Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DEU-Bonn - Deutschland Dolmetscherdienste Dolmetscher- und Übersetzungsleistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2024071101285908597 / 415631-2024
Veröffentlicht :
11.07.2024
Anforderung der Unterlagen bis :
11.07.2024
Angebotsabgabe bis :
22.07.2024
Dokumententyp : Ausschreibung
Produkt-Codes :
79530000 - Übersetzungsdienste
79540000 - Dolmetscherdienste
DEU-Bonn: Deutschland Dolmetscherdienste Dolmetscher- und
Übersetzungsleistungen

2024/S 134/2024 415631

Deutschland Dolmetscherdienste Dolmetscher- und Übersetzungsleistungen
OJ S 134/2024 11/07/2024
Auftrags- oder Konzessionsbekanntmachung Standardregelung - Änderungsbekanntmachung
Dienstleistungen

1. Beschaffer

1.1. Beschaffer
Offizielle Bezeichnung: Polizeipräsidium Bonn
E-Mail: zvst.bonn@polizei.nrw.de
Rechtsform des Erwerbers: Regionale Gebietskörperschaft
Tätigkeit des öffentlichen Auftraggebers: Öffentliche Ordnung und Sicherheit

2. Verfahren

2.1. Verfahren
Titel: Dolmetscher- und Übersetzungsleistungen
Beschreibung: Das Polizeipräsidium Bonn beabsichtigt zum 01.01.2025 Rahmenverträgen zur
Erbringung von Dolmetscher- und Übersetzerleistungen abzuschließen. Die zu erbringende
Leistung beinhaltet das Dolmetschen sowie das Übersetzen des Ausgangsinhalts in die
Zielsprache Deutsch .
Kennung des Verfahrens: c14104ef-788b-4c87-97f2-03b58d668264
Interne Kennung: 2024-6-11/005
Verfahrensart: Offenes Verfahren
Das Verfahren wird beschleunigt: nein

2.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

2.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt Bonn
Postleitzahl 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

2.1.4. Allgemeine Informationen
Zusätzliche Informationen: Bekanntmachungs-ID: CXS7Y65Y1G57072Y Zur
Leistungsbeschreibung, den Vergabeunterlagen oder zum Verfahren sind nur schriftliche
Rückfragen über den Kommunikationsbereich des Vergabemarktplatzes NRW (VMP) unter
www.evergabe.nrw.de zugelassen. Die Antworten sowie ggf. weitere Informationen werden
schriftlich, zeitgleich und anonymisiert im Kommunikationsbereich des VMP eingestellt. Alle
Fragen inkl. der Antworten werden grundsätzlich Bestandteil der Leistungsbeschreibung.
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

vgv -

2.1.5. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Höchstzahl der Lose, für die ein Bieter Angebote einreichen kann: 64
Auftragsbedingungen:
Höchstzahl der Lose, für die Aufträge an einen Bieter vergeben werden können: 64

2.1.6. Ausschlussgründe
Der Zahlungsunfähigkeit vergleichbare Lage gemäß nationaler Rechtsvorschriften: Zwingende
bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Konkurs: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Korruption: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Vergleichsverfahren: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe
nach §§ 123 bis 126 GWB
Vereinbarungen mit anderen Wirtschaftsteilnehmern zur Verzerrung des Wettbewerbs:
Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Verstoß gegen umweltrechtliche Verpflichtungen: Zwingende bzw. fakultative
Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe
nach §§ 123 bis 126 GWB
Betrugsbekämpfung: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Kinderarbeit und andere Formen des Menschenhandels: Zwingende bzw. fakultative
Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Zahlungsunfähigkeit: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Verstoß gegen arbeitsrechtliche Verpflichtungen: Zwingende bzw. fakultative
Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Verwaltung der Vermögenswerte durch einen Insolvenzverwalter: Zwingende bzw. fakultative
Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Falsche Angaben, verweigerte Informationen, die nicht in der Lage sind, die erforderlichen
Unterlagen vorzulegen, und haben vertrauliche Informationen über dieses Verfahren erhalten.:
Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Interessenkonflikt aufgrund seiner Teilnahme an dem Vergabeverfahren: Zwingende bzw.
fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Direkte oder indirekte Beteiligung an der Vorbereitung des Vergabeverfahrens: Zwingende
bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Schwere Verfehlung im Rahmen der beruflichen Tätigkeit: Zwingende bzw. fakultative
Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Vorzeitige Beendigung, Schadensersatz oder andere vergleichbare Sanktionen: Zwingende
bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Verstoß gegen sozialrechtliche Verpflichtungen: Zwingende bzw. fakultative
Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach
§§ 123 bis 126 GWB
Einstellung der gewerblichen Tätigkeit: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§
123 bis 126 GWB
Entrichtung von Steuern: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126
GWB

Terroristische Straftaten oder Straftaten im Zusammenhang mit terroristischen Aktivitäten:
Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB

5. Los

5.1. Los: LOT-0002
Titel: Afghanisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 1

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe

Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.

Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch

Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.

Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0003
Titel: Afrikaans
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 2

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung

Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines

Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur

Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein

Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0004
Titel: Ägyptisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 3

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den

Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)

nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der

Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0005
Titel: Albanisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,

Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 4

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der

deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:

Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0006
Titel: Arabisch

Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 5

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die

geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung

Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:

Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0007
Titel: Aserbaidschanisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 6

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot

Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein

Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie

beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei

zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0008
Titel: Bengali
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 7

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland

Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der

fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten

suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)

Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0009
Titel: Berberisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 8

5.1.1. Zweck

Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)

ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich

anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot

auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0010
Titel: Bosnisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und

demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 9

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges

Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig

Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn

Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0011
Titel: Bulgarisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 10

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis

hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)

Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich

Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0012
Titel: Chinesisch (Kanton)
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 11

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen

Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber

behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen

von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,

müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0013
Titel: Chinesisch (mit Mandarin)
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 12

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500

Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.

Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der

deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird

vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0014
Titel: Dari
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser

Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 13

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:

Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für

Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.

Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0015
Titel: Diola
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes

der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 14

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende

Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe

Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung

Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0016
Titel: Englisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 15

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot

Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen

dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für

das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen

Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0017
Titel: Ewe
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 16

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)

Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und

Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen

und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:

Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0018
Titel: Fon
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 17

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung

Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder

Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen

Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0019
Titel: Französisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen

insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 18

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges

Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:

Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y

Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln

Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0020
Titel: Gebärdensprache
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 19

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.

Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch

Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.

Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0021
Titel: Georgisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 20

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung

Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines

Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur

Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein

Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0022
Titel: Griechisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 21

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den

Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)

nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der

Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0023
Titel: Hindi
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,

Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 22

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der

deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:

Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0024
Titel: Indonesisch

Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 23

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die

geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung

Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:

Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0025
Titel: Italienisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 24

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot

Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein

Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie

beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei

zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0026
Titel: Japanisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 25

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland

Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der

fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten

suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)

Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0027
Titel: Koreanisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 26

5.1.1. Zweck

Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)

ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich

anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot

auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0028
Titel: Kroatisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und

demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 27

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges

Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig

Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn

Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0029
Titel: Kurdisch mit badinani
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 28

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis

hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)

Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich

Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0030
Titel: Kurdisch mit kehuri
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 29

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen

Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber

behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen

von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,

müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0031
Titel: Kurdisch mit kurmanci
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 30

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500

Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.

Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der

deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird

vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0032
Titel: Kurdisch mit sorani
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser

Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 31

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:

Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für

Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.

Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0033
Titel: Kurdisch mit zaza
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes

der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 32

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende

Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe

Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung

Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0034
Titel: Litauisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 33

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot

Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen

dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für

das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen

Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0035
Titel: Mongolisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 34

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)

Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und

Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen

und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:

Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0036
Titel: Montenegrinisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 35

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung

Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder

Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen

Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0037
Titel: Ndebele
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen

insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 36

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges

Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:

Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y

Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln

Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0038
Titel: Niederländisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 37

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.

Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch

Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.

Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0039
Titel: Paschtu
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 38

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung

Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines

Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur

Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein

Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0040
Titel: Persisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 39

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den

Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)

nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der

Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0041
Titel: Persisch mit Dialekt Aserbaidschanisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,

Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 40

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der

deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:

Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0042
Titel: Persisch mit Dialekt Dari

Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 41

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die

geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung

Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:

Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0043
Titel: Persisch mit Dialekt Farsi
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 42

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot

Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein

Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie

beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei

zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0044
Titel: Pidgin-Englisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 43

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland

Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der

fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten

suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)

Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0045
Titel: Polnisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 44

5.1.1. Zweck

Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)

ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich

anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot

auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0046
Titel: Portugiesisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und

demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 45

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges

Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig

Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn

Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0047
Titel: Punjabi
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 46

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis

hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)

Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich

Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0048
Titel: Romanes / Romani
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 47

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen

Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber

behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen

von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,

müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0049
Titel: Rumänisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 48

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500

Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.

Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der

deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird

vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0050
Titel: Russisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser

Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 49

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:

Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für

Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.

Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0051
Titel: Serbisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes

der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 50

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende

Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe

Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung

Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0052
Titel: Somalisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 51

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot

Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen

dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für

das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen

Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0053
Titel: Spanisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 52

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)

Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und

Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen

und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:

Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0054
Titel: Syrisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 53

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung

Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder

Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen

Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0055
Titel: Tamil / Tamilisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen

insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 54

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges

Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:

Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y

Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln

Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0056
Titel: Thailändisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 55

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.

Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch

Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.

Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0057
Titel: Tigrinja
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 56

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung

Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines

Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur

Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein

Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0058
Titel: Tschechisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 57

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den

Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)

nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der

Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0059
Titel: Türkisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,

Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 58

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der

deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:

Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0060
Titel: Ukrainisch

Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 59

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die

geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung

Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:

Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0061
Titel: Ungarisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 60

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot

Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein

Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie

beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei

zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0062
Titel: Urdu
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 61

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland

Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der

fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten

suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)

Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0063
Titel: Vietnamesisch
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 62

5.1.1. Zweck

Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)

ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich

anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot

auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0064
Titel: Wolof
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und

demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 63

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges

Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis
hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig

Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unterlagen.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Für den Einsatz bei der Polizei ist eine
besondere Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Dolmetschenden essentiell. Die Bietenden,
mit denen nach Wertung der Angebote Rahmenverträge abgeschlossen werden sollen,
müssen innerhalb von zehn Arbeitstagen einen Nachweis über die Beantragung eines
erweiterten Auszugs aus dem Bundeszentralregister i. S. d. §§ 30 ff. BZRG (Führungszeugnis
der Belegart O , nicht älter als 6 Wochen) vorlegen. Zudem werden alle potentiellen
Vertragspartnerinnen und Vertragspartner vor Vertragsschluss durch die Polizei
zuverlässigkeitsüberprüft. Die Überprüfung wird zudem anlassbezogen oder in regelmäßigen
Abständen wiederholt werden. Es ist eine förmliche Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz (VerpflG) für die Tätigkeit als Dolmetscherin bzw. Dolmetscher sowie als
Übersetzerin bzw. Übersetzer nach § 1 des VerpflG erforderlich.
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: nein

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Polizeipräsidium Bonn

Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Polizeipräsidium Bonn
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0065
Titel: Ihre Sprache, falls in der vorstehenden Aufstellung nicht vorhanden
Beschreibung: Im Rahmen der Leistungserbringung werden folgende Begriffe unterschieden:
Dolmetschen Unter Dolmetschen wird das Übertragen eines einmalig vorgetragenen Inhaltes
der Ausgangssprache in die Zielsprache verstanden. Der Ausgangsinhalt kann in Form von
Sprache, Gebärden, Audio- und Videodateien, Tonbandaufzeichnungen etc. dargeboten
werden. Telefonisches Dolmetschen ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dazu zählen
insbesondere die Abfrage der Aussagewilligkeit sowie die Feststellung der gesprochenen
Sprache des Betroffenen. Übersetzen Übersetzen ist das Übertragen eines festgelegten und
demzufolge ständig dargebotenen bzw. beliebig oft wiederholbaren Inhaltes von der
Ausgangs- in die Zielsprache verstanden. Das Festhalten in Textform ist erforderlich.
Geschätzter Leistungsumfang: Eine Prognose über die tatsächlich abzurufenden Leistungen
kann nicht angegeben werden, da der Bedarf (ausgehend von der Anzahl der Gefahrenlagen,
Strafverfahren etc.) von nicht zu bestimmenden Einflüssen abhängig ist. Es kann daher kein
Anspruch auf ein bestimmtes Gesamtvolumen erhoben werden. Aus dieser
Rahmenvereinbarung können vom Auftraggeber innerhalb der Vertragslaufzeit Leistungen bis
zu einer Höchstmenge von 1.200.000,00 Euro netto abgerufen werden.
Interne Kennung: 64

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 79540000 Dolmetscherdienste
Zusätzliche Einstufung (cpv): 79530000 Übersetzungsdienste

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Polizeipräsidium Bonn Königswinterer Straße 500
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53227
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
Ort im betreffenden Land

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 0

5.1.6. Allgemeine Informationen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge
Beschreibung: Jahr 2028
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten
Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance#

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die potentiellen Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer müssen aufgrund
ihrer Geschäftstätigkeit und ihrer Positionierung am Markt über die erforderlichen
wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.

Kriterium:
Art: Sonstiges
Bezeichnung: Sonstiges
Beschreibung: Die persönliche Eignung ist nachzuweisen durch Vorlage der nachfolgenden
Unterlagen und Erklärungen: 1.) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit -Formular 521 EU 2.)
Eigenerklärung Sanktionspaket 5 EU -Formular 523 EU 3.) Tabelle Personaldaten und
Preise 4.) Unterschriebene Erklärung zur persönlichen Eignung und zur Verarbeitung
personenbezogener Daten

Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Eignungsnachweis bei Abgabe des Angebots durch eine Firma mit mehreren
Dolmetschenden (Dolmetscherbüro etc.) Wird durch ein Unternehmen (z. B. Dolmetscherbüro)
ein Angebot abgegeben, so sind sämtliche persönlichen und fachlichen Eignungsnachweise
vorzulegen, für alle Dolmetscherinnen und Dolmetscher bzw. Übersetzerinnen und
Übersetzer, die im Rahmen der zukünftigen Leistungserbringung für das Polizeipräsidium
Bonn tätig werden sollen. Das Gleiche gilt auch für die Unternehmensinhaberin oder den
Unternehmensinhaber. Soweit durch diese selber keine Dolmetscher- oder
Übersetzungsleistungen erbracht werden, entfällt der Nachweis der fachlichen Eignung.
Ausnahmen bilden Unternehmen, die mehr als 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher oder
Übersetzerinnen und Übersetzer für die Leistungserbringung einsetzen werden. In diesen
Fällen werden nur die persönlichen Eignungsnachweise aller Dolmetscherinnen und
Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer gefordert. Für die Einhaltung der
fachlichen Eignung, also das Sprachniveau, ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Die
Angabe des Sprachniveaus C 2 oder C 1 im Angebot muss dementsprechend für alle
Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowie Übersetzerinnen und Übersetzer eines
Unternehmens gelten. Eine Differenzierung der fachlichen Eignung einzelner Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in einem Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zur fachlichen Eignung trägt das Unternehmen. Der Auftraggeber
behält sich in jedem Fall vor, die fachliche Eignung einzelner Dolmetscherinnen und
Dolmetscher oder Übersetzerinnen und Übersetzer durch die Anforderung der
entsprechenden Unterlagen bei den Unternehmen zu überprüfen. Die Unterlagen müssen
dem Auftraggeber in diesen Fällen innerhalb von 10 Kalendertagen vorliegen. Versäumt ein
Unternehmen die Einhaltung der Frist oder wird festgestellt, dass eine Mitarbeiterin oder ein
Mitarbeiter des Unternehmens nicht der im Angebot angegebenen fachlichen Eignung
entspricht, wird die entsprechende Mitarbeiterin oder der entsprechende Mitarbeiter von der
weiteren Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Bonn ausgeschlossen. Eine
entsprechende Information erhält das Unternehmen per E-Mail durch den Auftraggeber.
Treten Fristversäumnisse häufiger auf oder sind mehrere Dolmetscherinnen und Dolmetscher
bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer fachlich nicht geeignet, kann dies zur Abmahnung bis

hin zur Kündigung des Vertragsverhältnisses führen. Beabsichtigt die Auftragnehmerin/ der
Auftragnehmer während der Vertragslaufzeit auch andere als die im Angebot genannten
Personen einzusetzen, so ist dies nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers möglich. Voraussetzung ist, dass die vorgesehenen Personen über die
geforderte persönliche und fachliche Eignung verfügen und entsprechende
Eignungsnachweise vorab vorgelegt werden. Wird eine im Angebot nicht genannte Person
ohne Zustimmung des Auftraggebers für die Erfüllung eines Auftrags eingesetzt, so wird
dieser Auftrag nicht vergütet werden.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Die fachliche Eignung erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die
Auftragnehmerin/der Auftragnehmer in der Regel praktisch alles, was er hört oder liest,
mühelos verstehen, sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei
komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen kann, sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache. Regelvoraussetzung ist damit die höchste Stufe
der Sprachkompetenz - C 2 - des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen (GER) des Europarates. Der Besitz der vorgeschriebenen Sprachniveaus - C 2 - in
der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Prüfungszeugnis der Industrie- und
Handelskammer über eine Dolmetscher- oder Übersetzer-Prüfung oder 2.) Dolmetscher- oder
Übersetzer-Diplom eines Hochschulinstituts oder einer Fachhochschule (Fachbereich
Sprachen) oder 3.) Abschlusszeugnis über den erfolgreichen Besuch einer staatlich
anerkannten Sprachschule Alternativ kann das Sprachniveau - C 2 - durch die Vorlage einer
gültigen allgemeinen Beeidigung als Dolmetscherin/ Dolmetscher bzw. einer gültigen
Ermächtigung als Übersetzerin/Übersetzer durch ein Oberlandesgericht des Landes Nordrhein-
Westfalen gemäß des Gesetzes über die Justiz im Lande Nordrhein-Westfalen (JustG NRW)
nachgewiesen werden. Zudem können auch geringere Sprachkenntnisse, die jedoch
mindestens das Niveau der Stufe C 1 des europäischen Referenzrahmens sowohl in der
deutschen als auch in der fremden Sprache erreichen müssen, als ausreichend angesehen
werden. Diese Stufe erfordert Sprachkenntnisse, mit denen die Bieterin/der Bieter ein breites
Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
und sich spontan und fließend ausdrücken kann, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten
suchen zu müssen. Ferner muss die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben
oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebraucht und klar, strukturiert und
ausführlich zu komplexen Sachverhalten geäußert und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwendet werden können. Der Besitz des Sprachniveaus - C 1
- in der fremden Sprache ist nachzuweisen durch: 1.) Mindestens zwei Referenzen über die
Sprachkenntnisse durch andere öffentliche Auftraggeber. und 2.) Beglaubigte Übersetzungen
von Schulzeugnissen bzw. Schulabschlüssen mit den entsprechenden Sprachnachweisen
Dolmetschende, die ihre Tätigkeit lediglich auf Basis ihrer Muttersprache anbieten, die also
sogenannte Muttersprachlerinnen/Muttersprachler sind, erfüllen weder die Anforderungen für
das Sprachniveau C 2 noch für das Sprachniveau C 1. Können diese Sprachniveaus nicht wie
beschrieben nachgewiesen werden, darf der betreffende Dolmetschende nicht für das
Polizeipräsidium Bonn tätig werden.

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 11/07/2024 23:59:00 (UTC+2)

Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y/documents
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
URL: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7Y65Y1G57072Y

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice
/CXS7Y65Y1G57072Y
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 22/07/2024 12:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 130 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Das vollständige Angebot besteht aus den in der Anlage
Zusammenstellung einzureichender Unterlagen (Formular 325 EU) genannten Unterlagen.
Die ausgefüllte Tabelle Personaldaten und Preise im Excel-Format ist zur gültigen
Angebotsabgabe zwingend beizufügen. Anderenfalls, insbesondere bei der ausschließlichen
Verwendung eines firmeneigenen Preisblatts oder Angebotsformular, ist das Angebot
auszuschließen. Sind Unterlagen in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst, sind die
Übersetzungen beizufügen, deren Richtigkeit und Vollständigkeit ein in Deutschland
ermächtigter Übersetzer, jedoch nicht die Bieterin oder der Bieter selbst, bescheinigt hat. Das
Fehlen einer der geforderten Unterlagen kann zum Ausschluss des Angebots führen. Der
Auftraggeber behält sich das Recht vor, Erklärungen und Unterlagen, die bis zum Ablauf der
Angebotsfrist nicht vorgelegt worden sind, nachzufordern. Das Gleichbehandlungsgebot wird
vom Auftraggeber gewahrt. Die Bieterinnen und Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf
Nachforderung der Unt