Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Gelsenkirchen - Bauarbeiten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022112209131921949 / 647016-2022
Veröffentlicht :
22.11.2022
Angebotsabgabe bis :
20.12.2022
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
45000000 - Bauarbeiten
45262670 - Metallbauarbeiten
45421145 - Rollladenarbeiten
45441000 - Verglasungsarbeiten
DE-Gelsenkirchen: Bauarbeiten

2022/S 225/2022 647016

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Gelsenkirchen
Postanschrift: Wildenbruchplatz 7 (Eingang Augustastraße)
Ort: Gelsenkirchen
NUTS-Code: DEA32 Gelsenkirchen, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 45888
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Referat 10 - Personal und Organisation, 10/4.2 -
Zentrale Vergabestelle
E-Mail: [6]zentrale.vergabestelle@gelsenkirchen.de
Telefon: +49 209/169-4433
Fax: +49 209/169-3530
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]https://www.gelsenkirchen.de
Adresse des Beschafferprofils:
[8]https://www.gelsenkirchen.de/de/Rathaus/Informationen/Kommunale_Auss
chreibungen/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[9]https://www.vergabe.metropoleruhr.de/VMPSatellite/notice/CXS0Y6SYWGH
5Z3R6/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[10]https://www.vergabe.metropoleruhr.de/VMPSatellite/notice/CXS0Y6SYWG
H5Z3R6
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden, Rollladenarbeiten,
Metallbauarbeiten, Verglasungsarbeiten - Glückaufschule-Ückendorf
(GGS), Stephanstraße 14, 45886 Gelsenkirchen
Referenznummer der Bekanntmachung: 10/4.2-2022-0248
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45000000 Bauarbeiten
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden, Rollladenarbeiten,
Metallbauarbeiten, Verglasungsarbeiten
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45262670 Metallbauarbeiten
45421145 Rollladenarbeiten
45441000 Verglasungsarbeiten
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA32 Gelsenkirchen, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Glückaufschule Ückendorf (GGS) Stephanstraße 14 45886 Gelsenkirchen
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Es ist geplant, das Bestandsgebäude der Glückaufschule in der
Stephanstraße 14 in Gelsenkirchen zu sanieren und um einen
4-geschössigen Neubau zu erweitern.

Im Altbau sind 49 Fensterelemente in verschiedenen Abmessungen zu
demontieren und zu entsorgen sowie die neuen Fensterelemente zu liefern
und zu montieren. Des Weiteren sind im Altbau 6
Aluminium-Außentür-Elemente in verschiedenen Abmessungen zu liefern und
zu montieren.

Die auszuführende vorgehängte Fassade am Neubau besteht aus einem
Pfosten-Riegel-System. Es sind 12 Fassadenelemente in verschiedenen
Abmessungen mit insgesamt ca. 578,9 m2 zu liefern und zu montieren.

Des Weiteren sind für den Neubau insgesamt 61 Fensterelemente und 3
Aluminium-Außentür-Elemente in verschiedenen Abmessungen zu liefern und
zu montieren.

Für einzelne Fassadenelemente und Fenster ist zudem ein Sonnen- bzw.
Blendschutz auszuführen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 07/04/2023
Ende: 14/08/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Als vorläufiger Nachweis ist mit dem Angebot zunächst nur die
Eigenerklärung der Bietenden auf dem in den Vergabeunterlagen
beigefügten Formblatt 124 abzugeben. Die entsprechenden Bescheinigungen
der zuständigen Stellen (Einzelnachweise) sind nur von den in die
engere Wahl kommenden Bietenden auf Verlangen der Vergabestelle
einzureichen. Der Nachweis kann auch durch die Eintragung in das
Präqualifikationsverzeichnis (PQ-Liste) geführt werden, sofern diese
Bescheinigungen Bestandteil der PQ-Liste sind.

Einzureichende Unterlagen:

- Nachweis über die Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft
(T2-VOB/RV) (auf Anforderung der Vergabestelle mittels Dritterklärung
vorzulegen): Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft
des zuständigen Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen.

- Nachweis über die Registereintragungen (T2-VOB/RV) (auf Anforderung
der Vergabestelle mittels Dritterklärung vorzulegen): Vorlage
Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug, der Eintragung in die
Handwerksrolle (Handwerkskarte) bzw. bei der Industrie- und
Handelskammer - sofern eine Verpflichtung zur Eintragung in die
genannten Register besteht.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Als vorläufiger Nachweis ist mit dem Angebot zunächst nur die
Eigenerklärung der Bietenden auf dem in den Vergabeunterlagen
beigefügten Formblatt 124 abzugeben. Die entsprechenden Bescheinigungen
der zuständigen Stellen (Einzelnachweise) sind nur von den in die
engere Wahl kommenden Bietenden auf Verlangen der Vergabestelle
einzureichen. Der Nachweis kann auch durch die Eintragung in das
Präqualifikationsverzeichnis (PQ-Liste) geführt werden, sofern diese
Bescheinigungen Bestandteil der PQ-Liste sind.

Einzureichende Unterlagen:

- Angabe der Umsätze der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre
(netto) (T2-VOB) (mit dem Angebot mittels Eigenerklärung vorzulegen):
Angabe der Umsätze des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren (netto) im Formblatt 124 (Eigenerklärung zur Eignung).

- Nachweis zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen (T2-VOB/RV)
(auf Anforderung der Vergabestelle mittels Dritterklärung vorzulegen):
Nachweis, dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben
sowie der Beiträge zur Sozialversicherung, soweit sie der Pflicht zur
Beitragszahlung unterfallen, ordnungsgemäß erfüllt wurde, durch Vorlage
der:

- Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes bzw. Bescheinigung in
Steuersachen

- Freistellungsbescheinigung nach § 48b Einkommensteuergesetz

- Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkasse (falls das
Unternehmen beitragspflichtig ist).

- Nur falls zutreffend - Vorlage des Insolvenzplans (T2-VOB/RV) (auf
Anforderung der Vergabestelle mittels Dritterklärung vorzulegen): Nur
falls ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet wurde, ist ein
rechtskräftig bestätigter Insolvenzplan vorzulegen.

- Versicherungsnachweis - Mindestdeckungssummen (T2-VOB/RV) (auf
Anforderung der Vergabestelle mittels Dritterklärung vorzulegen):
Nachweis einer Haftpflichtversicherung mit Mindestdeckungssummen von
5.000.000 EUR für Personenschäden und 1.000.000 EUR für Sach- und
Vermögensschäden, jeweils pro Schadensfall und Schadensjahr.

In dem Fall, dass keine Versicherung in der geforderten Höhe vorliegt,
ist eine Bestätigung einer Versicherung vorzulegen, die die Absicht
bestätigt, im Auftragsfall eine Versicherung in der geforderten Höhe
abzuschließen. Vor Ausführungsbeginn ist der Versicherungsabschluss mit
den geforderten Mindestdeckungssummen nachzuweisen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Als vorläufiger Nachweis ist mit dem Angebot zunächst nur die
Eigenerklärung der Bietenden auf dem in den Vergabeunterlagen
beigefügten Formblatt 124 abzugeben. Die entsprechenden Bescheinigungen
der zuständigen Stellen (Einzelnachweise) sind nur von den in die
engere Wahl kommenden Bietenden auf Verlangen der Vergabestelle
einzureichen. Der Nachweis kann auch durch die Eintragung in das
Präqualifikationsverzeichnis (PQ-Liste) geführt werden, sofern diese
Bescheinigungen Bestandteil der PQ-Liste sind.

Einzureichende Unterlagen:

- Angabe der Arbeitskräfte (T2-VOB) (auf Anforderung der Vergabestelle
mittels Eigenerklärung vorzulegen): Angabe der Zahl der in den letzten
drei abgeschlossenen Kalenderjahren jahresdurchschnittlich
beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit extra
ausgewiesenem Leitungspersonal.

- Nachweis von 3 Referenzen (T2-VOB/RV) (auf Anforderung der
Vergabestelle mittels Eigenerklärung vorzulegen): 3 Referenznachweise
über die Ausführung von Leistungen in den letzten fünf Kalenderjahren,
bzw. dem in der Auftragsbekanntmachung angegebenen Zeitraum, die mit
der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, mit den im Formblatt 124
(Eigenerklärung zur Eignung) geforderten Angaben.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Einzureichende Unterlagen:

- Angabe, dass nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde
(T2-VOB/RV) (mit dem Angebot mittels Eigenerklärung vorzulegen): Angabe
im Formblatt 124 (Eigenerklärung zur Eignung), dass nachweislich keine
schwere Verfehlung begangen wurde, die die Zuverlässigkeit als
Bewerber*in oder Bieter*in in Frage stellt.

- Eigenerklärung - Sanktionen EU (T2-VOB-EU/RV-EU/VgV) (mit dem Angebot
mittels Eigenerklärung vorzulegen): Abgabe der Eigenerklärung zur
Umsetzung von Artikel 5ki der Verordnung (EU) 2022/576 des Rates vom 8.
April 2022 - Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU

- Produktdatenblätter (T2-VOB) (auf Anforderung der Vergabestelle
mittels Dritterklärung vorzulegen): Produktdatenblätter der angebotenen
Produkte/Fabrikate oder der angebotenen Systeme.

- Urkalkulation (T2-VOB) (auf Anforderung der Vergabestelle
vorzulegen): Die Urkalkulation ist vom/von der Bieter*in in einem
verschlossenen und gekennzeichneten Umschlag einzureichen.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 20/12/2022
Ortszeit: 14:30
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 17/02/2023
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 20/12/2022
Ortszeit: 14:30
Ort:

Zentrale Vergabestelle Gelsenkirchen
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Die Bietenden oder ihre Bevollmächtigten dürfen nicht zugegen sein.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Das Offene Verfahren erfolgt gemäß VOB/A - Abschnitt 2, dem Tariftreue-
und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen (TVgG-NRW), den
Teilnahmebedingungen und den Besonderen Vertragsbedingungen.

Für das Vergabeverfahren und die spätere Ausführung gilt die VOB (Teil
A, B und C) in der Fassung der Gesamtausgabe 2019.

Nebenangebote müssen als Mindestanforderung, sofern in den
Vergabeunterlagen keine weitergehenden Anforderungen gestellt werden,
den Konstruktionsprinzipien und den vom Auftraggeber vorgesehenen
Planungsvorgaben entsprechen.

Soweit die Auftragssumme mindestens 250.000 EUR beträgt, ist Sicherheit
für die Vertragserfüllung in Höhe von 5 % der Auftragssumme (inkl.
Umsatzsteuer, ohne Nachträge) zu leisten. Die Sicherheitsleistung für
die Vertragserfüllung wird in Teilbeträgen von den Zahlungen
einbehalten (10 % der jeweiligen Zahlung, bis 5 % der Auftragssumme
erreicht sind), sofern keine Bürgschaft in entsprechender Höhe
eingereicht wurde.

Die Sicherheit für die Mängelansprüche beträgt 3 % der Summe der
Abschlagszahlungen zum Zeitpunkt der Abnahme (vorläufige
Abrechnungssumme). Die Sicherheitsleistung für die Mängelansprüche wird
von der Schlussrechnung einbehalten, sofern keine Bürgschaft in
entsprechender Höhe eingereicht wurde.

Fragen sind in Textform, bis zur angegebenen Frist für die
Auskunftserteilung, über die Vergabeplattform an die Vergabestelle zu
richten. Verbindliche Antworten erfolgen in Textform über die
Vergabeplattform zur entsprechenden Vergabe.

Ein übermittelter oder auf der Vergabeplattform eingestellter Nachtrag
wird Teil der Vergabe-unterlagen.

Als Grundlage für das Angebot gilt das in der letzten Fassung
eingestellte Leistungsverzeichnis.

Zur Sicherstellung einer vollumfänglichen elektronischen Kommunikation
(z.B. Benachrichtigungen, bei Änderung der Vergabeunterlagen, u.s.w.)
wird dem/der Bewerber*in/Bieter*in dringend empfohlen, sich auf der
Vergabeplattform anzumelden und für dieses Vergabeverfahren
freizuschalten.

Nicht angemeldete/freigeschaltete Bietende müssen regelmäßig die
Vergabeunterlagen auf Änderungen überprüfen.

Es sind nur noch elektronische Angebote über die Vergabeplattform
zugelassen.

Eine Übermittlung der Angebote auf dem Postweg und auf anderen
elektronischen Wegen (z.B. per E-Mail, CD, Telefax oder über die
Kommunikation der Vergabeplattform) ist nicht gestattet. Diese Angebote
werden von der Wertung ausgeschlossen.

Der/Die Bieter*in trägt das Risiko der Übermittlung und des
rechtzeitigen und vollständigen Eingangs seines/ihres Angebotes.

Fehlende Unterlagen sind spätestens innerhalb von 6 Kalendertagen nach
Aufforderung durch den Auftraggeber vorzulegen.

Die Ergebnisse der Angebotseröffnung werden elektronisch über die
Vergabeplattform zur Verfügung gestellt.

Die spätere Auftragsvergabe erfolgt durch die Bedarfsstelle
(Fachdienststelle) der Stadt Gelsenkirchen.

Verwenden Sie bitte für die Angebotsabgabe kein gesondertes
Anschreiben!

Sämtliche Angaben, die mit dem Angebot zu machen sind, sind an den
dafür vorgesehenen Stellen in den Vergabeunterlagen vorzunehmen.

Bekanntmachungs-ID: CXS0Y6SYWGH5Z3R6
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Westfalen bei der
Bezirksregierung Münster
Postanschrift: Domplatz 1-3
Ort: Münster
Postleitzahl: 48143
Land: Deutschland
E-Mail: [11]poststelle@brms.nrw.de
Telefon: +49 251/411-2735
Fax: +49 251/411-2165
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Beanstandung im Hinblick auf das
Vergabeverfahren (gemäß § 160 Abs. 3 GWB) die Bewerber/Bieter /
Bewerberinnen/Bieterinnen Verstöße gegen Vergabevorschriften, die sie
erkannt haben, gegenüber der Vergabestelle innerhalb von 10
Kalendertagen zu rügen haben und weiterhin Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die aus der Bekanntmachung oder den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, von den Bewerbern/Bietern /
Bewerberinnen/Bieterinnen spätestens bis zum Ablauf der Frist zur
Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber der Vergabestelle zu rügen
sind, damit die Bewerber/Bieter / Bewerberinnen/Bieterinnen für den
Fall, dass der Rüge nicht abgeholfen wird, ein Nachprüfungsverfahren
vor der Vergabekammer anstreben können.

Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu
wollen, kann der Bewerber/Bieter / die Bewerberin/Bieterin wegen
Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur
innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang dieser Mitteilung vor der
Vergabekammer beantragen.

Nach Absendung der Mitteilung des Auftraggebers über die beabsichtigte
Vergabe (gemäß § 134 Abs. 2 GWB) muss ein Nachprüfungsverfahren
spätestens innerhalb von 15 Kalendertagen vor der Vergabekammer
beantragt werden. Bei Übermittlung der Mitteilung auf elektronischem
Weg verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage.

Nach Ablauf der jeweiligen Fristen ist der Antrag gemäß § 160 Abs. 3
GWB unzulässig.

Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen sind ebenfalls bei der
Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster erhältlich.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Westfalen bei der
Bezirksregierung Münster
Postanschrift: Domplatz 1-3
Ort: Münster
Postleitzahl: 48143
Land: Deutschland
E-Mail: [12]poststelle@brms.nrw.de
Telefon: +49 251/411-2735
Fax: +49 251/411-2165
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17/11/2022

References

6. mailto:zentrale.vergabestelle@gelsenkirchen.de?subject=TED
7. https://www.gelsenkirchen.de/
8. https://www.gelsenkirchen.de/de/Rathaus/Informationen/Kommunale_Ausschreibungen/
9. https://www.vergabe.metropoleruhr.de/VMPSatellite/notice/CXS0Y6SYWGH5Z3R6/documents
10. https://www.vergabe.metropoleruhr.de/VMPSatellite/notice/CXS0Y6SYWGH5Z3R6
11. mailto:poststelle@brms.nrw.de?subject=TED
12. mailto:poststelle@brms.nrw.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau