiven Vertragsendes sowie das Datum der Veröffentlichung des
vorliegenden Vergabeverfahrens). Die Bewertung der Referenzen erfolgt
auf Basis der in der Anlage 6 beschriebenen Kriterien. Die Referenzen
sollen auf jeweils maximal 8 DIN-A4-Seiten einseitig dargestellt
werden. Die Darstellung soll wie unten dargestellt gegliedert werden:

Referenzbezeichnung oder Projektname,

von welchen Unternehmen wird die Referenz eingebracht (z. B.
Bewerber/Nachunternehmer/Mitglied einer Bewerbergemeinschaft),

Name des die Referenz einbringenden Unternehmens,

Name und Anschrift des Auftraggebers,

Ansprechpartner beim Auftraggeber mit Telefonnummer und/oder
E-Mailadresse,

Ausführungszeitraum (MM/JJJJ bis MM/JJJJ),

Netto-Auftragswert der Referenz in TEuro,

Angabe, ob es sich bei der Referenz um einen öffentlichen
Auftraggeber im Sinne des § 98 GWB handelt,

Vetragslaufzeit (MM/JJJJ bis MM/JJJJ) Angabe zur kreativen
Erarbeitung von Informationsmedien Angabe zur Nutzung und
Organisation digitale Medien Zusammenfassende Beschreibung der
Referenz (siehe Ziffer II.2.9)),

Jede Referenz muss sich auf einen Vertrag bzw. einen Auftrag beziehen.
Mehrere Verträge oder Aufträge, die für denselben Auftraggeber erbracht
wurden, können nicht als eine, sondern nur als getrennte Referenzen
gewertet werden. Die Referenzen dürfen nicht älter als 3 Jahre sein
(Zeitpunkt des Vertragsendes).

Die Referenzen müssen Leistungen betreffen, die vom Bewerber bzw. von
den Mitgliedern der Bewerber-/Bietergemeinschaft (im Folgenden:
Bewerbergemeinschaft) oder von Unternehmen, auf deren Ressourcen der
Bewerber/die Bewerbergemeinschaft zum Nachweis seiner/ihrer Eignung
nach § 47 VgV verweist, jeweils als verantwortliches Unternehmen
erbracht wurden. Bei Bewerberrgemeinschaften ist es ausreichend, wenn
deren Mitglieder zusammen mindestens eine vergleichbare Leistung
angeben.

Im Falle der Einbindung von Nachunternehmern, verbundenen Unternehmen
im Sinne des § 15 AktG und sonstigen rechtlich selbstständigen Dritten
(nachfolgend gemeinsam andere Unternehmen, vgl. § 47 VgV) gilt
Folgendes: Andere Unternehmen müssen im Teilnahmeantrag zunächst nicht
benannt werden und die vorstehenden Erklärungen nicht einreichen. Es
muss nur der Fremdleistungsanteil nach Art und Umfang angegeben werden.
Nur Bewerber, die von der Eignungsleihe Gebrauch machen möchten (nicht
möglich für die Zuverlässigkeit), müssen die anderen Unternehmen, deren
Eignung sie leihen, sofort benennen und die betreffenden Erklärungen
der Nachunternehmer mit dem Teilnahmeantrag einreichen. Sie müssen
ihrem Teilnahmeantrag außerdem eine Verpflichtungserklärung beifügen,
aus der hervorgeht, dass ihnen die für den Auftrag erforderlichen
Mittel im Falle der Auftragserteilung tatsächlich zur Verfügung stehen.
Die Vergabestelle behält sich vor, die sonstigen Bewerber, die in die
engere Wahl zur Teilnahme am weiteren Verhandlungsverfahren kommen und
den Einsatz von anderen Unternehmen vorsehen, vor Abschluss des
Teilnahmewettbewerbs aufzufordern, diese anderen Unternehmen namentlich
zu benennen und für deren Leistungsanteil die vorstehenden Erklärungen
sowie eine Verpflichtungserklärung vorzulegen. Die Erklärungen
bezüglich der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit müssen
jeweils nur bezüglich der von den anderen Unternehmen zu erbringenden
Teilleistung vorgelegt werden. Die verlangten Informationen sind
innerhalb einer von der Vergabestelle zu bestimmenden Frist die ggf.
nur wenige Tage beträgt einzureichen.

Die Bewertung der Referenzen erfolgt auf Basis der in Ziffer II.2.9)
beschriebenen Kriterien und Bewertungsmaßstäbe.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es muss mindestens 1 Referenz angegeben werden, die nach Art, Umfang
und Schwierigkeit mit den hier ausgeschriebenen Leistungen vergleichbar
ist, und die erforderlichen unter Ziffer II.2.9) genannten
Mindestinformationen enthält. Bei Bewerbergemeinschaften ist es
ausreichend, wenn deren Mitglieder zusammen mindestens 1 vergleichbare
Referenz angeben.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Nichtoffenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 19/12/2022
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 24/01/2023
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Nach § 160 Abs. 3 GWB ist der Antrag unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt..
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
16/11/2022

References

6. mailto:id-vergabe@bgrci.de?subject=TED
7. http://www.bgrci.de/
8. https://www.subreport.de/E19327423
9. https://www.subreport.de/E19327423

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau