Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DEU-Berlin - Deutschland Abbrucharbeiten Parkhaus Entkernung -Schadstoffsanierung - Betoninstandsetzung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2024071101350609447 / 416557-2024
Veröffentlicht :
11.07.2024
Anforderung der Unterlagen bis :
11.04.2025
Angebotsabgabe bis :
19.07.2024
Dokumententyp : Ausschreibung
Produkt-Codes :
45111100 - Abbrucharbeiten
45262660 - Asbestbeseitigungsarbeiten
DEU-Berlin: Deutschland Abbrucharbeiten Parkhaus Entkernung
-Schadstoffsanierung - Betoninstandsetzung

2024/S 134/2024 416557

Deutschland Abbrucharbeiten Parkhaus Entkernung - Schadstoffsanierung -
Betoninstandsetzung
OJ S 134/2024 11/07/2024
Auftrags- oder Konzessionsbekanntmachung Standardregelung - Änderungsbekanntmachung
Bauleistung

1. Beschaffer

1.1. Beschaffer
Offizielle Bezeichnung: Gewobag WB Wohnen in Berlin GmbH
E-Mail: einkauf@gewobag.de
Rechtsform des Erwerbers: Öffentliches Unternehmen
Tätigkeit des öffentlichen Auftraggebers: Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

2. Verfahren

2.1. Verfahren
Titel: Parkhaus Entkernung - Schadstoffsanierung - Betoninstandsetzung
Beschreibung: Schadstoffsanierung (insbesondere PCB und Asbest) und
Betoninstandsetzung von einem Parkhaus Das Gebäude befindet sich in der Straße Am
Eichenquast 48 in 12353 Berlin-Buckow. In unmittelbarer Nähe befinden sich die Gebäude
des 1.- Bauabschnitt Am Eichenquast 50,52,54,56,58,60,62 und der Ringslebenstr. 66. Es
handelt sich bei dem Gebäude um Parkpalette mit halbgeschossig versetzt angeordneten
Parkebenen. Es wurde vermutlich 1971/72, hinsichtlich der tragenden Konstruktion,
überwiegend in Skelettbauweise mit Stahlbetonfertigteilen errichtet. Die geschlossenen
Wandscheiben, die jeweils die Rampenanlagen von den Stellplätzen im Mittelbereich trennen,
dienen der Aussteifung. Auch die geschlossenen Treppenhauskerne der Fluchttreppenhäuser
dienen diesem Zweck. Folgende Arbeitsschritte sind vorgesehen: Schadstoffsanierung
(insbesondere PCB und Asbest) - Instandsetzung der Decken in den Fahrwegen einschl.
Rampen - Abtrag des Asphaltbelages - erforderliche Instandsetzungsmaßnahmen an der
Deckenoberseite (z. B. Abtrag des chloridbelasteten Betons) - Verschließen bzw.
kraftschlüssiges Verbinden von Rissen und ggf. Instandsetzung geschädigter Bewehrung in
den Rissbereichen - Beschichtung der Decken mit einem Oberflächenschutzsystem -
Instandsetzung (ggf. einschl. Abtrag chloridbelasteten Beton und Reprofilierung) der
Sockelbereiche der Wände und Stützen - Erhöhung der Dauerhaftigkeit der Stahlbetonbauteile
(Decke, Unterzüge, Wände und Stützen) in den in Variante I nicht Bearbeiteten Bereichen
(Stellplatzbereiche, Treppenhäuser im Innenbereich etc.) durch ein Oberflächenschutzsystem
- Beschichtung einschl. erforderliche Instandsetzungsmaßnahmen an den Stützen im
Erdgeschoss bis zu den Fundamenten Parkhaus Entkernung - Schadstoffsanierung -
Betoninstandsetzung Maßnahmen Zusatzbaustein Überdachung Photovoltaik und
Batteriespeicher: Da ein Komplettabbruch aus Gründen der Nachhaltigkeit vermieden werden
soll, wurde ein Konzept entwickelt, in dem das Parkhaus, als Standort für Elektromobilität, in
seiner dienenden Funktion für das Quartier gestärkt wird. Durch eine Überdachung mit PV-
Modulen wird der grüne Strom für die neue Ladeinfrastruktur im Gebäude selbst erzeugt, der
durch Batteriespeicher auch in den Nachtstunden zur Verfügung steht. Der Ausbau erfolgt
sukzessive, parallel zu dem prognostisch steigenden Bedarf an Stellplätzen für Elektro- PKW.
Kennung des Verfahrens: e2380a7b-223b-45ba-9b07-76c23039fbc6
Interne Kennung: 118-24

Verfahrensart: Offenes Verfahren
Das Verfahren wird beschleunigt: ja
Begründung des beschleunigten Verfahrens: Die elektronische Übermittlung der Angebote
gemäß § 10a EU Abs. 4 VOB/A wird akzeptiert.

2.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Bauleistung
Haupteinstufung (cpv): 45111100 Abbrucharbeiten
Zusätzliche Einstufung (cpv): 45262660 Asbestbeseitigungsarbeiten

2.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift Am Eichenquast 50,52,54,56,58,60,62 und der Ringslebenstr. 66.
Stadt Berlin-Buckow
Postleitzahl 12353
Land, Gliederung (NUTS): Berlin (DE300)
Land: Deutschland

2.1.4. Allgemeine Informationen
Zusätzliche Informationen: a) Die auf der elektronisch angegebenen e-Vergabeplattform
abrufbaren Unterlagen sind zwingend zu verwenden. Interessierte Bieter werden gebeten, sich
auf der e-Vergabeplattform als Bieter mit ihren Kontaktdaten registrieren zu lassen, damit sie
gegebenenfalls über Antworten zu Bieterfragen und Klarstellungen informiert werden können.
Sofern keine Registrierung erfolgt, haben sich die Bieter selbst auf der angegebenen e-
Vergabeplattform über etwaige Veränderungen im Verfahren zu informieren. b) Die
Angebotsunterlagen sind auszufüllen und elektronisch auf der angegebenen e-
Vergabeplattform einzureichen. c) Fragen können bis zum 28.06.2024 über die e-
Vergabeplattform gestellt werden. Die Beantwortung erfolgt auf elektronischem Wege über die
e-Vergabeplattform; die Antworten werden aus Gründen der Gleichbehandlung und der
Transparenz grundsätzlich allen Bietern anonymisiert zur Verfügung gestellt. Etwaige
mündlich erteilte Auskünfte sind unverbindlich und stehen unter dem Vorbehalt der
Bestätigung in Textform. Verbindlich und bindend für den Auftraggeber sind allein die von ihm
über die e-Vergabeplattform verschickten Mitteilungen in Textform. d)
Bewerbergemeinschaften haben die bereitgestellte Bietergemeinschaftserklärung auszufüllen
und einzureichen, wonach sie im Fall einer Auftragserteilung eine Arbeitsgemeinschaft mit
gesamtschuldnerischer Haftung bilden und in der sie einen bevollmächtigten Vertreter
benennen. e) Bieter, die sich hinsichtlich der Eignung auf die Kapazitäten anderer
Unternehmen berufen, haben mit ihrem Angebot die bereitgestellte Verpflichtungserklärung
dieser Unternehmen vorzulegen, wonach die für den Auftrag erforderlichen Mittel dem
Bewerber tatsächlich zur Verfügung stehen f) Der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft
erklärt, dass dass er/sie Artikel 5k der Verordnung (EU) 2022/576 des Rates vom 08.04.2022
zur Änderung der Verordnung (EU) 833/2014 zur Kenntnis genommen hat, erklärt, nicht von
den Verbotstatbeständen betroffen zu sein, und bei der Ausführung des Auftrags zu beachten.
Nach dieser Regelung ist es verboten, öffentliche Aufträge oder Konzessionen, die in den
Anwendungsbereich der Richtlinien über die öffentliche Auftragsvergabe sowie unter Artikel 10
Absatz 1, Absatz 3, Absatz 6 Buchstaben a bis e, Absatz 8, Absatz 9 und Absatz 10 und die
Artikel 11, 12, 13 und 14 der Richtlinie 2014/23/EU, unter die Artikel 7 und 8, Artikel 10
Buchstaben b bis f und h bis j der Richtlinie 2014/24/EU, unter Artikel 18, Artikel 21
Buchstaben b bis e und g bis i, Artikel 29 und Artikel 30 der Richtlinie 2014/25/EU und unter
Artikel 13 Buchstaben a bis d, f bis h und j der Richtlinie 2009/81/EG fallen, an folgende
Personen, Organisationen oder Einrichtungen zu vergeben bzw. Verträge mit solchen

Personen, Organisationen oder Einrichtungen weiterhin zu erfüllen: a) russische
Staatsangehörige oder in Russland niedergelassene natürliche oder juristische Personen,
Organisationen oder Einrichtungen, b) juristische Personen, Organisationen oder
Einrichtungen, deren Anteile zu über 50 % unmittelbar oder mittelbar von einer der unter
Buchstabe a) genannten Organisationen gehalten werden, oder c) natürliche oder juristische
Personen, Organisationen oder Einrichtungen, die im Namen oder auf Anweisung einer der
unter Buchstabe a) oder b) genannten Organisationen handeln, auch solche, auf die mehr als
10 % des Auftragswerts entfallen, Unterauftragnehmer, Lieferanten oder Unternehmen, deren
Kapazitäten im Sinne der Bestimmungen über die öffentliche Auftragsvergabe in Anspruch
genommen werden (Eignungsleihe). Soweit der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft von den
Verbotstatbeständen betroffen sein sollte, ist er/sie verpflichtet, mit dem Angebot eine
ausführliche Darlegung abzugeben, die es der Gewobag ermöglicht, über den Ausschluss aus
dem Vergabeverfahren zu entscheiden.
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU
vob-a-eu -

2.1.6. Ausschlussgründe
Rein innerstaatliche Ausschlussgründe: Es dürfen keine Ausschlussgründe gemäß §123
sowie §124 GWB vorliegen

5. Los

5.1. Los: LOT-0000
Titel: Parkhaus Entkernung - Schadstoffsanierung - Betoninstandsetzung
Beschreibung: Schadstoffsanierung (insbesondere PCB und Asbest) und
Betoninstandsetzung von einem Parkhaus Das Gebäude befindet sich in der Straße Am
Eichenquast 48 in 12353 Berlin-Buckow. In unmittelbarer Nähe befinden sich die Gebäude
des 1.- Bauabschnitt Am Eichenquast 50,52,54,56,58,60,62 und der Ringslebenstr. 66. Es
handelt sich bei dem Gebäude um Parkpalette mit halbgeschossig versetzt angeordneten
Parkebenen. Es wurde vermutlich 1971/72, hinsichtlich der tragenden Konstruktion,
überwiegend in Skelettbauweise mit Stahlbetonfertigteilen errichtet. Die geschlossenen
Wandscheiben, die jeweils die Rampenanlagen von den Stellplätzen im Mittelbereich trennen,
dienen der Aussteifung. Auch die geschlossenen Treppenhauskerne der Fluchttreppenhäuser
dienen diesem Zweck. Folgende Arbeitsschritte sind vorgesehen: - Schadstoffsanierung
(insbesondere PCB und Asbest) - Instandsetzung der Decken in den Fahrwegen einschl.
Rampen - Abtrag des Asphaltbelages - erforderliche Instandsetzungsmaßnahmen an der
Deckenoberseite (z. B. Abtrag des chloridbelasteten Betons) - Verschließen bzw.
kraftschlüssiges Verbinden von Rissen und ggf. Instandsetzung geschädigter Bewehrung in
den Rissbereichen - Beschichtung der Decken mit einem Oberflächenschutzsystem -
Instandsetzung (ggf. einschl. Abtrag chloridbelasteten Beton und Reprofilierung) der
Sockelbereiche der Wände und Stützen - Erhöhung der Dauerhaftigkeit der Stahlbetonbauteile
(Decke, Unterzüge, Wände und Stützen) in den in Variante I nicht Bearbeiteten Bereichen
(Stellplatzbereiche, Treppenhäuser im Innenbereich etc.) durch ein Oberflächenschutzsystem
- Beschichtung einschl. erforderliche Instandsetzungsmaßnahmen an den Stützen im
Erdgeschoss bis zu den Fundamenten Parkhaus Entkernung - Schadstoffsanierung -
Betoninstandsetzung Maßnahmen Zusatzbaustein Überdachung Photovoltaik und
Batteriespeicher: Da ein Komplettabbruch aus Gründen der Nachhaltigkeit vermieden werden
soll, wurde ein Konzept entwickelt, in dem das Parkhaus, als Standort für Elektromobilität, in
seiner dienenden Funktion für das Quartier gestärkt wird. Durch eine Überdachung mit PV-

Modulen wird der grüne Strom für die neue Ladeinfrastruktur im Gebäude selbst erzeugt, der
durch Batteriespeicher auch in den Nachtstunden zur Verfügung steht. Der Ausbau erfolgt
sukzessive, parallel zu dem prognostisch steigenden Bedarf an Stellplätzen für Elektro- PKW
Interne Kennung: 118-24

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Bauleistung
Haupteinstufung (cpv): 45111100 Abbrucharbeiten
Zusätzliche Einstufung (cpv): 45262660 Asbestbeseitigungsarbeiten

5.1.2. Erfüllungsort
Postanschrift: Am Eichenquast 50,52,54,56,58,60,62 und der Ringslebenstr. 66.
Stadt: Berlin-Buckow
Postleitzahl: 12353
Land, Gliederung (NUTS): Berlin (DE300)
Land: Deutschland

5.1.3. Geschätzte Dauer
Datum des Beginns: 16/09/2024
Enddatum der Laufzeit: 11/04/2025

5.1.6. Allgemeine Informationen
Vorbehaltene Teilnahme: Teilnahme ist nicht vorbehalten.
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Zusätzliche Informationen: Für das hier ausgeschriebene Gewerk Betoninstandsetzung,
einschl. Schadstoffsanierung des Bauvorhabens wurde auf Grundlage der Kostenschätzung
eine absolute Kostenobergrenze von 1.747.278,79 (brutto) festgelegt, welche unbedingt
einzuhalten ist. Die Kostenobergrenze wurde ermittelt auf der Grundlage eines festgelegten
Investitionsbudgets. Dieses Investitionsbudget stellt die für das Bauvorhaben maximal zur
Verfügung stehenden finanziellen Mittel und damit die maximal zulässige Vergütung da, die für
die zu vergebenen Ausführungsleistungen versprochen und ausgegeben werden kann und
darf. Eine nachträgliche Budgeterhöhung oder anderweitige Darstellung fehlender finanzieller
Mittel ist ausgeschlossen. Der Auftraggeber behält sich vor Angebote, die über der
Kostenobergrenze liegen vom Vergabeverfahren auszuschließen.

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Eigenerklärung
Beschreibung: Der Bewerber/bei Bewerbergemeinschaften der bevollmächtigte Vertreter für
alle Mitglieder der Bewerbergemeinschaft erklärt, dass er/sie alle rechtlichen (insbesondere
berufsrechtlichen) Voraussetzungen für die Ausführung der angebotenen Leistung erfüllt
/erfüllen, über sein/ihr Vermögen weder das Insolvenzverfahren noch ein vergleichbares
gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels
Masse abgelehnt worden ist, er/sie sich nicht in Liquidation befindet/befinden, er/sie im
Rahmen seiner/ihrer beruflichen Tätigkeit keine schwere Verfehlung begangen hat/haben, die
seine/ihre Zuverlässigkeit als möglichen Erbringer der ausgeschriebenen Leistungen entfallen

lassen würde, er/sie seine/ihre Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie
zur Entrichtung der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung nach den Rechtsvorschriften
des Mitgliedsstaates des Auftraggebers ordnungsgemäß erfüllt hat/haben, keine der
Personen, deren Verhalten ihm/ihnen zuzurechnen ist, aus einem der in § 123 GWB
genannten Gründe rechtskräftig verurteilt worden ist, er/sie sich bewusst ist/sind, dass eine
falsche Angabe den Ausschluss aus dem Bewerberkreis zur Folge haben kann,
insbesondere die getätigten Angaben und Erklärungen zu den Eignungskriterien der Wahrheit
entsprechen und er/sie die Regelungen des Gesetzes zur Regelung eines allgemeinen
Mindestlohns (MiLoG) und des Arbeitnehmerentsendegesetzes (AEntG) zur Kenntnis
genommen hat/haben und weder die Voraussetzungen für einen Ausschluss nach § 19 Abs. 1
MiLoG noch die Voraussetzungen für einen Ausschluss nach § 21 Abs. 1 AEntG bzw. §98c
AufenthG vorliegen, Die Gewobag behält sich vor, vor Zuschlagserteilung geeignete
Nachweise von den Bewerbern/ den Bewerbergemeinschaften zu fordern, um die
abgegebenen Eigenerklärungen überprüfen zu können. Legt der Bewerber/die
Bewerbergemeinschaft die geforderten Nachweise nach Aufforderung durch die Gewobag
nicht, nicht fristgemäß oder nicht vollständig vor, wird der Bewerber/die
Bewerbergemeinschaft zwingend vom weiteren Vergabeverfahren ausgeschlossen. Bei
Bewerbern/Bewerbergemeinschaften aus dem EU-Ausland sind von der Gewobag geforderte
Nachweise nach dem Recht ihres Heimatstaates zu erbringen. Soweit es um Auskünfte aus
dem Gewerbezentralregister geht, muss das Register Auskunft über nachfolgende Vorgänge
erbringen: Verwaltungsentscheidungen (Gewerbeuntersagungen, Rücknahme von
Erlaubnissen, Konzessionen etc.), Verzichte auf eine Zulassung zu einem Gewerbe oder einer
sonstigen wirtschaftlichen Unternehmung während eines Rücknahme- oder
Widerrufverfahrens, Bußgeldentscheidungen wegen bei oder im Zusammenhang mit der
Gewerbeausübung begangener Ordnungswidrigkeiten sowie bestimmte strafgerichtliche
Verurteilungen wegen bei oder im Zusammenhang mit der Gewerbeausübung begangener
Straftaten. Sämtliche Nachweise, Bescheinigungen bzw. Erklärungen sind auf Verlangen des
Auftraggebers auch für Nachunternehmer zu erbringen. Diese Anforderung gilt auch für
Nachunternehmer von Bewerbern aus dem EU-Ausland.
Anwendung dieses Kriteriums: Verwendet

Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Betriebshaftpflichtversicherung
Beschreibung: Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens
EUR 2,5 Mio. für Personen- und Sachschäden sowie Verletzungen datenschutzrechtlicher
Bestimmungen, sowie einer Deckungssumme von mindestens EUR 500.000 für
Vermögensschäden, jeweils 2fach maximiert auf alle Versicherungsfälle. Die Versicherung ist
binnen 10 Werktagen nach Vertragsunterzeichnung und vor Beginn der Leistungserbringung
unaufgefordert nachzuweisen.
Anwendung dieses Kriteriums: Verwendet

Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Umsatz vergleichbarer Leistungen in 2020, 2021 und 2022
Beschreibung: Umsatz des Unternehmens in den letzten drei abgeschlossenen
Geschäftsjahren, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu

vergebenden Leistung vergleichbar sind unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit
anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen: Mindestanforderungen: Netto-Umsatz pro
Jahr mit vergleichbaren Leistungen: 1,3 Mio netto EUR
Anwendung dieses Kriteriums: Verwendet

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Referenzen
Beschreibung: vergleichbare Referenzprojekte aus dem Bereich Bauhauptarbeiten (mit
Ausführungen zu folgenden Punkten: Bezeichnung Referenzprojekt; Beschreibung der
erbrachten Leistung; Unternehmen (welches die Leistung erbracht hat), Auftraggeber,
Ansprechpartner Auftraggeber, Volumen der eigenen erbrachten Leistung (in EUR netto);
Zeitraum der Leistungserbringung) Eine Referenz darf nicht älter als 5 Jahre sein (gerechnet
vom Tag der Bekanntmachung dieser Vergabe); Mindestens 2 Referenzen.
Mindestanforderungen: erfolgreich fertiggestellte ähnliche Leistungen, insbesondere
Betonsanierung , einschl. Schadstoffsanierung, in vergleichbarer Größenordnung während der
letzten 5 Kalenderjahre min. 1,3 Mio/netto pro Referenz
Anwendung dieses Kriteriums: Verwendet

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Zusätzlich geforderte Eignungsnachweise/ Qualifikationen
Beschreibung: der Bieter/die Bietergemeinschaft erklärt gemäß § 6a Abs. 3 VOB/A dass er/sie
zum Zeitpunkt des Leistungsbeginns über folgende spezielle Eignungsnachweise verfügt:
Sachkundenachweis des verantwortlichen Bauleiters und Aufsichtsführenden: - Nachweis der
Sachkunde nach TRGS 519 - Nachweis der Fachkunde nach TRGS 521 - Nachweis der
Fachkunde der DGUV Regel 101-004 bzw. TRGS 524
Anwendung dieses Kriteriums: Verwendet
Informationen über die zweite Phase eines zweiphasigen Verfahrens:
Der Erwerber behält sich das Recht vor, den Auftrag aufgrund der ursprünglichen Angebote
ohne weitere Verhandlungen zu vergeben

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Frist für die Anforderung zusätzlicher Informationen: 12/07/2024 10:00:00 (UTC+2)
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.meinauftrag.rib.de/public
/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/2/tenderId/182470
Ad-hoc-Kommunikationskanal:
Name: https://www.meinauftrag.rib.de
URL: https://www.meinauftrag.rib.de

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.meinauftrag.rib.de
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Nicht zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Nicht zulässig

Frist für den Eingang der Angebote: 19/07/2024 10:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 53 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Siehe § 16a EU VOB/A
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 19/07/2024 10:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Aufträge werden elektronisch erteilt: ja
Zahlungen werden elektronisch geleistet: ja
Informationen über die Überprüfungsfristen: Erkannte Verstöße gegen Vergabevorschriften
sind gegenüber der Vergabestelle binnen 10 Kalendertagen zu rügen, § 160 Abs. 3 Nr. 1
GWB. Bei Verstößen, die aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar
sind, hat die Rüge gegenüber der Vergabestelle bis spätestens zum Ablauf der Angebots-
oder Bewerbungsfrist zu erfolgen (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 und 3 GWB). Teilt die Vergabestelle mit,
dass der Rüge nicht abgeholfen wird, kann innerhalb von 15 Kalendertagen ein
Nachprüfungsantrag bei der oben genannten Vergabekammer schriftlich gestellt werden (§§
160 Abs. 3 Nr. 4, 161 Abs. 1 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, sofern der
Nachprüfungsantrag der Vergabestelle erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168
Abs. 2 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich nach Ablauf von 10 Tagen nach Absendung
(per Fax oder elektronisch) der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung (§ 134 Abs. 2n GWB).

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer des Landes Berlin
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

8. Organisationen

8.1. ORG-0002
Offizielle Bezeichnung: Gewobag WB Wohnen in Berlin GmbH
Registrierungsnummer: Zentraler Einkauf
Abteilung: Zentraler Einkauf
Postanschrift: Alt-Moabit 101 A
Stadt: Berlin
Postleitzahl: 10559
Land, Gliederung (NUTS): Berlin (DE300)
Land: Deutschland
Kontaktperson: Zentraler Einkauf
E-Mail: einkauf@gewobag.de
Telefon: +4930 4708-1562

Fax: +4930 4708-1560
Internetadresse: https://www.gewobag.de
Rollen dieser Organisation:
Beschaffer

8.1. ORG-0017
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Berlin
Registrierungsnummer: 11-1300000V00-74
Postanschrift: Martin-Luther-Str. 105
Stadt: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land, Gliederung (NUTS): Berlin (DE300)
Land: Deutschland
Kontaktperson: Vergabekammer des Landes Berlin
E-Mail: vergabekammer@senweb.berlin.de
Telefon: +4930 90138316
Fax: +4930 90137613
Internetadresse: https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht
/vergabekammer/
Rollen dieser Organisation:
Überprüfungsstelle

8.1. ORG-0018
Offizielle Bezeichnung: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des
Beschaffungsamts des BMI)
Registrierungsnummer: 0204:994-DOEVD-83
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53119
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
E-Mail: noreply.esender_hub@bescha.bund.de
Telefon: +49228996100
Rollen dieser Organisation:
TED eSender

10. Änderung

Fassung der zu ändernden vorigen Bekanntmachung: 60f5b42b-bddb-4124-9449-
65f944f1f2de-01

Hauptgrund für die Änderung: Aktualisierte Informationen

Beschreibung: Terminänderung: - Angebotsfrist - Öffnung - Bindefrist - Frist für Bieterfragen

11. Informationen zur Bekanntmachung

11.1. Informationen zur Bekanntmachung
Kennung/Fassung der Bekanntmachung: 05ca9977-671a-41d7-bc5e-c7a7798db875 - 01
Formulartyp: Wettbewerb
Art der Bekanntmachung: Auftrags- oder Konzessionsbekanntmachung Standardregelung

Unterart der Bekanntmachung: 16
Datum der Übermittlung der Bekanntmachung: 10/07/2024 07:13:00 (UTC+2)
Sprachen, in denen diese Bekanntmachung offiziell verfügbar ist: Deutsch

11.2. Informationen zur Veröffentlichung
ABl. S Nummer der Ausgabe: 134/2024
Datum der Veröffentlichung: 11/07/2024

Referenzen:
https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
https://www.gewobag.de
https://www.meinauftrag.rib.de
https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/2/tenderId/182470
http://icc-hofmann.net/NewsTicker/202407/ausschreibung-416557-2024-DEU.txt

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau