Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Augsburg - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022112309104325677 / 650589-2022
Veröffentlicht :
23.11.2022
Angebotsabgabe bis :
20.12.2022
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
71322500 - Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen
71327000 - Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
71000000 - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
DE-Augsburg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2022/S 226/2022 650589

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Augsburg
Postanschrift: Rathausplatz 1
Ort: Augsburg
NUTS-Code: DE271 Augsburg, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 86150
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentralstelle Vergabewesen Stadt Augsburg
E-Mail: [6]vergabe.baureferat@augsburg.de
Telefon: +49 8213244654
Fax: +49 8213243084
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]https://my.vergabe.bayern.de
Adresse des Beschafferprofils: [8]https://my.vergabe.bayern.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[9]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId
/platformId/1/tenderId/235143
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[10]https://my.vergabe.bayern.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planung der Radverkehrsverbindung Holzbachstraße in Augsburg
Referenznummer der Bekanntmachung: 660 22 P34 001
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie
planungsbezogene Leistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadt Augsburg möchte eine neue Radwegeverbindung auf der Ostseite
der Holzbachstraße im Streckenabschnitt zwischen Badstraße und
Bürgermeister-Ackermann-Straße schaffen. Da in der betroffenen
Bahnunterführung kein gewöhnlicher Radweg in Seitenlage gebaut werden
kann, muss dieser - zumindest in Teilen - über dem Wasserlauf des
Holzbaches geplant werden.

Gegenstand des Auftrags sind Planungsleistungen der Objektplanung
Ingenieurbauwerke und Verkehrsanlagen, gem. Paragraph 41 ff und
Paragraph 45 ff HOAI 2021, LPH 1-9, bei stufenweiser Beauftragung sowie
Planungsleistungen der Fachplanung Tragwerksplanung gem. Paragraph 49
ff HOAI 2021, LPH 1-6, bei stufenweiser Beauftragung.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71322500 Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen
71327000 Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und
Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE271 Augsburg, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

86152 Augsburg, Holzbachstraße
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadt Augsburg möchte eine neue Radwegeverbindung auf der Ostseite
der Holzbachstraße im Streckenabschnitt zwischen Badstraße und
Bürgermeister-Ackermann-Straße schaffen. Da in der betroffenen
Bahnunterführung kein gewöhnlicher Radweg in Seitenlage gebaut werden
kann, muss dieser - zumindest in Teilen - über dem Wasserlauf des
Holzbaches geplant werden.

Für genauere Darstellung der Maßnahme siehe gesonderte Anlage
"Projektbeschreibung".

Gegenstand des Auftrags sind Planungsleistungen der Objektplanung
Ingenieurbauwerke und Verkehrsanlagen, gem. Paragraph 41 ff und
Paragraph 45 ff HOAI 2021, LPH 1-9, bei stufenweiser Beauftragung sowie
Planungsleistungen der Fachplanung Tragwerksplanung gem. Paragraph 49
ff HOAI 2021, LPH 1-6, bei stufenweiser Beauftragung. In der ersten
Stufe werden die Leistungsphasen 1-4 beauftragt. Über eine weitere
Beauftragung der Leistungsstufen entscheidet der Auftraggeber im
weiteren Verfahrensverlauf. Aus der stufenweisen Beauftragung können
keine Forderungen weiterer Leistungsstufen abgeleitet werden. Ein
Rechtsanspruch auf die Beauftragung weiterer Leistungen besteht nicht.
Gegebenenfalls werden auch verschiedene besondere Leistungen beauftragt
werden. Nach derzeitigem Kenntnisstand wird die Objektplanung
Ingenieurbauwerke entsprechend der HOAI Anlage 12 in die Honorarzone
IV, die Objektplanung Verkehrsanlagen gem. HOAI Anlage 13 in die
Honorarzone III und die Fachplanung Tragwerksplanung entsprechend der
HOAI Anlage 14 in die Honorarzone IV eingestuft.

Die Maßnahme wird öffentlich gefördert.

Voraussichtlicher Zeitplan:

Planungsbeginn erfolgt unmittelbar nach der Auftragserteilung
voraussichtlich im April 2023, Abschluss Leistungsphase 4 spätestens
bis August 2024, angestrebter Baubeginn ist im Herbst 2025,
Verkehrsfreigabe ca. im Frühjahr 2027.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Projektteam inkl. Unterkriterien /
Gewichtung: 31
Qualitätskriterium - Name: Auftragsbezogene Herangehensweise inkl.
Unterkriterien / Gewichtung: 39
Kostenkriterium - Name: Honorar / Gewichtung: 30
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 20/04/2023
Ende: 31/12/2027
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Das genannte Ende bezieht sich auf den Abschluss der LPH 8 (zzgl.
Nachlaufzeiten für Rechnungsprüfungen u. ä.). Die LPH 9 läuft darüber
hinaus. Eine Verlängerung des Auftrages kann insbesondere dann
eintreten, wenn Projektverzögerungen entstehen, die der Auftragnehmer
nicht zu verantworten hat oder eine zeitnahe Freigabe durch den
Zuschussgeber nicht erreicht werden kann.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden,
erfolgt in 3 Stufen:

1) Die Teilnahmeanträge werden zunächst daraufhin untersucht, ob sie
form- und fristgerecht eingereicht, ausgefüllt und vollständig sind.
Die Entscheidung über das Nachfordern steht im Ermessen des
Auftraggebers. Die Bewerber haben hierauf keinen Anspruch.

2) Die Teilnahmeanträge werden sodann daraufhin untersucht, ob die
Mindestanforderungen an die Eignung erfüllt sind (siehe insb. Ziff.
III.1.2 und III.1.3 der Auftragsbekanntmachung sowie die Eignungsmatrix
in den Vergabeunterlagen).

3) Auf der dritten Stufe werden die Teilnahmeanträge anhand der in der
Eignungsmatrix benannten Auswahlkriterien bewertet. Zum Angebot
aufgefordert werden die fünf Bewerber/Bewerbergemeinschaften mit der
höchsten Anzahl an Bewertungspunkten.

Sollten mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen erfüllen und
ist die Bewerberzahl auch nach der Auswahl entsprechend der zu Grunde
gelegten Eignungs- und Auswahlkriterien zu hoch, entscheidet unter
ihnen das Los.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Beabsichtigt ist eine stufenweise Beauftragung:

Stufe 1: LPH 1-4, gem. § 43, § 47, § 51 ff HOAI 2021,

Stufe 2: LPH 5-9, gem. § 43 und § 47 ff HOAI 2021 sowie LPH 5-6, gem.
§ 51 ff HOAI 2021.

Zunächst wird nur die Stufe 1 beauftragt. Ein Rechtsanspruch auf
Beauftragung der weiteren Stufen oder etwaiger besonderer Leistungen
besteht nicht.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Ausgefüllter Bewerberbogen oder Einheitliche Europäische Eigenerklärung
(EEE).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Berufshaftpflichtversicherung mit einer Versicherungssumme für
Personenschäden von 1.500.000,- EUR und für sonstige Schäden von
1.000.000,- EUR je Schadensfall. Die Höchstersatzleistung des
Versicherers für alle Versicherungsfälle eines Versicherungsjahres muss
mindestens das Zweifache der genannten Versicherungssumme pro
Versicherungsjahr umfassen.

Die Versicherung ist bei einem in einem Mitgliedstaat der EU oder eines
Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum
zugelassenen Versicherungsunternehmens vor Vertragsschluss
abzuschließen und nachzuweisen. Die Berufshaftpflichtversicherung muss
während der gesamten Vertragszeit unterhalten und nachgewiesen werden.
Es ist zu gewährleisten, dass zur Deckung eines Schadens aus dem
Vertrag Versicherungsschutz in Höhe der genannten Deckungssummen
besteht.

Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des
Versicherungsunternehmens erfüllt werden, mit der dieses den Abschluss
der geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im
Auftragsfall zusichert.

2) Durchschnittlicher Mindestumsatz von in Summe 300.000,- EUR netto
p.a. für die Leistungsbilder Ingenieurbauwerke, Tragwerksplanung und
Verkehrsanlagen. Maßgebend sind die abgelaufenen drei Kalenderjahre
2019 bis 2021.

Bewerbergemeinschaften werden wie ein Einzelbewerber behandelt.

Maßgebend ist der addierte Gesamtumsatz aller Mitglieder der
Bewerbergemeinschaft.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

s.o.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Fachliche Anforderung an den/die Bewerber/Bewerbergemeinschaft wird
erfüllt,

- wenn in der Geschäftsführung oder unter den Führungskräften min. 1
Person berechtigt ist, die Berufsbezeichnung "Bauingenieur" o. glw. zu
führen, welche/r eine Berufserfahrung von mindestens 10 Jahren im
Leistungsbild Ingenieurbauwerke vorweisen kann. Der Nachweis erfolgt
durch die Vorlage einer Abschlussurkunde (Diplom, Master, Bachelor o.
vgl.) mit Fachrichtung und Abschlussdatum und durch Vorlage eines
aussagekräftigen Lebenslaufes.

- wenn im Projektteam die Berufsqualifikation durch min. 1
"Tragwerksplaner" und min. 1 "Verkehrsanlagenplaner" vorhanden ist.
Nachweis durch Vorlage einer Abschlussurkunde (Diplom, Master, Bachelor
o. vgl.) mit Fachrichtung und Abschlussdatum.

Nachweis der Berufsqualifikation im Projektteam erst bei Abgabe des
Angebotes erforderlich . Zunächst ist hierfür die Eigenerklärung
ausreichend (siehe Bewerberbogen unter 4.3.5 ).

2) Angabe von 2 Referenzen gem. Eignungsmatrix.

Für die Referenz 1 gelten folgende Mindestanforderungen:

Bei vorgelegter Referenz wurde mindestens das Leistungsbild
Ingenieurbauwerke vom Bewerber bzw. der Bewerbergemeinschaft

erbracht. Der Referenzzeitraum für vorgelegte Referenz muss zwischen
dem 01.11.2012 - 31.10.2022 liegen. Die LPH 1 muss in diesem Zeitraum
begonnen und die LPH 4 abgeschlossen sein.

Für die Referenz 2 gelten folgende Mindestanforderungen:

Bei vorgelegter Referenz wurde mindestens das Leistungsbild
Ingenieurbauwerke vom Bewerber bzw. der Bewerbergemeinschaft

erbracht. Der Referenzzeitraum für vorgelegte Referenz muss zwischen
dem 01.11.2012 - 31.10.2022 liegen. Die LPH 5 muss in diesem Zeitraum
begonnen und die LPH 9 abgeschlossen sein.

Nichteinhaltung der o.g. Mindestanforderungen bzgl. der Referenzen
führt zur Wertung mit 0 Bewertungspunkten bei d. betroffenen Referenz,
nicht aber zum Ausschluss.

Folg. Angaben sind bei den Referenzprojekten erforderlich (siehe auch
Referenzformblatt):

- Projektbezeichnung

- Name und vollst. Anschrift d. beauftragten Büros

- Angaben zum Auftraggeber (Name, Anschrift, Ansprechpartner, Telefon,
E-Mail)

- Angaben zur Art der vertragl. Bindung sowie Beschreibung
Leistungsanteil und Aufgabenverteilung

- Projektlaufzeit

- Nennung der Leistungsphasen in den Leistungsbildern
Ingenieurbauwerke, Tragwerksplanung und Verkehrsanlagen, welche dem
Bewerber beauftragt. bzw. von ihm vollständig erbracht worden sind

- Bauvolumen brutto (anrechenbare Kosten für das Leistungsbild
Ingenieurbauwerke)

- Kurzbeschreibung des Projektes

Der Auftraggeber behält sich vor, Bescheinigungen vom jeweiligen AG
über die Angaben zu eingereichten Referenzprojekten anzufordern.
Falsche Angaben können zum Ausschluss vom Vergabeverfahren führen (§
124 Abs.1 Nr. 8 und 9 GWB).
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Entsprechend der Verordnung (EU) 2022/576 dürfen öffentliche Aufträge
und Konzessionen nach dem 09. April 2022 nicht an Personen oder
Unternehmen vergeben werden, die einen Bezug zu Russland im Sinne der
Vorschrift aufweisen. Bewerber müssen das in den Vergabeunterlagen zur
Verfügung gestellte Formblatt 127 (Erklärung Bezug Russland) ausfüllen
und dem Teilnahmeantrag beilegen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 20/12/2022
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Teilnahmeantrag besteht aus dem Bewerberbogen (Unterlage III.6) und
den geforderten Unterlagen und Nachweisen.

Der Bewerberbogen und die anderen einzureichenden, bearbeitbaren
Formulare sind auf den eigenen Rechner herunterzuladen, dort lokal
auszufüllen und zu speichern.

Die ausgefüllten und lokal gespeicherten Unterlagen sind als Teil des
Teilnahmeantrags auf die Plattform hochzuladen.

Die Kommunikation erfolgt ausschließlich über die Vergabeplattform.

Nicht fristgerecht eingereichte Teilnahmeanträge bzw. schriftliche (in
Papierform eingereichte) oder formlose Anträge werden im weiteren
Verfahren nicht

berücksichtigt.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Regierung von Oberbayern, Vergabekammer
Südbayern
Postanschrift: Maximilanstraße 39
Ort: München
Postleitzahl: 80438
Land: Deutschland
Fax: +49 8921762847
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt voraus, dass der
geltend gemachte Vergabeverstoß spätestens 10 Kalendertage nach
Kenntnis gerügt wurde (§ 160 Abs. 3 Satz1 Nr. 1 GWB). Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung oder aus den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der
in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 und 3 GWB).

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage
nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht
abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Stadt Augsburg
Postanschrift: Rathausplatz 1
Ort: Augsburg
Postleitzahl: 86150
Land: Deutschland
Telefon: +49 8213244654
Fax: +49 8213243084
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/11/2022

References

6. mailto:vergabe.baureferat@augsburg.de?subject=TED
7. https://my.vergabe.bayern.de/
8. https://my.vergabe.bayern.de/
9. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/235143
10. https://my.vergabe.bayern.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau