Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DEU-Glauchau - Deutschland Elektrobusse Beschaffung von 2 elektrobetriebene Kleinbusse für die Personenbeförderung bei Glauchau für die Reichelt Personenbeförderung GmbH
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2024071101373209845 / 416944-2024
Veröffentlicht :
11.07.2024
Anforderung der Unterlagen bis :
20.08.2024
Angebotsabgabe bis :
20.08.2024
Dokumententyp : Ausschreibung
Produkt-Codes :
34144910 - Elektrobusse
DEU-Glauchau: Deutschland Elektrobusse Beschaffung von 2
elektrobetriebene Kleinbusse für die Personenbeförderung bei Glauchau für
die Reichelt Personenbeförderung GmbH

2024/S 134/2024 416944

Deutschland Elektrobusse Beschaffung von 2 elektrobetriebene Kleinbusse für die
Personenbeförderung bei Glauchau für die Reichelt Personenbeförderung GmbH
OJ S 134/2024 11/07/2024
Auftrags- oder Konzessionsbekanntmachung Standardregelung
Lieferungen

1. Beschaffer

1.1. Beschaffer
Offizielle Bezeichnung: Reichelt Personenbeförderung GmbH
E-Mail: vergabebuero@abstsachsen.de
Rechtsform des Erwerbers:
Organisation, die einen durch einen öffentlichen Auftraggeber subventionierten Auftrag vergibt
Tätigkeit des öffentlichen Auftraggebers: Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

2. Verfahren

2.1. Verfahren
Titel: Beschaffung von 2 elektrobetriebene Kleinbusse für die Personenbeförderung bei
Glauchau für die Reichelt Personenbeförderung GmbH
Beschreibung: Beschaffung von 2 elektrobetriebene Kleinbusse für die Personenbeförderung
bei Glauchau für die Reichelt Personenbeförderung GmbH
Kennung des Verfahrens: 01909728-a7de-42bd-82f4-b316efe697c6
Interne Kennung: VB 24_059
Verfahrensart: Offenes Verfahren

2.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Lieferungen
Haupteinstufung (cpv): 34144910 Elektrobusse

2.1.2. Erfüllungsort
Stadt Glauchau
Postleitzahl 08371
Land, Gliederung (NUTS): Zwickau (DED45)
Land: Deutschland

2.1.4. Allgemeine Informationen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU
vgv -
Anzuwendende grenzübergreifende Rechtsvorschrift: 2014/24/EU

2.1.6. Ausschlussgründe
Korruption: Bestechlichkeit, Vorteilsgewährung und Bestechung Der Katalog der
Ausschlussgründe ergibt sich aus den §§ 123 und 124 GWB und wird über die Eigenerklärung
Anlage A Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Betrug oder Subventionsbetrug Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123
bis 126 GWB Der Katalog der Ausschlussgründe ergibt sich aus den §§ 123 und 124 GWB

und wird über die Eigenerklärung Anlage A Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Bildung krimineller Vereinigungen Bildung und/oder Beteiligung an einer terroristischen
Vereinigung Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB Der
Katalog der Ausschlussgründe ergibt sich aus den §§ 123 und 124 GWB und wird über die
Eigenerklärung Anlage A Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Bildung terroristischer Vereinigungen Terroristische Straftaten oder Straftaten im
Zusammenhang mit terroristischen Aktivitäten: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe
nach §§ 123 bis 126 GWB Der Katalog der Ausschlussgründe ergibt sich aus den §§ 123
und 124 GWB und wird über die Eigenerklärung Anlage A Unbedenklichkeitserklärung
abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Einstellung der beruflichen Tätigkeit Einstellung der gewerblichen Tätigkeit: Zwingende
bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB Der Katalog der
Ausschlussgründe ergibt sich aus den §§ 123 und 124 GWB und wird über die Eigenerklärung
Anlage A Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe
nach §§ 123 bis 126 GWB Der Katalog der Ausschlussgründe ergibt sich aus den §§ 123
und 124 GWB und wird über die Eigenerklärung Anlage A Unbedenklichkeitserklärung
abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Insolvenz Der Katalog der Ausschlussgründe ergibt sich aus den §§ 123 und 124 GWB und
wird über die Eigenerklärung Anlage A Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Interessenkonflikt Interessenkonflikt aufgrund Teilnahme an dem Vergabeverfahren
Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB direkte oder
indirekte Beteiligung an der Vorbereitung des Vergabeverfahrens, wenn ein Ausgleich des
strukturellen Erkenntnisgewinns nicht möglich ist
__________________________________________________________________________________
Mangelhafte Erfüllung eines früheren öffentlichen Auftrags Vorzeitige Beendigung,
Schadensersatz oder andere vergleichbare Sanktionen: Zwingende bzw. fakultative
Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB Der Katalog der Ausschlussgründe ergibt sich
aus den §§ 123 und 124 GWB und wird über die Eigenerklärung Anlage A
Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Menschenhandel, Zwangsprostitution, Zwangsarbeit oder Ausbeutung Kinderarbeit und
andere Formen des Menschenhandels: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach
§§ 123 bis 126 GWB Der Katalog der Ausschlussgründe ergibt sich aus den §§ 123 und 124
GWB und wird über die Eigenerklärung Anlage A Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Mit Insolvenz vergleichbares Verfahren Der Katalog der Ausschlussgründe ergibt sich aus
den §§ 123 und 124 GWB und wird über die Eigenerklärung Anlage A
Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Rein nationale Ausschlussgründe § 21 des Gesetzes über zwingende Arbeitsbedingungen
für grenzüberschreitend entsandte und für regelmäßig im Inland beschäftigte Arbeitnehmer
und Arbeitnehmerinnen, § 19 des Gesetzes zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns,
§ 98c des Gesetzes über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von

Ausländern im Bundesgebiet § 21 des Gesetzes zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und
illegalen Beschäftigung Der Katalog der Ausschlussgründe ergibt sich aus den §§ 123 und
124 GWB und wird über die Eigenerklärung Anlage A Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Schwere Verfehlung im Rahmen der beruflichen Tätigkeit: Schwere Verfehlung Schwere
Verfehlung im Rahmen der beruflichen Tätigkeit: Zwingende bzw. fakultative
Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB Der Katalog der Ausschlussgründe ergibt sich
aus den §§ 123 und 124 GWB und wird über die Eigenerklärung Anlage A
Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Zugehörigkeit zum in der Vorschrift Artikel 5k des EU Sanktionspaketes (Verordnung EU
2022/576)genannten Unternehmens- und/oder Personenkreis Wird über Anlage B -
Russlandembargo als Eigenerklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Täuschung oder unzulässige Beeinflussung des Vergabeverfahrens Falsche Angaben,
verweigerte Informationen, unzulässiger Erhalt vertraulicher Informationen Zwingende bzw.
fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB Der Katalog der Ausschlussgründe
ergibt sich aus den §§ 123 und 124 GWB und wird über die Eigenerklärung Anlage A
Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Verstöße gegen arbeitsrechtliche Verpflichtungen Zwingende bzw. fakultative
Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB Der Katalog der Ausschlussgründe ergibt sich
aus den §§ 123 und 124 GWB und wird über die Eigenerklärung Anlage A
Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Verstöße gegen sozialrechtliche Verpflichtungen Zwingende bzw. fakultative
Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB Der Katalog der Ausschlussgründe ergibt sich
aus den §§ 123 und 124 GWB und wird über die Eigenerklärung Anlage A
Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Verstöße gegen umweltrechtliche Verpflichtungen Zwingende bzw. fakultative
Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB Der Katalog der Ausschlussgründe ergibt sich
aus den §§ 123 und 124 GWB und wird über die Eigenerklärung Anlage A
Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge:
__________________________________________________________________________________
Verstöße gegen Verpflichtungen zur Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen Zwingende
bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB Der Katalog der
Ausschlussgründe ergibt sich aus den §§ 123 und 124 GWB und wird über die Eigenerklärung
Anlage A Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Verstöße gegen Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern oder Abgaben Zwingende bzw.
fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB Der Katalog der Ausschlussgründe
ergibt sich aus den §§ 123 und 124 GWB und wird über die Eigenerklärung Anlage A
Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Wettbewerbsbeschränkende Vereinbarungen Vereinbarungen mit anderen
Wirtschaftsteilnehmern zur Verzerrung des Wettbewerbs: Zwingende bzw. fakultative
Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB Der Katalog der Ausschlussgründe ergibt sich
aus den §§ 123 und 124 GWB und wird über die Eigenerklärung Anlage A

Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Wettbewerbsverzerrung wegen Vorbefassung direkte oder indirekte Beteiligung an der
Vorbereitung des Vergabeverfahrens, wenn ein Ausgleich des strukturellen Erkenntnisgewinns
nicht möglich ist Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Der Katalog der Ausschlussgründe ergibt sich aus den §§ 123 und 124 GWB und wird über
die Eigenerklärung Anlage A Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.
__________________________________________________________________________________
Zahlungsunfähigkeit Zahlungsunfähigkeit oder der Zahlungsunfähigkeit vergleichbare Lage
(unter anderem Konkurs, Insolvenz, Vergleichsverfahren, Verwaltung der Vermögenswerte
durch einen Insolvenzverwalter) gemäß nationaler Rechtsvorschriften: Zwingende bzw.
fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB Der Katalog der Ausschlussgründe
ergibt sich aus den §§ 123 und 124 GWB und wird über die Eigenerklärung Anlage A
Unbedenklichkeitserklärung abgefragt.

5. Los

5.1. Los: LOT-0001
Titel: Ein elektrobetriebener Kleinbus (mind. 13 feste Fahrgastsitze mit Gurten, Fahrzeug-
länge max. 7,50 m, Gesamtgewicht mind. 5.800 kg und max. 6.500 kg)
Beschreibung: Ein elektrobetriebener Kleinbus (mind. 13 feste Fahrgastsitze mit Gurten,
Fahrzeuglänge max. 7,50 m, Gesamtgewicht mind. 5.800 kg und max. 6.500 kg)
Interne Kennung: LOT-0001

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Lieferungen
Haupteinstufung (cpv): 34144910 Elektrobusse

5.1.2. Erfüllungsort
Stadt: Glauchau
Postleitzahl: 08371
Land, Gliederung (NUTS): Zwickau (DED45)
Land: Deutschland

5.1.6. Allgemeine Informationen
Vorbehaltene Teilnahme: Teilnahme ist nicht vorbehalten.
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Verringerung der Auswirkungen auf die Umwelt
Beschreibung: Mit der Anschaffung von Elektrobussen soll eine Reduzierung der Emissionen
von Treibhausgasen und Luftschadstoffen im Verkehrssektor bewirkt werden. Elektrobusse
können dazu beitragen, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern und die
Luftqualität in städtischen Gebieten zu verbessern.
Konzept zur Verringerung der Umweltauswirkungen:
Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung

Die Auftragsvergabe fällt in den Anwendungsbereich der Richtlinie 2009/33/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates (Richtlinie zur Förderung sauberer Fahrzeuge
CVD))
Die Rechtsgrundlage für CVD, um den anzuwendenden Typ von Vergabeverfahren
festzulegen: Kauf, Leasing oder Miete von Fahrzeugen

5.1.8. Zugänglichkeitskriterien
Zugänglichkeitskriterien für Menschen mit Behinderungen wurden berücksichtigt
Begründung: Die zur Anschaffung geplanten elektrobetriebenen Kleinbusse sollen jeweils über
eine Sondernutzungsfläche mit Stellplatz für einen Rollstuhl (mit Rückenstütze und 2-Punkt-
Beckengurt), eine Klapprampe im Niederflurbereich mit einer Traglast von 350kg und
elektrische doppelbreite Schwenkschiebetüren mit vertieftem Einstieg verfügen. Somit ist die
problemlose Beförderung von Rollstühlen, Rollatoren, etc. möglich.

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: 1) Rechtsverbindlichx unterzeichnete Erklärungen (in Textform) nach § 123,
124 GWB, dass keine Ausschlussgründe vorliegen (Anlage A) 2) Nachweis der Eintragung im
Berufs- oder Handelsregister des Mitgliedsstaates, in dem der Bewerber ansässig ist (Kopie,
max. 1 Jahr alt). Sofern das Unternehmen nicht im Handelsregister eingetragen ist und keine
handelsrechtliche Eintragungs-pflicht besteht, ist die Kopie der Gewerbean- bzw. -ummeldung
einzureichen. Sofern auch die Gewerbeanmeldung entbehrlich ist, ist dies zu erklären. Die
Abgabe des Angebotes ist dann unter Angabe der Steuernummer möglich. 5) Alternativ zu
vorstehenden Forderungen (1-4, insofern diese durch die AVPQ-Eintragung abgedeckt
werden) Abgabe der gültigen Eintragungsbescheinigung in das AV-PQ (Amtliches Verzeichnis
Präqualifizierter Unternehmen) 6) Eigenerklärung, dass keine Beteiligung russischer
Unternehmen gegeben ist (Anlage B) oder Erklärung gleichen Inhalts (Textform). x) Die
rechtsverbindliche Unterschrift ist von der Person zu leisten, die für den Rechtsverkehr des
Unternehmens befugt ist. Im Allgemeinen ist die Vertretungsberechtigung im Handels ,
Vereins- oder dem Genossenschaftsregister festgelegt und bezieht sich meis-tens auf die
Geschäftsführung oder auf die mit Prokura ausgestatteten Personen gemeinsam mit der
Geschäftsführung. Ist eine Eintragung im Handels-, Vereins- oder dem
Genossenschaftsregister nicht erforderlich, ist die Gewerbeanmeldung/-ummeldung als Kopie
dem Angebot beizufügen. Die Vertretungsberechtigung ist durch Vollmacht (in Kopie) mit
Abgabe des Angebotes nachzuweisen. Bei berechtigtem Zweifel ist das Original auf
Verlangen vorzuweisen. d. Bietergemeinschaften, Eignungsleihe und Nachunternehmer
Bietergemeinschaften haben mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern rechtsverbindlich
unterzeichnete Erklärung abzugeben, - in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im
Auftragsfall erklärt ist, - in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung des
Vertrags bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist, - dass der bevollmächtigte Vertreter die
Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt, - dass alle Mitglieder als
Gesamtschuldner haften. Die finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit sowie die
fachliche Eignung und Zuverlässigkeit ist für alle Mitglieder der Bietergemeinschaft
nachzuweisen, soweit zutreffend. Bei Einbeziehung von Partnern und Nachunternehmen ist
Art und Umfang des jeweiligen Leistungsanteils darzustellen. Die einzubeziehenden
Unternehmen haben mit Angebotsabgabe neben der zwingend einzureichenden
Verpflichtungserklärung in gleichem Umfang die geforderten Erklärungen, Referenzen und
Nachweise einzureichen, soweit sie auf sie passen.

Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: 3) Angaben zum gesamten Umsatz in den letzten drei Geschäftsjahren

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: 4) Angaben zu wesentlichen in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen
(Referenzen) mit Angabe des Umfanges, des Umsatzes, der Leistungszeit sowie der
öffentlichen und privaten Auftraggeber (wenn möglich mit Ansprechpartner) auf dem
Fachgebiet Lieferung von elektrobetriebenen Kleinbussen. Als Angebotsbestandteil sind
folgende Unterlagen beizufügen: 7) Benennung der nächstgelegenen Fachwerkstatt
(Erreichbarkeit innerhalb 1,5 h oder einer Ladelänge des E-Busses (der Nachweis ist
beizulegen) ausgehend vom Firmensitz in 08371 Glauchau, Deutschland) 8) Beschreibung der
Verfügbarkeit eines deutschsprachigen Kunden-/Entstördienstes für den Aufbau mit z.B. einer
Hotline. 9) Aufbaupläne + Produktbeschreibung 10) Zusätzlich zum Leistungsverzeichnis ist
die Werkskalkulation (EDV-Ausdruck) als Erläuterung beizufügen

5.1.10. Zuschlagskriterien
Kriterium:
Art: Preis
Beschreibung: 100%

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.de/unterlagen/01909728-a7de-
42bd-82f4-b316efe697c6/zustellweg-auswaehlen

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.de/unterlagen/01909728-a7de-42bd-82f4-
b316efe697c6/zustellweg-auswaehlen
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Nicht zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 20/08/2024 09:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 41 Tage
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Entfällt
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 20/08/2024 09:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Elektronische Rechnungsstellung: Zulässig
Aufträge werden elektronisch erteilt: ja
Zahlungen werden elektronisch geleistet: ja

Informationen über die Überprüfungsfristen: Statthafte Rechtsbehelfe sind gem. §§ 160 ff.
GWB die Rüge sowie der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der
zuständigen Vergabekammer. Eine Rüge ist an die Vergabestelle zu richten. Statthafter
Rechtsbehelf ist gem. §§ 160 ff. GWB der Antrag auf Einleitung eines
Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen Vergabekammer. Der Antrag ist unzulässig,
soweit: 1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor
Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht
innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz
2 bleibt unberührt, 2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist
zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3)
Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht
spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden, 4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: 1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion
Sachsen
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt: Reichelt
Personenbeförderung GmbH
Organisation, die einen Offline-Zugang zu den Vergabeunterlagen bereitstellt: Reichelt
Personenbeförderung GmbH
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0002
Titel: Ein elektrobetriebener Kleinbus (mind. 14 feste Fahrgastsitze mit Gurten, Fahrzeuglänge
max. 7,80 m, Gesamtgewicht mind. 5.800 kg und max. 6.500 kg)
Beschreibung: Ein elektrobetriebener Kleinbus (mind. 14 feste Fahrgastsitze mit Gurten,
Fahrzeuglänge max. 7,80 m, Gesamtgewicht mind. 5.800 kg und max. 6.500 kg)
Interne Kennung: LOT-0002

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Lieferungen
Haupteinstufung (cpv): 34144910 Elektrobusse

5.1.2. Erfüllungsort
Stadt: Glauchau
Postleitzahl: 08371
Land, Gliederung (NUTS): Zwickau (DED45)
Land: Deutschland

5.1.6. Allgemeine Informationen
Vorbehaltene Teilnahme: Teilnahme ist nicht vorbehalten.
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert

Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Verringerung der Auswirkungen auf die Umwelt
Beschreibung: Mit der Anschaffung von Elektrobussen soll eine Reduzierung der Emissionen
von Treibhausgasen und Luftschadstoffen im Verkehrssektor bewirkt werden. Elektrobusse
können dazu beitragen, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern und die
Luftqualität in städtischen Gebieten zu verbessern.
Konzept zur Verringerung der Umweltauswirkungen:
Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung
Die Auftragsvergabe fällt in den Anwendungsbereich der Richtlinie 2009/33/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates (Richtlinie zur Förderung sauberer Fahrzeuge
CVD))
Die Rechtsgrundlage für CVD, um den anzuwendenden Typ von Vergabeverfahren
festzulegen: Kauf, Leasing oder Miete von Fahrzeugen

5.1.8. Zugänglichkeitskriterien
Zugänglichkeitskriterien für Menschen mit Behinderungen wurden berücksichtigt
Begründung: Die Zugänglichkeitskriterien für Menschen mit Behinderung wurden
berücksichtigt. Die zur Anschaffung geplanten elektrobetriebenen Kleinbusse sollen jeweils
über eine Son-dernutzungsfläche mit Stellplatz für einen Rollstuhl (mit Rückenstütze und 2-
Punkt-Beckengurt), eine Klapprampe im Niederflurbereich mit einer Traglast von 350kg und
elektri-sche doppelbreite Schwenkschiebetüren mit vertieftem Einstieg verfügen. Somit ist die
prob-lemlose Beförderung von Rollstühlen, Rollatoren, etc. möglich.

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: 1) Rechtsverbindlichx unterzeichnete Erklärungen (in Textform) nach § 123,
124 GWB, dass keine Ausschlussgründe vorliegen (Anlage A) 2) Nachweis der Eintragung im
Berufs- oder Handelsregister des Mitgliedsstaates, in dem der Bewerber ansässig ist (Kopie,
max. 1 Jahr alt). Sofern das Unternehmen nicht im Handelsregister eingetragen ist und keine
handelsrechtliche Eintragungs-pflicht besteht, ist die Kopie der Gewerbean- bzw. -ummeldung
einzureichen. Sofern auch die Gewerbeanmeldung entbehrlich ist, ist dies zu erklären. Die
Abgabe des Angebotes ist dann unter Angabe der Steuernummer möglich. 5) Alternativ zu
vorstehenden Forderungen (1-4, insofern diese durch die AVPQ-Eintragung abgedeckt
werden) Abgabe der gültigen Eintragungsbescheinigung in das AV-PQ (Amtliches Verzeichnis
Präqualifizierter Unternehmen) 6) Eigenerklärung, dass keine Beteiligung russischer
Unternehmen gegeben ist (Anlage B) oder Erklärung gleichen Inhalts (Textform). x) Die
rechtsverbindliche Unterschrift ist von der Person zu leisten, die für den Rechtsverkehr des
Unternehmens befugt ist. Im Allgemeinen ist die Vertretungsberechtigung im Handels ,
Vereins- oder dem Genossenschaftsregister festgelegt und bezieht sich meis-tens auf die
Geschäftsführung oder auf die mit Prokura ausgestatteten Personen gemeinsam mit der
Geschäftsführung. Ist eine Eintragung im Handels-, Vereins- oder dem
Genossenschaftsregister nicht erforderlich, ist die Gewerbeanmeldung/-ummeldung als Kopie
dem Angebot beizufügen. Die Vertretungsberechtigung ist durch Vollmacht (in Kopie) mit
Abgabe des Angebotes nachzuweisen. Bei berechtigtem Zweifel ist das Original auf
Verlangen vorzuweisen. d. Bietergemeinschaften, Eignungsleihe und Nachunternehmer
Bietergemeinschaften haben mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern rechtsverbindlich

unterzeichnete Erklärung abzugeben, - in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im
Auftragsfall erklärt ist, - in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung des
Vertrags bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist, - dass der bevollmächtigte Vertreter die
Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt, - dass alle Mitglieder als
Gesamtschuldner haften. Die finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit sowie die
fachliche Eignung und Zuverlässigkeit ist für alle Mitglieder der Bietergemeinschaft
nachzuweisen, soweit zutreffend. Bei Einbeziehung von Partnern und Nachunternehmen ist
Art und Umfang des jeweiligen Leistungsanteils darzustellen. Die einzubeziehenden
Unternehmen haben mit Angebotsabgabe neben der zwingend einzureichenden
Verpflichtungserklärung in gleichem Umfang die geforderten Erklärungen, Referenzen und
Nachweise einzureichen, soweit sie auf sie passen.

Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: 3) Angaben zum gesamten Umsatz in den letzten drei Geschäftsjahren

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: 4) Angaben zu wesentlichen in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen
(Referenzen) mit Angabe des Umfanges, des Umsatzes, der Leistungszeit sowie der
öffentlichen und privaten Auftraggeber (wenn möglich mit Ansprechpartner) auf dem
Fachgebiet Lieferung von elektrobetriebenen Kleinbussen. Als Angebotsbestandteil sind
folgende Unterlagen beizufügen: 7) Benennung der nächstgelegenen Fachwerkstatt
(Erreichbarkeit innerhalb 1,5 h oder einer Ladelänge des E-Busses (der Nachweis ist
beizulegen) ausgehend vom Firmensitz in 08371 Glauchau, Deutschland) 8) Beschreibung der
Verfügbarkeit eines deutschsprachigen Kunden-/Entstördienstes für den Aufbau mit z.B. einer
Hotline. 9) Aufbaupläne + Produktbeschreibung 10) Zusätzlich zum Leistungsverzeichnis ist
die Werkskalkulation (EDV-Ausdruck) als Erläuterung beizufügen

5.1.10. Zuschlagskriterien
Kriterium:
Art: Preis
Beschreibung: 100%

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.de/unterlagen/01909728-a7de-
42bd-82f4-b316efe697c6/zustellweg-auswaehlen

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Zulässig
Adresse für die Einreichung: https://www.evergabe.de/unterlagen/01909728-a7de-42bd-82f4-
b316efe697c6/zustellweg-auswaehlen
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Nicht zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 20/08/2024 09:00:00 (UTC+2)
Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 41 Tage

Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Entfällt
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 20/08/2024 09:00:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Elektronische Rechnungsstellung: Nicht zulässig
Aufträge werden elektronisch erteilt: ja
Zahlungen werden elektronisch geleistet: ja
Informationen über die Überprüfungsfristen: Statthafte Rechtsbehelfe sind gem. §§ 160 ff.
GWB die Rüge sowie der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der
zuständigen Vergabekammer. Eine Rüge ist an die Vergabestelle zu richten. Statthafter
Rechtsbehelf ist gem. §§ 160 ff. GWB der Antrag auf Einleitung eines
Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen Vergabekammer. Der Antrag ist unzulässig,
soweit: 1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor
Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht
innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz
2 bleibt unberührt, 2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist
zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3)
Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht
spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden, 4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: 1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion
Sachsen
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt: Reichelt
Personenbeförderung GmbH
Organisation, die einen Offline-Zugang zu den Vergabeunterlagen bereitstellt: Reichelt
Personenbeförderung GmbH
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

8. Organisationen

8.1. ORG-0001
Offizielle Bezeichnung: Reichelt Personenbeförderung GmbH
Registrierungsnummer: DE141195803
Postanschrift: Wehrstr. 14a
Stadt: Glauchau

Postleitzahl: 08371
Land, Gliederung (NUTS): Zwickau (DED45)
Land: Deutschland
Kontaktperson: Auftragsberatungsstelle Sachsen e.V.
E-Mail: vergabebuero@abstsachsen.de
Telefon: 03512802408
Rollen dieser Organisation:
Beschaffer
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt
Organisation, die einen Offline-Zugang zu den Vergabeunterlagen bereitstellt

8.1. ORG-0002
Offizielle Bezeichnung: 1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion
Sachsen
Registrierungsnummer: t:03419773800
Postanschrift: PF 10 13 64
Stadt: Leipzig
Postleitzahl: 04013
Land, Gliederung (NUTS): Leipzig, Kreisfreie Stadt (DED51)
Land: Deutschland
E-Mail: wiltrud.kadenbach@lds.sachsen.de
Telefon: +49 3419773800
Rollen dieser Organisation:
Überprüfungsstelle

8.1. ORG-0003
Offizielle Bezeichnung: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des
Beschaffungsamts des BMI)
Registrierungsnummer: 0204:994-DOEVD-83
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53119
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
E-Mail: noreply.esender_hub@bescha.bund.de
Telefon: +49228996100
Rollen dieser Organisation:
TED eSender

11. Informationen zur Bekanntmachung

11.1. Informationen zur Bekanntmachung
Kennung/Fassung der Bekanntmachung: 0190972a-5647-4d67-81c8-b58b3a9bc500 - 01
Formulartyp: Wettbewerb
Art der Bekanntmachung: Auftrags- oder Konzessionsbekanntmachung Standardregelung
Unterart der Bekanntmachung: 16
Datum der Übermittlung der Bekanntmachung: 10/07/2024 08:53:53 (UTC+2)
Sprachen, in denen diese Bekanntmachung offiziell verfügbar ist: Deutsch

11.2. Informationen zur Veröffentlichung

ABl. S Nummer der Ausgabe: 134/2024
Datum der Veröffentlichung: 11/07/2024

Referenzen:
http://icc-hofmann.net/NewsTicker/202407/ausschreibung-416944-2024-DEU.txt

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau