Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Frankfurt am Main - Personensonderbeförderung (Straße)
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022112309151426412 / 651267-2022
Veröffentlicht :
23.11.2022
Angebotsabgabe bis :
19.12.2022
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
60130000 - Personensonderbeförderung (Straße)
DE-Frankfurt am Main: Personensonderbeförderung (Straße)

2022/S 226/2022 651267

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Fraport AG
Postanschrift: Gebäude 149, Raum 5145
Ort: Frankfurt
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 60547
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Abteilung ZEB-VM
E-Mail: [6]ausschreibung@fraport.de
Telefon: +49 69690-32402
Fax: +49 69690-49560199
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.fraport.de
I.3)Kommunikation
Der Zugang zu den Auftragsunterlagen ist eingeschränkt. Weitere
Auskünfte sind erhältlich unter: [8]www.vergabe.rib.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]www.vergabe.rib.de
I.6)Haupttätigkeit(en)
Flughafenanlagen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

EU-P 0803-22EK3 Landseitiger Terminal-Busshuttle auf dem Flughafen
Frankfurt
Referenznummer der Bekanntmachung: EU-P 0803-22EK3
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
60130000 Personensonderbeförderung (Straße)
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand dieser Ausschreibung ist der Abschluss einer
Rahmenvereinbarung.

Die Aufgabe des Auftragnehmers ist die eigenverantwortliche und
selbstständige Durchführung aller Tätigkeiten des Shuttlebusverkehrs am
Flughafen Frankfurt/Main unter Beachtung und Umsetzung der von Fraport
in der Leistungsbeschreibung definierten Anforderungen.

Der Leistungsumfang umfasst den Regelverkehr zwischen Terminal 1 und 2
sowie benötigte Ersatzverkehre bei ungeplanten und geplanten Ausfällen
des PTS.

Weitere Angaben unter II.2.4

Ausführungsbeginn: ca. 01.11.2023

Ausführungsende: ca. 28.03.2026
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Terminal-Busshuttle zwischen Terminal 1 und Terminal 2:

Der Regelbetrieb des Terminalshuttles wird täglich in der Zeit von
05:00 23:00 Uhr durchgeführt. Für den Regelbetrieb wird maximal
nachfolgende Anzahl an Bussen (netto) angefordert:

Einsatz im Regelbetrieb: bis zu 5 Gelenkbusse gleichzeitig

Im Rahmen einer Feinplanung werden die benötigten Mengen im
Tagesverlauf konkretisiert und bei dem Auftragnehmer mit einem Vorlauf
von 3 Monaten für eine Flugplanperiode (Sommer- und Winterflugplan)
bestellt.

Ein ungeplanter Ersatzverkehr (z.B. Notbetrieb bei ad-hoc Ausfällen)
kann zu jeder Zeit des Tages und in der Nacht erfolgen und dient dazu,
die Kapazitäten des Terminalshuttles zu erweitern. Dabei hat der
Auftragnehmer eine Reaktionszeit von 60 Minuten nach einer
entsprechenden Aufforderung von Fraport für die Umsetzung einzuhalten.

zusätzlich zum jeweiligen Regelbetrieb bis zu 2 Gelenkbusse

Geplanter Ersatzverkehr zwischen Terminal 1 und Terminal 2:

Geplante Ersatzverkehre sind ebenfalls durch den Auftragnehmer zu
erbringen. Gründe für einen geplanten Ersatzverkehr sind i. d. R.
anberaumte Wartungs-, Instandhaltungsarbeiten und Baumaßnahmen an dem
PTS sowie an anderen Infrastrukturobjekten am Flughafen Frankfurt, die
den Regelbetrieb nicht zulassen. Hauptsächlich wird der Ersatzverkehr
einberufen, um die Kapazitäten im Regelbetrieb zu erweitern und einen
reibungslosen Passagiertransport gewährleisten zu können.

Mindestens sechs Wochen im Voraus informiert Fraport den Auftragnehmer
über den anstehenden geplanten Ersatzverkehr im Sinne einer
Feinplanung. Diese beinhaltet die Anzahl der erforderlichen Busse, die
Streckenführung sowie den Zeitraum und die Einsatzzeiten. Jeder
Ersatzverkehr mit einer Vorlaufzeit von weniger als sechs Wochen gilt
als ungeplanter Ersatzverkehr.

Geplante Ersatzverkehre werden in der Regel rund um die Uhr benötigt.
Folgende Einsatzmengen werden dafür abgerufen:

Während des Regelbetriebs zusätzlich bis zu 3 Gelenkbusse

Außerhalb des Regelbetriebs bis zu 3 Gelenkbusse
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Fachliche Wertung / Gewichtung: 40
Preis - Gewichtung: 60
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 30
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag tritt mit der Auftragserteilung von Fraport in Textform in
Kraft und endet am 28.03.2026, ohne dass es einer gesonderten
schriftlichen Kündigung bedarf, es sei denn, Fraport nimmt die Option
zur Verlängerung des Vertrags um dreimal jeweils eine Flugplanperiode
rechtzeitig, d. h. drei Monaten jeweils vor Vertragsende, wahr. In
diesem Falle verlängert sich der Vertrag bis zum 25.10.2026, bis zum
28.03.2027 bzw. bis zum 31.10.2027.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Vergabestelle macht von der Möglichkeit des § 45 SektVO, die Anzahl
der geeigneten

Bewerber / Bewerbergemeinschaften zu begrenzen, keinen Gebrauch.

Alle Bewerber / Bewerbergemeinschaften die nach den Ausführungen dieser

Auftragsbekanntmachung und des Dokumentes "Teilnahmeantrag", welches
unter der Adresse

[10]www.vergabe.rib.de elektronisch zur Verfügung gestellt wird, das
Nichtvorliegen von

Ausschlussgründen (Ziffer III.1.1)), die wirtschaftliche und
finanzielle Leistungsfähigkeit (Ziffer

III.1.2)) und die technische und berufliche Leistungsfähigkeit (Ziffer
III.1.3)) nachgewiesen haben,

werden zur Angebotsabgabe aufgefordert.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Clean Vehicle Directive (SaubFahrzeugBeschG)

Keine Anforderungen hinsichtlich sauberer schwerer Nutzfahrzeuge der
Klasse M3.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Allgemeine Informationen zu den Ziffern III.1.1) bis III.1.3):

Die nach den Ziffern III.1.1) bis III.1.3) geforderten Unterlagen
(Eigenerklärungen, Angaben,

Bescheinigungen und sonstige Nachweise) zum Nachweis des
Nichtvorliegens von

Ausschlussgründen gemäß den §§ 123 und 124 GWB (Ziffer III.1.1)), der
wirtschaftlichen und

finanziellen Leistungsfähigkeit (Ziffer III.1.2)) und der technischen
und beruflichen

Leistungsfähigkeit (Ziffer III.1.3)) sind in dem Dokument
"Teilnahmeantrag", welches unter der

Adresse [11]www.vergabe.rib.de elektronisch zur Verfügung gestellt
wird, aufgeführt.

Die informatorischen Vergabeunterlagen werden ebenfalls unter der
Adresse [12]www.vergabe.rib.de

elektronisch zur Verfügung gestellt. Änderungen und Ergänzungen bleiben
vorbehalten (vgl.

VI.3.).

Zur Abgabe der nach den Ziffern III.1.1) bis III.1.3) geforderten
Eigenerklärungen sollen die

Formblätter, welche im Teilnahmeantrag" enthalten sind, verwendet
werden.

Das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß den §§ 123 und 124 GWB
ist gemäß den

Ausführungen des Dokumentes "Teilnahmeantrag" zu belegen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit ist gemäß den
Ausführungen des

Dokumentes "Teillnahmeantrag" zu belegen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die technische und berufliche Leistungsfähigkeit ist gemäß den
Ausführungen des

Dokumentes "Teilnahmeantrag" zu belegen.
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Nach den Ausführungen dieser Auftragsbekanntmachung und der Anlage
"Erläuterung zur

Bekanntmachung, welches Teil des Dokumentes "Teilnahmeantrag" ist, das
unter der Adresse

[13]www.vergabe.rib.de elektronisch zur Verfügung gestellt wird, ist
das Nichtvorliegen von

Ausschlussgründen (Ziffer III.1.1)), die wirtschaftliche und
finanzielle Leistungsfähigkeit (Ziffer

III.1.2)) und die technische und berufliche Leistungsfähigkeit (Ziffer
III.1.3)) nachzuweisen.
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Bezüglich der geforderten Kautionen und Sicherheiten wird auf die
Angebotsaufforderung und die

Vergabeunterlagen verwiesen.
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Eine Bewerber-/Bietergemeinschaft hat mit dem Teilnahmeantrag eine
Erklärung abzugeben,

· in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt
ist,

· in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung
des Vertrages

bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist,

· dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder in allen Phasen des
Vergabeverfahrens

und auch während der Auftragsdurchführung gegenüber der Auftraggeberin
rechtsverbindlich vertritt,

· dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.

Ein Nachweis der Vertretungsbefugnis des bevollmächtigten Vertreters
der Bewerbergemeinschaft

ist erst auf gesondertes Verlangen der Auftraggeberin vorzulegen.

Zur Abgabe der Eigenerklärungen soll das Formblatt Anlage 1_Bewerber-
/ Bietergemein- schaftserklärung verwendet werden, welches unter der
Adresse [14]www.vergabe.rib.de elektronisch zur Verfügung gestellt
wird.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 19/12/2022
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Ablauf des Verfahrens

Für die Teilnahme am Verfahren ist die "Bewerben"-Funktion in der
Ausschreibung auf der Vergabeplattform "iTWO e-Vergabe public"
([15]www.vergabe.rib.de) bzw. dem Bietertool "iTWO tender"
([16]www.meinauftrag.rib.de) zu nutzen.

Die in der Auftragsbekanntmachung geforderten Nachweise und Erklärungen
sowie der Teilnahmeantrag (in deutscher Sprache) inkl. der darin
geforderten Nachweise und Erklärungen sind bei der Bewerbung
einzureichen.

Die Übermittlung der Bewerbung bzw. des Teilnahmeantrags per Telefax
oder sonstiger elektronischer Form, z. B. mittels E-Mail, wird nicht
anerkannt.

Zu beachten ist, dass für die Angebotsabgabe die Installation des
Programms "ava.sign", welches Sie kostenfrei über iTWO tender
herunterladen können, zwingend erforderlich ist.

Es ist beabsichtigt, die Bieter, die ihre Eignung nachgewiesen haben,
in einer oder mehreren Verhandlungsrunden durch Ausscheiden der weniger
wirtschaftlichen Angebote stufenweise zu reduzieren. Die Auftraggeberin
behält sich jedoch gleichwohl vor, den Zuschlag bereits auf Grundlage
der ersten verbindlichen Angebote ohne weitere Verhandlungen und ohne
die Einholung weiterer Angebote zu erteilen.

Ergänzungen zum Verfahren

Es wird auf alle weiteren Ausführungen des Dokuments "Teilnahmeantrag",
verwiesen. Das Dokument wird unter [17]www.vergabe.rib.de elektronisch
zur Verfügung gestellt.

Bitte beachten Sie, dass die zur Verfügung gestellten Dokumente
"Teilnahmeantrag" sowie die entsprechenden Anlagen 1 bis 4
heruntergeladen und in einem externen Programm (z. B. Adobe Reader)
geöffnet und bearbeitet werden müssen. Die Dokumente lassen sich nicht
im Browser (z. B. Chrome, Firefox) öffnen und bearbeiten.

Die informatorischen Vergabeunterlagen werden ebenfalls elektronisch
auf der Plattform [18]www.vergabe.rib.de zur Verfügung gestellt; siehe
Ziffer I.3) dieser Auftragsbekanntmachung.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass entgegen § 41 Abs. 1
SektVO die Vergabeunterlagen nicht vollständig sind und daher nicht zur
Angebotsabgabe verwendet werden können. Gemäß § 41 Abs. 4 SektVO und
auf Grundlage von § 107 Abs. 2 Nr. 1 GWB erhalten nur diejenigen
Bewerber, die von der Auftraggeberin nach Abschluss des
Teilnahmewettbewerbes zur Angebotsabgabe aufgefordert werden, die für
die Abgabe eines ersten verbindlichen Angebotes zu verwendenden
vollständigen Vergabeunterlagen. Die zur Angebotsabgabe zu verwendenden
Vergabeunterlagen werden digital über die Plattform
[19]www.vergabe.rib.de zur Verfügung gestellt. Der mit dieser
Vorgehensweise bewirkte Schutz der Vertraulichkeit der Informationen
ist notwendig, um die Sicherheitsinteressen im Sinne des § 107 Abs. 2
GWB, die u. a. für die Auftraggeberin in § 8 Abs. 1 LuftSiG
konkretisiert werden, zu wahren.

Hinweis:

Bewerbungen können testweise vor Ablauf der entsprechenden
Bewerbungsfrist abgegeben werden. Diese können dann zurückgezogen
werden und die finalisierte Version kann abgegeben / hochgeladen
werden.?Siehe hierzu auch die Online-Hilfe von RIB - Teilnahmeantrag
zurückziehen
([20]http://meinauftrag.rib.de/hilfe/teilnahmew_zurueckziehen.html).

Wenden Sie sich bei techn. Problemen bitte rechtzeitig an den RIB
Support.

Die Hotline ist in der Zeit von Mo - Do von 08.00 - 18.00 Uhr und Fr.
08.00 - 16.00 Uhr unter folgender Rufnummer erreichbar: 09001 / 1 44 33
0 für 1,95/min. (aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife können
hiervon abweichen.)

Alternativ können Sie die kostenfreie "Support-Anfrage-Funktion" Ihres
iTWO tender Accounts nutzen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim
Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3;
Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim
Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3;
Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Abs. 3 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber der Auftraggeberin nicht innerhalb einer Frist von zehn
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht

spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur
Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber der Auftraggeberin gerügt
werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht

spätestens bis zum Ablauf der zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber der Auftraggeberin gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung der
Auftraggeberin, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim
Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3;
Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/11/2022

References

6. mailto:ausschreibung@fraport.de?subject=TED
7. http://www.fraport.de/
8. http://www.vergabe.rib.de/
9. http://www.vergabe.rib.de/
10. http://www.vergabe.rib.de/
11. http://www.vergabe.rib.de/
12. http://www.vergabe.rib.de/
13. http://www.vergabe.rib.de/
14. http://www.vergabe.rib.de/
15. http://www.vergabe.rib.de/
16. http://www.meinauftrag.rib.de/
17. http://www.vergabe.rib.de/
18. http://www.vergabe.rib.de/
19. http://www.vergabe.rib.de/
20. http://meinauftrag.rib.de/hilfe/teilnahmew_zurueckziehen.html

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau